Axel Rudi Pell mit Crystal Ball am 09.05. in der Großen Freiheit in Hamburg

            “Axel Rudi Pell mit Crystal Ball am 09.05. in der Großen Freiheit in Hamburg”

Headliner: Axel Rudi Pell

Vorband: Crystal Ball

Ort: Große Freiheit 36, 20359 Hamburg

Datum: 09.05.2018

Kosten: ab 40 € VVK, 42 € Abendkasse

Genre: Hardrock, Melodic Hardrock, Melodic Metal

Besucher: ca. 1250

Veranstalter: HAMBURG KONZERTE

Link: https://www.facebook.com/events/126592981306817/

Setlisten:


1. Crystallizer
2. Anyone Can Be A Hero
3. Curtain Call
4. Hold Your Flag
5. Gentleman’s Agreement
6. Déjà Voodoo
7. Hellvetia
8. Alive For Evermore
9. Eye To Eye
10. Mayday!
11. Paradise

The Medieval Overture
1. The Wild And The Young
2. Wildest Dreams
3. Fool Fool
4. Oceans Of Time
5. Only The Strong Will Survive
6. Mystica
7. Drum Solo
8. Long Live Rock
9. Keyboard Solo
10. Game Of Sins
11. The Line
12. Warrior
13. Edge Of The World
14. Carousel
Encore:
15. The Masquerade Ball
16. Casbah
17. Rock The Nation

Mittwochabend, 19:30 Uhr in Hamburg in der Großen Freiheit. Wir sind ein bisschen überrascht, dass noch eine recht lange Schlange vor dem Eingang zur Großen Freiheit 36 steht, da doch schon um 19:00 Uhr Einlass gewesen sein sollte. Aber vielleicht haben sich alle ein bisschen Zeit gelassen und das warme Wetter noch ein bisschen ausgenutzt. Das verspricht heute ein sehr warmer Abend zu werden…
Letztendlich müssen wir auch nicht lange warten, der Einlass geht echt schnell vonstatten. Ich bin ein bisschen überrascht, dass ich für mein Presseticket 5 Euro zahlen soll, und sehe erst dann ein Schild, das verlautet, dass jede Person auf der Gästeliste 5 Euro für das Kinder- und Jugendhospiz Regenbogenland spenden soll. Tolle Idee!!! Das verdient Nachahmung.

Drinnen ist es noch sehr übersichtlich und tatsächlich jetzt schon recht warm. Zeit für ein erstes Kaltgetränk. Wir postieren uns gleich ganz vorne ein bisschen seitlich vor der Bühne. Im Laufe der nächsten halben Stunde füllt es sich recht schnell, wird aber bei Weitem noch nicht voll.

Pünktlich um 20:00 Uhr betreten Crystal Ball die Bühne. Auf die habe ich mich sehr gefreut, habe ich sie doch schon mal vor ca. zwei Jahren als Supporter von Shakra in Bordesholm im Albatros gesehen. Zu dem Zeitpunkt hatten sie gerade ihr Album Déjà Voodoo rausgebracht. Damals haben sie mir besser als der Hauptact gefallen. Schaun wir mal, wie´s heute wird.
Erwartungsgemäß starten sie mit einem neuen Song. Crystallizer, der Opener vom gleichnamigen Album, das gerade mal seit Ende April auf dem Markt ist und schon jetzt mit hohen Charterfolgen aufwarten kann. Ein Review meines Kollegen könnt ihr hier nachlesen. Weiter geht´s mit Anyone Can Be A Hero vom 2013er-Album Dawnbreaker, ein für mich typischer Gute-Laune-Song. Der sich anschließende Curtain Call, wieder vom aktuellen Album, verleitet unweigerlich zum Mitsingen. So geht´s weiter mit Hold Your Flag und Gentleman’s Agreement. Nach Déjà Voodoo kommen zur sichtlichen Überraschung der Band Mitglieder der Crew mit einer Flagge von Crystal Ball auf die Bühne und bedanken sich bei der Band für die Tour. Ach ja, heute ist ja der letzte Abend, an dem die Schweizer Axel Rudi Pell supporten. Nun kommt der „Oldie“ Hellvetia vom gleichnamigen 2003er-Album. Den kannte ich noch gar nicht. Gefällt mir aber ausnehmend gut. Auf einmal steht auch Johnny Gioeli neben Steven Mageney und schwenkt die Crystal Ball-Flagge. Wohl auch ein Zeichen des Dankes. Beim folgenden Eye To Eye, den sie mit Noora Louhimo von Battle Beast aufgenommen haben, verrät uns Steven, der einzige der Band, der nicht aus der Schweiz kommt, dass sie den Song lange nicht gespielt haben, weil keiner das „Mädchen“ sein wollte… 😀 Nun kommen nur noch Mayday! und Paradise, beide vom 2015er-Album Liferider.
Damit ist nach ca. 45 Minuten leider schon Schluss. Schade, aber so ist das eben als Supporter. Während des Gigs ist mir aufgefallen, dass viele Zuschauer, die anfangs noch recht zurückhaltend waren, immer mehr aufgetaut sind und die Band mit Begeisterung feiern. Aber kein Wunder, von der Bühne kommt eine Begeisterung und gute Laune rüber, die einfach ansteckend ist. Schwungvolle und ausgefeilte Melodien, eingängige Vocals, fetzige Refrains und markige, fette Riffs kommen einfach immer gut an. Hoffentlich dauert es nicht wieder zwei Jahre, bis die Jungs  zu uns in den Norden kommen!

Umbaupause – es ist, wie schon erwartet, echt warm geworden. Gefühlte 40 Grad, Zeit für ein weiteres Kaltgetränk. Das denken allerdings auch alle anderen Anwesenden und dementsprechend schwierig gestaltet sich das Unternehmen. Übrigens ist es inzwischen doch recht voll geworden. Die Galerie ist ebenfalls geöffnet, und wenn die Veranstaltung auch nicht ausverkauft ist, so doch bestimmt fast. Allerdings habe ich hier in der Großen Freiheit 36 schon enger gestanden.

Um eben nach 21:15 Uhr geht es dann endlich mit Axel Rudi Pell weiter. Der startet recht ruhig mit dem mittelalterlich anmutenden Intro The Medieval Overture und macht weiter mit The Wild And The Young, dem ersten richtigen Song des neuen Albums Knights Call, der mit stark groovigen rockigen Riffs aufwartet, die nach kurzer Zeit ordentlich reinknallen. Wie auf dem Album auch geht´s weiter mit Wildest Dreams, einem zeitlosen Hard Rock Song, der einen nicht lange stillstehen lässt. Danach ein Zeitsprung ins Jahr 1996. Aus diesem Jahr stammt nämlich das Album Black Moon Pyramid, von dem jetzt Fool Fool gespielt wird. Damals noch mit Jeff Scott Soto aufgenommen, kann Goldkehlchen Johnny Gioeli hier seine ausdrucksstarke Stimme wunderbar einsetzen. Gleich anschließend noch ein Oldie: Oceans Of Time vom gleichnamigen 1998er-Album, damals das Debüt von Gioeli in der Band.
Es gibt Leute, die ihn immer noch als den „neuen Sänger“ betiteln und sind fassungslos, dass der „Neue“ nun auch schon 20 Jahre dabei ist 😉
Nach dem doch recht ruhigen Oceans Of Time wird´s nun wieder ein bisschen rockiger mit Only The Strong Will Survive. Während Axel immer mal wieder kurze Soli spielt, sich dazu in die Mitte der Bühne begibt, bleibt er sonst recht ruhig auf seiner Seite der Bühne. Nur einmal ist er verschwunden, um gleich vor der Bühne im Fotograben aufzutauchen und von dort aus zu performen. Johnny Gioeli wiederum gibt sich alles, springt hierhin, rennt anschließend dahin und ist überall und nirgends.
Volker Krawczak mit seinem Bass, bereits seit Anfang an mit Axel unterwegs, hält sich dezent im Hintergrund. Nachdem es mit Mystica wieder ein bisschen ruhiger wurde, bekommt anschließend Bobby Rondinelli seinen minutenlangen Solopart an seinen Drums.
Nun kommt wieder ein aktuelles Stück. Long Live Rock kommt abwechslungsreich, rockig und groovig daher. Danach ein weiteres Solo. Ferdy Doernberg holt alles aus seinem Keyboard heraus, was das Gerät hergeben mag. Dabei grinst er von Ohr zu Ohr und hat sichtlich seinen Spaß dabei.
So geht es weiter. Alte, neue und noch ältere Songs wechseln sich bunt gemischt ab. Alle werden von den Fans gefeiert und textsicher mitgesungen. Die Stimmung ist trotz der Hitze großartig. Die Herren auf der Bühne wissen einfach, was sie machen.
Nach über 25 Jahren, 16 Studioalben, über 1,5 Millionen verkauften Tonträgern weltweit und kontinuierlich Chartplatzierungen ganz weit vorne, dürfen sie auch getrost als Urgesteine der Szene betitelt werden.
Nach Carousel verlassen die Herren die Bühne. Natürlich lassen sie sich nicht lange bitten und kommen zu einer Zugabe zurück. The Masquerade Ball gefällt mir ausnehmend gut. Hier punktet nochmals Johnny Gioelis kraftvoller Gesang. Wahnsinn. Nach Casbah und Rock The Nation ist dann aber wirklich Schluss. Knapp zwei Stunden haben den Fans und der Band bei den tropischen Temperaturen ordentlich Energie abverlangt.

Fazit: Wow! Chapeau meine Herren. Sowohl Crystal Ball als auch Axel Rudi Pell haben hier auf den Punkt abgeliefert. Beide Bands habe ihre jahrelange Bühnenerfahrung, wobei ich für mich persönlich sagen muss, ohne die Rampensau Johnny Gioeli wäre es bei Axel Rudi Pell ein bisschen langweilig geworden. Großartige Musik – ohne Frage – aber auf der Bühne kamen sie mir ein bisschen statisch vor.
Ich freue mich schon auf den Herbst. Ein Vögelchen hat mir gezwitschert, dass (gaaanz vielleicht) Crystal Ball den Norden wieder besuchen kommen. Warten wir´s ab, hier bei Time For Metal werden wir euch natürlich rechtzeitig informieren!

Kommentare

Kommentare

378Followers
382Subscribers
Subscribe
20,928Posts