TNT – 30th Anniversary 1982-2012 Live In Concert

“Live mit sehr wenig Atmosphäre!“

Artist: TNT

Herkunft: Trondheim, Norwegen

Album: 30th Anniversary 1982-2012 Live In Concert

Spiellänge: 01.19.48 Stunden

Genre: Heavy Metal / Power Metal

Release: 03.10.2014

Label: Plastic Head / Soulfood

Link: http://www.tnttheband.com

Bandmitglieder:

Gesang – Tony Harnell
Gitarre – Ronnie Le Tekro
Bassgitarre – Sid Ringsby
Keyboard – Roger Gilton
Schalgzeug – Diesel Dahl

Tracklist:

  1. Fanfare For The Common Man
  2. Invisible Noise
  3. Substitute
  4. Refugee
  5. As Far As The Eye Can See
  6. Downhill Racer
  7. Intuition
  8. Northern Lights
  9. Magica Lanterna (Tekrø Solo)
  10. Sabre Dance
  11. Harley Davidson
  12. USA
  13. Eddie
  14. June
  15. My Religion
  16. Everyone’s A Star
  17. 000 Lovers (In One)
  18. Seven Seas

TNT - 30 Anniversary 1982 - 2012 - Live In Concert

Wer auf Old School Power Metal oder besser gesagt auf achtziger/neunziger Jahre Heavy Metal steht, der kommt auf keinen Fall an dem norwegischen Urgestein TNT vorbei. Nach ihrem langersehnten letzten Album A Farewell To Arms/Engines im Jahr 2010 wurde es echt etwas ruhig um die Jungs, die im Jahr 2012 ihr dreißigjähriges Bandbestehen feierten. Mit zwei Jahren Verspätung erschien nun dieses Jahr die auf dieser Feier/dem Konzert aufgenommenen Tonspuren, welche zusammen mit dem Trondheim Symphony Orchestra in ihrer Heimatstadt Trondheim eingespielt wurden.

Auf achtzehn Songs verteilen sich zwölf Stücke, die die Bandgeschichte nicht besser wiedergeben könnten. Wo die Debütplatte TNT mit den Songs USA, Eddie und Harley Davidson auftrumpfen darf, durften die restlichen Alben eher homöopathische Einwürfe auf das DVD- und CD-Release zum Bandjubiläum dazu steuern. Ist das schlimm? Nein, in meinen Augen nicht, denn erstens muss man den alten Herren auch mal eine Pause gönnen und zweitens klingen Songs wie Everyone’s Star, As Fas As The Eye Can See und Co. in der aktuellen Besetzung einfach hervorragend.

Einziges Manko ist das, was ich bei den meisten aktuellen Live-Aufnahmen bemängle. Wenn etwas als „live“ deklariert ist, dann will ich auch raushören, dass es eine Liveplatte ist. Sicher ist es nett, dass man das Trondheim Symphony Orchestra und neben Dee Snider und Dag Ingebrigsten einige Gastmusiker mit dabei hat, jedoch will ich bei einer Live-Platte die Atmosphäre miterleben und keine störfreie fast-Studioaufnahme bekommen. Wo sind die guten alten Atmo-Mirkos?

Fazit: Auch wenn das so klingt als wäre der Jubiläums Live-Sampler der Norweger schlecht, muss ich ganz klar sagen, dass hier nichts an die Live in Rio (Iron Maiden) oder die Judas Priest Epitaph-Aufzeichnungen herankommt. Da ich nur die Audio-Files vorliegen hatte, habe ich leider keine Informationen über den dazu veröffentlichten Film sagen können. Zusammengefasst werden Fans an dieser echt ausführlichen Platte nicht vorbeikommen und auch so werden Quereinsteiger ein nettes Bild der Band bekommen, aber ob sich ein Kauf zum Vollpreis lohnt? Ganz ehrlich: Ich denke nicht, denn da warte ich lieber bis man diese Scheibe im kommenden Jahr bei der Metalbörse für fünf Euro erwerben kann, denn das Wort "live" ist leider nur im Song Intuition angebracht gewesen.

Anspieltipps: Intuition, 10.000 Lovers und June
Kai R.
7.5
Leserbewertung0 Bewertungen
0
7.5