Whitewater – Currents

Geiht nich, givt nich!“

Artist: Whitewater

Herkunft: Ostfriesland, Deutschland

Album: Currents (EP)

Spiellänge: 20:24 Minuten

Genre: Melodic Hardcore

Release: 07.02.2015

Label: Ohne Vertrag

Link: http://www.facebook.com/whitewaterofficial

Bandmitglieder:

Gesang – Thore Frerichs
Gitarre und Backgroundgesang – André Samuels
Gitarre – Matthias Kramer
Bassgitarre – Arne Stein
Schlagzeug – Bastian Wienekamp

Tracklist:

  1. Dead End
  2. Shield
  3. Currents
  4. Ocean Eyes
  5. Weary Journeys

Whitewater - Currents

Whitewater ist eine fünfköpfige Band aus dem schönen Ostfriesland. Die erst 2014 gegründete Melodic Hardcore-Truppe veröffentlichte gleich im April 2014 ihre erste Single First Breath After Coma inklusive einer klasse produzierten Videoauskopplung. Hier wird gleich richtig angepackt und keine halben Sachen fabriziert! Das gefällt mir! So soll es 2015 gleich weitergehen mit einer EP namens Currents. Die EP beinhaltet fünf gut produzierte Tracks und es wird auf Qualität gesetzt. Auf der Scheibe lassen sich fünf Songs finden, die neben großen cleanen, atmosphärischen Parts auch schwere Gitarrenriffs bieten. Die Vocals klingen authentisch und fügen sich gut in die schwer tragende melancholische Stimmung ein. Mir persönlich fehlt ein wenig die Abwechslung, obwohl der sehr tragende Grundcharakter sehr gut rüberkommt. Zu Weary Journey gibt es ebenfalls bereits ein Musikvideo, welches ein wenig hinter die Kulissen blicken lässt.

Fazit: Dass es nicht immer nur „voll auf die Fresse“ sein muss, beweisen die fünf Ostfriesen auf ihrer kommenden EP Currents gekonnt. Eine gute Mischung aus melodischen Parts und leichtem bis hartem Riffing wird hier geboten und das in guter Qualität. Auf die Liveumsetzung darf man gespannt sein und es sind bereits einige Shows im norddeutschen Raum geplant. Die Produktion hat eine sehr gute Bewertung verdient, aber ich muss hier einige Punkte abziehen, da es sich nur um eine EP handelt. Ein komplettes Album in dieser Qualität würde schnell eine hohe Punktzahl bringen. Mehr Abwechslung und etwas ausgereifteres Songwriting würde hier noch das Sahnehäubchen bilden. Weiter so, mich hat es überzeugt!

Anspieltipps: Ocean Eyes und Weary Journey
Rajko R.7.5
Pro
Sound ist super
Gute Stimme
Contra
Nur eine EP mit wenigen Songs
7.5
Schönes Ding!

Kommentare

Kommentare

Weitere Beiträge
Opeth – In Cauda Venenum (Englische Version)