Angantyr – Ulykke

Ein Ein-Mann-Black-Metal Urgestein kehrt zurück

Artist: Angantyr

Herkunft: Kopenhagen, Dänemark

Album: Ulykke

Spiellänge: 59:41 Minuten

Genre: Black Metal

Release: 30.03.2018

Label: Northern Silence Productions

Link: http://www.angantyr.dk/

Bandmitglieder:

Gesang und alle Instrumente – Ynleborgaz

Tracklist:

  1. Ulykke Er Dit Navn
  2. Visdoms Virke
  3. Krageben
  4. Træl Af Tomme Ord
  5. Falbudt Og Forrådt
  6. På Sin Moders Grav
  7. Råddenskab I Sortenmuld

In letzter Zeit ist es mir öfters aufgefallen: Im Moment tauchen immer mehr alte und neuere Ein-Mann-Black-Metal-Projekte auf. Musiker, die die Texte schreiben, alle Instrumente selbst einspielen und den Gesang einkreischen. Davon ist nach einem gewissen Erfolg die Hälfte wieder abgetaucht. So schien es erst bei Ynleborgaz und seinem Musikprojekt Angantyr, da 2012 der letzte Silberling auf den Markt kam. 2018 dann ein Lebenszeichen in Form einer EP und im Anschluss tauchte die neueste Platte Ulykke auf, die unter der Fahne von Northern Silence Productions vermarktet wird. Bei dem dänischen Musiker ist es aber kein Zwei-Alben-Projekt, das im Anschluss über den Haufen geworden wird. Sein Projekt Angantyr besteht mittlerweile über 20 Jahre und hat einen größeren Fankreis um sich gezogen. Doch mal schauen, was der neue Silberling so alles kann.

Auch wenn das Album nur sieben Tracks hat, geht kein Einzelner unter sieben Minuten und die komplette Spielzeit beträgt fast eine komplette Stunde.
Alleine bei dem Opener Ulykke Er Dit Navn merkt man die volle Energie hinter dem Projekt Angantyr. Aggressiver Black Metal rauscht in die Ohren, gefolgt von bitterkalten Screams und das ganze ummantelt mit einem Gewand aus Atmosphäre.
Dieses Gesamtbild wird alleine durch den Track Træl Af Tomme Ord deutlich, der zudem sehr eingängig daherkommt und stetig bis zum großen Finale ein Stück die Spannung steigen lässt.
Der Gitarrensound ist ziemlich rau und kühl gehalten und in diesem Punkt lässt die Produktion etwas nach. Zum Teil ist der Gesang in den ersten Tracks etwas leiser, als bei den Letzteren, dafür ist bei den ersten Songs die Gitarre lauter eingestellt und dafür in den letzteren Songs nicht.
Was man bei über sieben Minuten andauernden Songs schon erwartet, ist Abwechslung. Und die gibt es hier in jedem Fall. Keiner der Tracks ist zu langsam oder gleich. So kann man sagen, dass Visdoms Virke rauer und zügiger daherkommt, Falbudt Og Forrådt wiederum eingängiger und von der Geschwindigkeit etwas ruhiger ist.
Auch den letzten über 10 Minuten langen Track Råddenskab I Sortenmuld kann man als ein kleines Epos bezeichnen, denn hier wird noch einmal die komplette Mixtur ausgepackt – von langsam über schnellere Parts, bis hin zu einer hohen Atmosphäre.

Fazit
Respekt, viele Musikprojekte knacken noch nicht einmal mehr die 5-Jahres-Marke - und wenn man das Ganze so erfolgreich wie Angantyr bewältigt, ist das schon eine super Leistung. Auch die neue Scheibe Ulykke ist in meinen Augen ein gutes Stück Musik geworden, was im Black Metal Bereich nicht fehlen sollte. Die Platte ist atmosphärisch gehalten, rau und kühl zugleich und zudem gefällt mir die Spiellänge der einzelnen Tracks, da man sich hier gut darauf einlassen kann. Dennoch fehlt etwas, ein Punkt, der direkt im Kopf hängen bleibt, wo man sagt, das ist ein absolutes Highlight. Doch so ganz auftauchen will es nicht. Dennoch sollten Fans des Genres in diese Scheibe auf jeden Fall reinhören - sie werden ihren Gefallen daran finden.

Anspieltipps: Ulykke Er Dit Navn, Træl Af Tomme Ord und Råddenskab I Sortenmuld
Stefan S.7
Leser Bewertung0 Bewertungen0
7
Punkte

Kommentare

Kommentare

Weitere Beiträge
La Zona – Do Not Cross (Staffel 1)