Fall Of Carthage – The Longed-For Reckoning

„Mixed Pickles – die pikante Beilage aus Troisdorf“

Artist: Fall Of Carthage

Herkunft: Troisdorf / Deutschland

Album: The Longed-For Reckoning

Genre: Thrash Metal, Modern Metal, Groove Metal, Metalcore

Spiellänge: 57:25

Release: 27.01.2017

Label: MDD Records

Link: www.fallofcarthage.com

Bandmitglieder:

Vocals – Sascha Aßbach
Guitars – Arkadius Antonik
Drums – Martin Buchwalter

Tracklist:

1. Fast Forward
2. Dust And Dirt
3. Sick Intentions
4. They’re Alive
5. Swept To The Edge
6. Complete
7. For The Soul To Save
8. Whodini Peckawood
9. Suffer The Pain
10. Down Like Honey
11. Tapeworms
12. Paint It White
13. Bury The Crisis
14. Puerile Scumbag
15. Turning Point
16. Black December

 

Zunächst einmal muss ich gestehen, dass ich mit dieser Rezension recht spät dran bin, da das Werk bereits etwas mehr als ein Jahr alt ist. Irgendwie kam es mir bei Aufräumarbeiten in die Hände, also mal schnell in den Player eingelegt. Nach dem kompletten Durchhören habe ich dann befunden, dass es auf jeden Fall eine Rezension wert ist. Nun habe ich dann auch noch festgestellt, dass in nicht allzu langer Zeit ein weiteres Album der Band herauskommt. Da werde ich dann zum Ausgleich schneller sein müssen.

Bei den 16 Songs auf The Longed-For Reckoning handelt es sich um Genre überschreitende Songs, die sich durch viel Experimentierfreudigkeit auszeichnen. Die Songs bewegen sich in einem Spektrum zwischen Thrash Metal, Groove Metal, Modern Metal, über Hardcore bis hin zu Rap. Dies aber nicht als Aneinanderreihung, sondern innerhalb eines passenden Gesamtkonzeptes. Keiner der einzelnen Songs oder Songpassagen wirken wie Fremdkörper. Vielmehr ist eine homogene Platte entstanden. Dadurch wirken die Songs eingängig, jedoch nie langweilig.

Der Opener Fast Forward beginnt mit einem beruhigenden Glockenspiel. Dann gibt es aber auch schon einen auf die Fresse. Sänger Sascha Aßbach brüllt sich die Seele aus dem Leib. Die anderen beiden Musiker hauen drauf ein. Dies setzt sich dann in den nächsten Songs fort. Es gibt einen wilden Mix Thrash, gepaart mit wildem Groove Metal und Hardcore. Einen kurzen Brake gibt es dann mit dem Song They’re Alive, der einige ruhige Gesangspassagen hat und trotz Geknüppel im Hintergrund fast balladenhaft rüberkommt. Jedoch wirklich nur fast. Gelegentliche Metalcore Einschübe wissen das zu verhindern.

Mit Swept To The Edge geht es mit einem wahnsinnig treibenden Song weiter. Gefolgt von Complete, der ein wenig elektronisch anmutet und leicht für Verwirrung sorgt. Dafür knallt es bei For The Soul To Save wieder richtig.
Mit Whodini Peckawood haben wir einen richtigen Rap, dem später mit Purile Scumbag ein weiterer folgen wird. Suffer The Pain folgt und es geht wieder ab. Noch ein Stückchen härter geht es mit Down Like Honey, der wieder ein wunderbarer Stilmix ist. Tapeworms plätschert dann nur so vor sich hin, baut aber langsam Spannung auf, die er plötzlich wieder abbricht. Disturbed lassen grüßen.
Bevor es dann doch zu ruhig wird, gibt es mit Paint It White noch mal einen richtig auf die Fresse. Gott sei Dank! Gefolgt von Bury The Crisis einem Thrash Metalcore Crossover Song. Nach dem bereits erwähnten Purile Scumbag gibt es mit Turning Point und Black December noch mal zwei harte Crossover Nummern, die die Platte ehrenvoll beschließen.

The Longed–For Reckoning besticht durch seinen wilden Stilmix, der einige tolle Gitarrenmelodien vorhalten kann. Schlagzeug, Gitarre und Gesang harmonieren dabei sehr gut.

Fazit: The Longed-For Reckoning von Fall Of Carthage ist ein gelungenes Mixed Metal Album, welches sicher die Modern Metal Fangemeinde erreichen wird. Es kann jedoch auch sein, dass der rasante Stilmix, dem einen oder anderen Hörer etwas zu viel abverlangt. Auf jedem Fall sollte man dem Album mehrere Anläufe gestatten.

Anspieltipps Suffer The Pain, Paint It White, Black December
Juergen S.7.8
Leser Bewertung1 Bewertung8.4
7.8

Kommentare

Kommentare

Weitere Beiträge
Jäger – Die Spur und Die Nacht Der Jäger