:Wumpscut: – Bullwark Bazooka

“Der Tellerrand ist zu hoch!“

Artist: :Wumpscut:

Herkunft: Deutschland

Album: Bullwark Bazooka

Spiellänge: 50 Minuten

Genre: Industrial, Dark Electronics, EBM

Release: 18.04.2014

Label: Beton Kopf Media

Link: https://www.facebook.com/pages/Wumpscut/110063409032139?sk=info

Bandmitglieder:

Gesang, Instrumente – Rudy R.

Tracklist:
1. Rubber Corpse
2. Furunkel Lolita
3. Cross Of Iron
4. Atrocity Dancer
5. Heresy
6. Supergurl
7. Vienna
8. Pagan Crusade
9. Flesh Trench
10. Rtl Hariti

wumpscut bulwark bazooka - cover

Rudy R. ist seit 1991 in der Industrial, Dark Electronics und EBM- Szene mit seinem Solo Projekt :Wumpscut: aktiv. Ein Grund für uns, auf sein neues Album Bullwark Bazooka zu schielen, das auf in etwa 50 Minuten Spielzeit kommt. Metal Fans, denen Ministry oder Laibach gefallen, können auch bei :Wumpscut: hereinhören, im Gegensatz zu den genanten Bands arbeitet Rudy R. lieber mit weniger Härte und mehr EBM- Feeling. Grundsätzlich stoßen sich die Songs vom Metal ab und arbeiten sich lieber in reines Industrial- Territorium vor. Elektronische Beats werden dunkel angestrichen und mit ordentlich Hall versehen. Ansonsten kratzt die Produktion, wie soll es anders sein, an den Nerven. In der EBM- Szene hingegen dürften die extravaganten Rhythmen ganz gut ankommen. Provokation und Genie liegen auf einer Wellenlänge, wer dazu sein Tanzbein schwingen möchte, der ist bei Hits wie Heresy, Vienna oder Flesh Trench ganz gut aufgehoben.

 

Fazit: Gerne schlagen wir eine Brücke vom Metal zu benachbarten Genres. In dem Fall haben wir :Wumpscut: vorliegen, die durch Rudy R. in dunkle Elektrobeats geführt werden. Metal oder Rock ist hier defintiv zu keiner Sekunde zu finden. Wer jedoch der Industrial Kunst nicht abgeneigt ist, kann an der Schreibe dennoch Spaß haben. Allen anderen Metalheads können wir nur empfehlen die Finger von Bullwark Bazooka zu lassen

Anspieltipps: Cross Of Iron und Pagan Crusade
Rene W.
5
5
Weitere Beiträge
Becerus – Homo Homini Brutus