Icerock-Festival: das coolste Festival, seit es Schnee gibt, muss auf 2022 verschoben werden

COVID-19 macht dem Icerock in der Schweiz einen Strich durch die Rechnung

Lest hier die Erklärung des Veranstalters:

Liebe Icerocker und Icerockerinnen

Leider sind die folgenden News alles andere als fröhlicher Natur. Wie ihr es euch gewöhnt seid, informieren wir euch absolut transparent und ehrlich.

Es bricht uns allen das Herz, euch mitteilen zu müssen, dass wir uns im Angesicht der momentanen Corona-Situation dazu entschlossen haben, das Icerock 2021 abzusagen, respektive zu verschieben.

Auch wenn es noch bis Ende Jahr Lockerungen geben sollte, sind die Auflagen gemäß Kanton und Gemeinde einfach zu groß für ein Icerock.

Wir wollen euch, liebe Fans, kein abgespecktes Icerock mit Maskenpflicht zumuten. Wir wollen (und können) euch nicht in Sektoren unterteilen oder keine Küche anbieten. Servierpersonal mit Handschuhen und Mundschutz. Bands, die vor leeren Rängen spielen, weil wir Abstände einhalten müssen.

Nein, das ist alles nicht Icerock und so haben wir uns zu diesem Entscheid durchgerungen. Wir haben heute noch mit Kanton und Gemeinde länger telefoniert und auch diese Stellen wissen natürlich nicht, wie sich alles entwickelt. Doch sollte es sich auf die Grippewelle hin verschlimmern, dann würden noch strengere Auflagen dazukommen.

Auch finanziell wird das für uns zum großen Problem. Fehlende Sponsorenbeiträge, Fans, die verständlicherweise mit dem Ticketkauf warten und weniger Barumsätze würden uns womöglich das Genick brechen.

Und so liebe Icerock-Fans – diese Zeilen schreibe ich nahe an den Tränen – müssen wir nächstes Jahr auf eine 19. Ausgabe des Icerocks verzichten.

Wir sind aber mit allen Bands in Kontakt und hoffen, dass wir alle begeistern können, 2022 bei uns aufzutreten. Mad Max, Pink Cream 69, Atlantean Kodex, Rock Out und die Bulletproof Monkeys haben bereits zugesagt.

Wir denken, so ist es allen gegenüber, die mit uns gebangt und gezittert haben, am fairsten. So können wir alle einen Schlussstrich ziehen, kurz umfallen, aufstehen und die Krone richten und uns auf 2022 freuen.

Denn was bringt es, wenn wir das noch länger hinauszögern und dann plötzlich im Dezember absagen müssen. Das wäre noch viel schmerzhafter. Schon nur für alle Leute, die jetzt vielleicht Ferien eingeben müssten.

Das sind die traurigsten Zeilen, die wir in der Geschichte des Icerocks schreiben müssen. Wir hoffen auf euer Verständnis für die Situation und glaubt uns, wir leiden mit euch… und zwar gewaltig.

So… bleibt alle gesund, helft mit, dieses Drecks-Virus in die Schranken zu weisen damit wir nächstes Jahr wieder etwas unbeschwerter leben können und uns alle am Weekend vom 6./7./8. Januar 2022 wiedersehen können!

Euer Icerock-Team

Weitere Beiträge
Rammstein: Lindemann veröffentlicht mit „Любимый город“ neuen russischsprachigen Song