The Vision Bleak – The Unknown

“Der neue Zenit“

Artist: The Vision Bleak

Herkunft: Mellrichstadt, Deutschland

Album: The Unknown

Spiellänge: 48:17 Minuten

Genre: Gothic Metal

Release: 03.06.16

Label: Prophecy Records

Link: https://www.facebook.com/thevisionbleak.official

Bandmitglieder:

Gesang, Schlagzeug, Keyboard – Konstanz
Gesang, Gitarre, Bassgitarre, Keyboard – Schwadorf

Tracklist:

  1. Spirits Of The Dead
  2. From Wolf To Peacock
  3. The Kindred Of The Sunset
  4. Into The Unknown
  5. Ancient Heart
  6. The Whine Of The Cemetery Hound
  7. How Deep Lies Tartaros?
  8. Who May Oppose Me?
  9. The Fragrancy Of Soul Unearthed

the-vision-bleak-the-unknown

Das Profimusikerduo Konstanz und Schwadorf kehren unter dem Banner von The Vision Bleak zurück und liefern mit The Unknown ihr sechstes Langspielwerk ab, welches auf keinen Fall unbekannt bleiben sollte. Denn erneut liefert das Duo ein Album ab, welches vor kreativer Energie förmlich sprüht.

Die EP The Kindred Of The Sunset hat es ja quasi schon angekündigt: Anders als es mit vielen Singleveröffentlichungen der Fall ist, haben The Vision Bleak mit dem Appetitanreger nicht ihr gesamtes Pulver verschossen und servieren hier nicht nur die sehr guten EP-Lieder (abzüglich des Covers und des Outros), sondern schaffen es, auch mit über einer dreiviertel Stunde Spielzeit das Niveau zu halten, wenn nicht gar auszubauen.

Waren die Lieder The Kindred Of The Sunset oder The Whine Of The Cemetry Hound bisher mit das Beste, was die Band veröffentlicht hat, ist es mit dem neu dazugekommenen Material für die beiden bekannten Lieder nicht mehr ganz so einfach, sich auf der Bestenliste ganz oben zu halten. Das liegt vor allem an Liedern wie How Deep Lies Tartaros oder dem sehr atmosphärischen Into The Unknown, die den EP-Liedern den Rang ablaufen.

 

Fazit: Wieder einmal haben es die Vollblutmusiker geschafft ein Album zu entwickeln, das sämtliche Register der musikalischen Kreation im Metal-/Gothic-Bereich zieht und Lieder offenbart, die es so in der Form noch nicht gegeben hat. Das ist nicht nur erfrischend, sondern auch ein gutes Zeichen gegen die Monotonie vieler anderer Veröffentlichungen.

Anspieltipps: Into The Unknown, How Deep Lies Tartaros, The Kindred Of The Sunset
Gordon E.
9
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
9
Weitere Beiträge
Volster – Arise