Fortíð – World Serpent

Fortíð gelingt der Spagat zwischen Tradition und Moderne

Artist: Fortíð

Herkunft: Kópavogur, Island (Oslo, Norwegen)

Album: World Serpent

Spiellänge: 53:48 Minuten

Genre: Pagan Metal, Viking Metal, Black Metal

Release: 11.12.2020

Label: Prophecy Productions

Link: https://www.facebook.com/fortid

Bandmitglieder:

Gesang, Gitarre – Einar „Eldur“ Thorberg (Track 1 – 10)
Gitarre – Øystein Hansen (Track 1-5)
Bassgitarre – Rikard Jonsson (Track 1-5)
Schlagzeug – Daniel Theobald (Track 1-5)
Schlagzeug – Kristján Einar Guðmundsson (Track 6-10)

Tracklist:

  1. AI 2020
  2. The True Awakening
  3. Controlled Patterned Mental Process
  4. Insignificant Is The Wormking‘s Throne
  5. Suppressed Opposition
  6. Son Of A Barren Land
  7. Pandemic
  8. Beyond The Grips Of Odium
  9. Perfect Annihilation
  10. Last Line Of Defence

Der Weg von Fortíð beginnt 2002 in Island, gegründet durch Multiinstrumentalist EinarEldurThorberg als Soloprojekt. 2008 verlagerte Mastermind Eldur seinen Wohnsitz nach Norwegen und setzte dort die begonnene musikalische Arbeit fort. 2009 bis 2019 entwickelte sich daraus eine Pagan Metal-Formation mit wechselnden norwegischen Bandmitgliedern. Sie produzierten gemeinsam die Alben Völuspá Part III: Fall Of The Ages (2010), Pagan Prophecies (2012) und 9 (2015). Im vergangenen Jahr standen Fortíð vor einem erneuten Umbruch während der Arbeiten am sechsten Studioalbum World Serpent, einem Zweiteiler (Duologie), dessen erster Teil noch mit der norwegischen Besetzung aufgenommen wurde. Die zweite Hälfte entstand in Zusammenarbeit von Eldur, dem Fortíð-Gründer, und Landsmann (Schlagzeuger) Kristján Einar Guðmundsson (Kontinuum).

Das neue Album World Serpent (Weltenschlange – steht für Tod und Wiedergeburt) ist eine Mischung aus alten und neuen Stilelementen, stellt also eine Verbindung zwischen Tradition und Moderne dar, basierend auf Themen der Nordmythologie. In insgesamt zehn Songs geht es um Korruption, Verderbnis und Endzeitstimmung bis hin zum Weltuntergang. Teil eins und zwei weichen vom musikalischen Konzept her voneinander ab, bilden aber dennoch eine Einheit. In die ersten fünf Tracks fließen Elemente von Bay Area Thrash ein, während die nächsten wieder verstärkt durch Black Metal-Einflüsse geprägt sind.

Das Instrumental-Intro AI 2020 liefert einen beeindruckenden Einstieg mit bombastischer Soundkulisse und steigender Dramatik. The True Awakening baut direkt darauf auf. Hinzu kommen dann 80er-Jahre Thrash-Einflüsse eingebettet in eine symphonische Klanglandschaft. Dieser Song bietet reichlich spielerische Abwechslung. Bei Controlled Patterned Mental Process geht’s danach druckvoll weiter. Energische Leads gepaart mit sägendem Riffing sowie gefühlvolle Melodieläufe sind jetzt angesagt. Das stakkatoartige Drumming fügt sich an dieser Stelle perfekt ein. Metallica-Einflüsse stechen bei dieser Nummer am deutlichsten hervor. Das Songwriting hinterlässt einen wirklich starken Eindruck. Insignificant Is The Wormking‘s Throne und Suppressed Oposition brettern im rasanten Tempo nach weiter nach vorne. Die Stimmung heizt sich immer mehr auf, Frust mündet in Aggressionen. Man durchläuft eine Achterbahn der Emotionen. Track sechs läutet jetzt die zweite Hälfte der Duologie ein, die zu den Black Metal-Ansätzen zurückführt. Der Sound von Son Of A Barren Land bahnt sich seinen Weg in ruhige und atmosphärische Gefilde, ohne dabei als völliger Bruch zu den vorherigen Songs zu wirken. Das gekonnte Mixing von Terry Niclas (Scar Of The Sun) sorgt für einen nahtlosen Übergang. Pandemic beschäftigt sich mit einem unaufhaltsamen als auch tödlichen Virus, bei dem man in der aktuellen Situation sofort Corona in den Sinn bekommt. Beyond The Grips Of Odium besticht durch Nackenbrecher-Rhythmik, der man sich nicht wirklich entziehen kann. Da geht man automatisch mit, eingängige Hooks verstärken die Wirkung noch. Der Gesang erinnert mich dabei teilweise an den von Shagrath (Dimmu Borgir). Perfect Annihilation beginnt mit einer kurzen melancholischen Klavierpassage, dreht dann das Energielevel aber sofort wieder voll auf. Der Rausschmeißer Last Line Of Defence lässt das Album zum Abschluss mit akustischen und leicht spacigen Klängen auslaufen.

Fortíð haben es mit World Serpent geschafft, zwei musikalische Ausrichtungen zu einem runden Gesamtkonzept zu vereinen.

Verfügbare Formate: Digital Album, CD Digipak, Gatefold 2 LP vinyl

Fortíð – World Serpent
Fazit
World Serpent kann ich für Thrash Metaller als auch Black Metaller gleichermaßen empfehlen, Hörgenuss ist bei dieser Scheibe garantiert. Dieser Zweiteiler hat das Potenzial, eine große Bandbreite von Fans zu erreichen. Das Songwriting und die Kompositionen sind ausgereift, zudem wurde die Scheibe hochwertig gemastert. Fortíð haben eine ordentliche Leistung erbracht und bei der Wahl ihrer Unterstützer den richtigen Griff gemacht. Bei jedem Durchgang hört man weitere Feinheiten in den zehn Songs heraus. Mit diesem Album gönnt man seinen Gehörgängen schon etwas Feines.

Anspieltipps: AI 2020, The True Awakening, Controlled Patterned, Son Of A Barren Land und Beyond The Grips Of Odium
Sandra R.
8.5
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
8.5
Punkte
Weitere Beiträge
The Harvest Trail – Instinct