Niklas Kvarforth – Fifteen Years Of Absolute Darkness

„Selbst zerstörtes Gesangs Talent räumt ab!“

Artist: Niklas Kvarforth

Album: Fifteen Years Of Absolute Darkness

Spiellänge CD: 101:31 Minuten

Genre: Metal

Release: 09.12.2011

Label: Spinefarm Records

Link: http://www.facebook.com/kvarforthofficialfanpage?sk=wall

Bandmitglieder:

Gesang – Niklas Kvarforth

Tracklist CD 1:

  1. Kkoagulaa – Excerpt 4
  2. Diabolicum – Salvation Through Vengeance
  3. Manes – Bli Med Mig
  4. In Lingua Murtua – Cold Void Messiah
  5. Monumentum – The Colour Of Compassion
  6. Shining – Förtvivlan, Min Arvedel (alternative version)
  7. Hjarnidaudi – A Darkblue Afternoon
  8. Livsnedad – Fobisk Sälta

Tracklist CD 2:

  1. The Vision Bleak – The Vision Bleak – I Dined With The Swans
  2. Glorior Belli – The Night Scalp Challenger
  3. Funeral Dirge – Alpha Sans Omega
  4. Gravdal – Mishandlet
  5. Nekros – The Black Serpent
  6. Bethlehem – Yesterday I Still Died Today
  7. Den Saaakaldte – Mesias

Niklas_Kvarforth-Fifteen_Years_Of_Absolute_Darkness-Cover

Niklas Kvarforth dürfte dem einen oder anderen als Frontmann von Shining oder Den Saakaldte ein Begriff sein. Mit Fifteen Years Of Absolute Darkness hat er ein Best Of zusammengestellt, bei dem er als Sänger in den einzelnen Stücken fungiert. Den Schweden, der seinen Bekanntheitsgrad und den von Shining durch seine Selbstzerstörung gefördert hat, hört man aus tausenden von Sängern heraus. So drückt er mit seinem markanten Gesang auch diesem Best Of den Stempel auf.

Auf der ersten Scheibe dieser Doppel-CD hat sich mit Förtvivlan, Min Arvedel (alternative version) ein Song von Shining verirrt, der in der Form noch nicht veröffentlicht wurde. Auf dem zweiten Rundling beendet der Den Saakaldte-Song Mesias das bunte Treiben des Skandinaviers.

„Bunt“ ist ein wirklich gutes Stichwort, welches am besten die fünfzehn Werke, die sich auf den beiden CDs befinden, beschreibt. Und wie könnte es anders sein: keiner der Songs ähnelt dem anderen, was unter anderem an den fünfzehn verschiedenen Interpreten liegt. Gesanglich zeigt Niklas Kvarforth ein extremes Spektrum, frostiger Growl-Gesang wird durch markerschütterndes Geschrei abgelöst, was sich anschließend in einem tiefverzeifelten Röcheln wiederfindet. Die Umsetzung ist durchgehend professionell, dennoch teilen sich die einzelnen Werke in drei grobe Richtungen. Im Vergleich zu Highlights wie In Lingua Mortis auf der ersten Scheibe und The Vision Bleaks I Dined With The Swans auf der zweiten, will mich der erste Song der ersten Platte, Kkoagulaa, nicht vom Hocker reißen, was nicht gerade den glücklichsten Start in diesen Musikmarathons darstellt. Ganz anders hingegen ist das sehr melancholische und doomig angehauchte Stück The Colour Of Compassion von Monumentum, welches anfangs eigenwillig klingt, auf die Dauer aber die Hörnerven von Fans der depressiven Klänge trifft. Von der neuen Shinning-Version von Förtvivlan, Min Arvedel (alternative version) hätte ich jedoch mehr erwartet. Diese Enttäuschung wird jedoch durch den rasanten Track, Den Saakaldte, wieder wett macht!

The Night Scalp Challenger von Glorior Belli hingegen sollte man ruhig öfter in den Player schmeißen, um sich so an die französischen Klänge mit schwedischem Gesang zu gewöhnen. Hat man dieses erreicht, kann man von einem Ohrwurmcharakte, der beim Hörer einsetzt, sprechen. Ganz anders The Black Serpent von Nekros. Diese enorm schleppende Angelegenheit entpuppt sich als Nichts für schwache Nerven. Ansonsten bieten die beiden CDs für Black Metal-Fans eine großes Spektrum, welches diverse Sub Genres abdeckt.

Fazit: Mein Fazit ist mal wieder gefragt und es ist an der Zeit, Niklas Kvarforths Gesangsleistungen zu bewerten, wobei die Musik von mir nicht aus den Augen gelassen wird. Der Schwede macht einen abgeklärten und professionellen Job, wobei er es schafft, seine verschiedenen Gesangsfarben flexibel in die Werke der einzelnen Bands einzuflechten. Einige wenige Kompositionen drücken zwar die Wertung, jedoch kann man bei der Platte von einem Best Of der oberen Ränge sprechen, die ein Reinhören wert ist und sich in der Musiksammlung ebenfalls sehr gut macht! Anspieltipps: In Lingua Murtua - Cold Void Messiah , The Vision Bleak - The Vision Bleak - I Dined With The Swans und Bethlehem - Yesterday I Still Died Today
Rene W.
8
8
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: