Luna Ad Noctum – Hypnotic Inferno

”Rundum gelungen”

Artist: Luna Ad Noctum

Herkunft: Walbrzych, Polen

Album: Hypnotic Inferno

Spiellänge: 39:17 Minuten

Genre: Symphonic Black Metal

Release: 22.02.2013

Label: Massacre Records

Link: https://www.facebook.com/lan.official

Bandmitglieder:

Gesang, Bass – Adrian Nefarious
Gitarre – Tomas Infamous
Gitarre – Blasphemo-Abyssum Invocat
Schlagzeug – Dragor Born In Flames

Tracklist:

  1. In Hypnosis
  2. Fear Technique
  3. You Are What You Are…
  4. Abnormal Pain
  5. Fleshless
  6. Ether Dome
  7. Martyrium
  8. Hallucination Twisted Claw
  9. Total Sleep Disorder

Luna Ad Noctum - Hypnotic Inferno
Die polnische Symphonic Black Metal-Band Luna Ad Noctum wurde 1998 in der Stadt Walbrzych gegründet. Mit Ihrem neuen Album Hypnotic Inferno veröffentlicht die Gruppe ihr viertes Studioalbum, wofür sich die Band sieben Jahre Zeit gelassen hat.

Das Album startet mit den Song In Hypnosis. Im Gegensatz zu den meisten Alben beginnt dieses ohne Intro, doch dies ist bei dem Song relativ egal, da er mit viel Abwechslung, coolen Riffs und Hörspaß überzeugt. Im mittleren Teil ist auch eine Keyboard-Begleitung zu hören und am Ende gibt’s dann auch noch ein cooles Gitarrensolo. Im darauffolgenden Song Fear Technique geht’s erst einmal etwas ruhiger zu, wobei die Leadgitarre aber eine richtig coole Melodie gespielt wird, die von einem sehr schnellen Blastbeat gefolgt wird – ansonsten bietet der Song noch bei drei Minuten einen Riff, der mir ziemlich gut gefällt. Der Anfang ist der Band richtig gut gelungen, doch kann sie dieses Niveau halten? Ich denke: Ja.

Die Band sorgt auch für viel Abwechslung, z.B. bei dem Song Fleshless, der am Anfang einen sehr coolen Riff hat und dann das Tempo einfach mehrmals wechselt – so z.B. bei der Hälfe in dem ruhigeren Zwischenpart. Des weiteren sticht auch das Stück Maryeium heraus, da die Gitarre dort – nach einem anfänglichen Blastbeatpart – eine sehr coole Melodie spielt und wie schon beim ersten Song am Ende ein Solo gespielt.

Fazit: Luna Ad Noctum haben mit ihrem neuen Album eine echt starke Platte auf den Markt gebracht. Wie ich schon oben geschrieben habe, hat die Gruppe sehr viel Abwechslung und coole Parts in die Songs eingebracht. Es lohnt sich auf jeden Fall, mal in Hypnotic Inferno reinzuhören! Anspieltipps: In Hypnosis, Fleshless und Martyrium
Gordon E.
9.5
9.5
Weitere Beiträge
Hour Of Penance – Misotheism