Ocean Chief – Universums Härd

“Dooooooooooooooooooom“

Artist: Ocean Chief

Herkunft: Mjölby, Schweden

Album: Universums Härd

Spiellänge: 42:29 Minuten

Genre: Doom

Release: 13.06.2014

Label: I Hate Records

Link:http://www.oceanchief.se/

Bandmitglieder:

Gesang – Tobias Larsson

Gitarre – Björn Andersson

Gitarre – Christian Sandberg

Bassgitarre – Jocke Pettersson

Schlagzeug – Tobias Larsson

Tracklist:

  1. Universums Härd
  2. Oändlighet
  3. Färden
  4. Urtiden
  5. Frihet
  6. Mörkret
  7. Vandringen

Ocean Thief - Universums Härd

 

Eine Band, in der der Schlagzeuger singt, kann nur eine Doom – Band sein. Korrekt, denn Ocean Chief machen auf Universums Härd nichts anderes als puren Doom, der ganz viel bei Black Sabbath und Sleep abschaut. Wer die Jungs aus Schweden nicht kennt, dem sei gesagt, dass die Band seit 2001 existiert und mittlerweile Longplayer Nummer sieben aus dem Dunkel gezerrt hat. „Zerren“ ist vielleicht genau der richtige Begriff, denn die Musik von Ocean Chief ist sehr schwer zugänglich und es dauert sehr lange, bis wirkliches Licht aus der Materie gezerrt wird. Meine Fresse sind die Jungs lahm. Färden gefällt mir ganz gut, hier scheint man das sehr düstere CD – Cover zu vertonen, sphärische Klänge und fiese Erhabenheit bestimmen die hypnotische Rhythmik des instrumentalen Songs. Auf der Platte sind ganze drei Stück davon vertreten, kein Wunder, schließlich muss der Schlagzeuger ja auch trommeln! Ansonsten kommt man mit durchschnittlichen Songs daher, die mich absolut nicht vom Hocker hauen, für Doom – Freunde aber sicherlich etwas Leckers sind.

 

 

 

Fazit: Ich persönlich würde mir das Album nicht ins Regal stellen, dafür ist mir das Ding einfach nicht gut genug und zu sehr im Underground verwurzelt. Freunde doomiger Klänge, die mehr als doom sind und nochmal bissel mehr Doom oben drauf setzen, denn seien Ocean Chief empfohlen.

Anspieltipps: Färden
Dominik B.
5
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
Pro
Doom
Mehr Doom
Nochmal Doom
Contra
Langweilig
Des Power Metallers Tod
5
Weitere Beiträge
Hypnos – The Blackcrow