Thunder – The Greatest Hits

Einfach nicht totzukriegen diese Engländer

Artist: Thunder

Herkunft: London, England

Album: The Greatest Hits

Spiellänge: 131:53 Minuten

Genre: Hardrock, Rock

Release: 27.09.2019

Label: BMG

Link: https://www.facebook.com/thunderonline%20/

Aktuelle Bandmitglieder:

Gesang – Danny Bowes
Gitarre, Gesang, Keyboard – Ben Matthews
Gitarre – Luke Morley
Bassgitarre – Chris Childs
Schlagzeug – Harry James

Tracklist CD 1 und 2:

  1. Dirty Love
  2. Love Walked In
  3. She’s So Fine
  4. A Better Man
  5. Backstreet Symphony
  6. Low Life In High Places
  7. River Of Pain
  8. Like A Satellite
  9. Stand Up
  10. Living For Today
  11. Love Worth Dying For
  12. Just Another Suicide
  13. All I Ever Wanted
  14. Gimme Shelter
  15. I Love You More Than Rock ’n‘ Roll
  16. Loser
  17. I’m Dreaming Again
  18. The Devil Made Me Do It
  19. On The Radio
  20. The Rain
  21. Wonder Days
  22. Rip It Up
  23. In Another Life
  24. Right From The Start
  25. The Thing I Want
  26. Future Train (2019 Version)
  27. Low Life In High Places (2019 Version)
  28. Your Time Is Gonna Come

Seit Ende September steht Thunder – The Greatest Hits in verschiedenen Versionen für alle Anhänger griffbereit in den Musikgeschäften. Passend zum nahenden Weihnachtsfest wollen wir einen Blick auf die Best Of werfen und ob es sich lohnt, diese unter den grünen, stets nadelnden Baum zu platzieren. Eigenhändig von der Gruppe zusammengestellt, bringen sie das Beste aus 12 Alben auf einen gemeinsamen Nenner. Die Formation mit Legendenstatus feierte ihre größten Erfolge mit den ersten beiden Alben Anfang der Neunziger, als sie aus den Überresten der Hard-Rock-Band Terraplane entstanden. Back Street Symphony und Laughing On Judgement Day erreichten in ihrer Heimat Goldstatus, an den sie danach nie wieder rankommen sollten. In über zwei Stunden dürfen alle Hardrocker ganz neu in grollenden Donner hinabtauchen, der 28 Stücke beinhaltet.

Man kann schon fast behaupten, dass Thunder ihren zweiten Frühling erleben. Innerhalb von fünf Jahren gab es gleich vier neue Werke. Zwischen Rip It Up, Stage und Please Remain Seated liegen sogar nur 23 Monate. Produktiv wie zu ihren Anfängen machen sie die zwei Schaffenspausen fast vergessen. Erst seit 2011 geht es für die Engländer wieder richtig rund. Bereits das Innenleben der Doppel-CD offenbart die Zeitreise durch drei Jahrzehnte. Das Artwork der Veröffentlichung wirkt im Vergleich unglaublich schlicht. Die weiße Rückseite hat lediglich Platz für die Trackliste, auf dem Deckblatt sitzen die gealterten Musiker ganz elegant an einem Tisch auf einer Dachterrasse und blicken mit Sonnenbrillen bestückt recht emotionslos in die Kamera.
Eröffnet wird das Hardrock Feuerwerk mit Dirty Love vom Debütalbum. Love Walked In und She’s So Fine stammen ebenfalls aus der Zeit. Einzelne Epochen werden nicht vergessen und mit 28 einzelnen Kompositionen bleibt genug Platz, jedem Abschnitt der Gruppe genug Platz zu gewähren. Für Fans, die erst seit der zweiten Reunion mit an Bord sind, eine super Möglichkeit in die alten Hits abzutauchen. Dass der Zenit wohl bereits längst überschritten wurde, steht heute nicht zur Debatte, dass nach den Anfängen die ganz großen Hits immer seltener werden, bleibt bei der Zeitreise umso greifbarer. Die Entwicklung kommt gut rüber – Thunder haben nie versucht, nur auf alten Hardrock Wegen zu schleichen, sondern auch eigene ganz frische Pfade aufzumachen. Dass dieses nicht immer hundertprozentig erfolgreich war, steht auf einem anderen Blatt. Wer jedoch nicht wagt, der nicht gewinnt. Gewonnen haben die fünf Musiker alle Male, vor zehn Jahren hätten ihnen wohl die wenigsten ein solches Comeback zugetraut.

Thunder – The Greatest Hits
Fazit
Der Leidenschaft immer treu geblieben, blicken Thunder auf stürmische Zeiten zurück. Der neue Erfolg bestätigt ihr Können und macht diese Best Of unter dem Titel  Thunder - The Greatest Hits zu einer Songsammlung, die man im Jahre 2019 wenigstens einmal gehört haben sollte, wenn das Herz in der Brust für soliden wie sachlichen Hardrock schlägt.

Anspieltipps: Dirty Love, Stand Up und The Thing I Want
Rene W.
7.8
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
Pro
Contra
7.8
Punkte
Weitere Beiträge
Stone Sour – Hello, You Bastards: Live In Reno