Arven – Music Of Light

„Ein episches Debüt der Symphonien“

Artist: Arven

Album: Music Of Light

Spiellänge: 51:45 Minuten

Genre: Epic Symphonic Metal

Release: 30.09.2011

Label: Massacre Records

Link: http://www.arvenmusic.com/

Klingt wie: Epica

Bandmitglieder:

Gesang – Carina Hanselmann
Gitarre – Anastasia Schmidt
Gitarre – Ines Thomé
Keyboard – Lena Yatsula
Bass – Lisa Geiß
Schlagzeug – Till Felden

Tracklist:

  1. Music Of Light
  2. On Flaming Wings
  3. Raise Your Cups
  4. My Dear Friend
  5. World Of Hatred
  6. Dark Red Desire
  7. Midwinter Nights
  8. Till Death Do Us Apart
  9. Ruined Castle
  10. A Stranger’s Story

Das Debüt Album des Frankfurter Sextetts sollte vielversprechend sein. Eine riesige Kampagne quer durch alle großen Magazine und Websites veranlassen zur Neugier. Die fünf Damen werden lediglich an den Drums von männlicher Seite unterstützt, aber das stört ja nicht weiter. Vor allem wird auch mit großer Vielseitigkeit geworben und dies möchte ich mir doch genauer anhören.

Der Anfang des Albums ist klassisch; Music Of Light wird mit Violine eingestimmt, um dann vom Gesang fortgeführt zu werden. Nicht lange und es beginnt eine Art Kreuzfeuer zwischen Chor und Lead Vocals. Dies ist ein Beginn, wie er im Buche steht: der erste Eindruck ist von hohem Niveau geprägt und stilistisch bekommt man auch schon eine Idee davon, was einen in den nächsten neun Songs zu erwarten hat.

Dafür, dass der Song Raise Your Cups episch/symphonisch ist, hat er wirklich Party-Potential. Ich muss zugeben, dass sich meine Stimmung bei diesem Song doch um einiges gehoben hat. Der Refrain ist sehr eingängig und veranlasst zum Anstoßen.

Wie gesagt, gibt der erste Song lediglich eine Idee davon, was auf dem Rest der Scheibe zu finden ist. Ausnahmen bestätigen die Regel und diese wird bereits bei Track zwei On Flaming Wings gebrochen, denn das Tempo wird angehoben und es gibt mehr Power Metal-Einfluss, wobei die Symphonie definitiv nicht verloren geht. Gleiches gilt auch für World Of Hatred und Dark Red Desire.

Allgemein ausgedrückt ist dieses Album, trotz des überwiegend ruhigen Tempos, absolut eingängig und reißt mich mit in eine ferne Welt. Die schnelleren Songs tun der großartigen Stimmung keinen Abbruch, ganz im Gegenteil, geben sie dem Ganzen eine gelungene Abwechslung, damit man nicht komplett in Trance verfällt. Einer der mit reißendsten Songs ist Runied Castle, der technisch und gesanglich umwerfend ist. Das Tempo ist genau richtig, um sich von diesem Song entführen zu lassen und vollständig in die Welt der Symphonie des letzten Songs, A Stranger’s Story, abzutauchen.

Fazit: Die Erwartungen werden komplett erfüllt. Arven zeigen viele Facetten und überzeugen sowohl technisch, als auch gesanglich. Die groß angelegte Kampagne hat sich gelohnt und ich kann zum Kauf der Scheibe Music Of Light nur anraten. Für Fans von episch symphonischer Musik mit einem Touch von Power, Goth und Folk Metal sollte dieses Album hoch oben auf dem Einkaufszettel stehen. Und dies war lediglich das Debüt Album, weshalb davon auszughen ist, dass mit der Zeit mehr Erfahrung und noch besseres Material kommen wird. Anspieltipps: On Flaming Wings, My Dear Friend und Ruined Castle
Lennart L.
8.5
8.5
Weitere Beiträge
Pure Reason Revolution – Eupnea