Interview mit Salem Vex von Bloodbather

Komplett isoliert bleiben, bis der Spuk vorbei ist

Artist: Bloodbather

Herkunft: Florida, USA

Genre: Metalcore, Deathcore

Bandmitglieder:

Gesang und Bassgitarre – Kyler Millo
Gitarre und Synthesizer – Salem Vex

Link: https://bloodbather.bandcamp.com/releases

Anlässlich ihrer neuen Single Dissapear haben wir uns mit Salem der Band Bloodbather zusammengesetzt – aufgrund der aktuell bestehenden Kontakt- und Quarantänevorgaben natürlich per E-Mail.

Time For Metal/ Kai R.:
Hey Salem, als Erstes, wie geht es dir?

Bloodbather/ Salem:
Gut geht es mir, danke der Nachfrage.

Time For Metal/ Kai R.:
Meine erste Frage startet immer eher etwas locker – was findest du äußerst positiv, wenn du an Deutschland denkst – außer Bier?

Bloodbather/ Salem:
Der Akzent und das Bier!

Time For Metal/ Kai R.:
Aktuell, zur Coronakrise müssen wir uns alle besonderen Herausforderungen stellen. Was macht ihr als Band, um die Situation besonders erträglich zu machen?

Bloodbather/ Salem:

Wir veröffentlichen einfach ein paar „do it yourself“-Videos. Vielleicht bringen wir auch neues Merch online.

Time For Metal/ Kai R.:
Plant ihr Geisterkonzerte?

Bloodbather/ Salem:
Nein, ich denke, das Beste ist, so lange möglichst komplett isoliert zu bleiben, bis der Spuk vorbei ist.

Time For Metal/ Kai R.:
Um ehrlich zu sein, heute ist das erste Mal, dass ich persönlich von deiner Band höre. Ich denke, es wäre super, wenn du ein wenig von der Broward County Deathcore/Metalcore-Band Bloodbather erzählst.

Bloodbather/ Salem:
Wir sind eine Band, die sich seit der Kindheit der Szene verschrieben hat. Ich (Salem) und unsere Sängerin (Kyler) gehen schon zu lokalen Konzerten und Shows, seitdem wir Kinder sind. Damals waren wir nicht einmal Teenager.

Time For Metal/ Kai R.:
Mit Dissapear habt ihr vor ein paar Tagen eure neue Single auf den Markt gebracht. Worum geht es in diesem Song und was war zur Produktion notwendig?

Bloodbather/ Salem:
Was Dissapear betrifft, hier geht es um „Auswirkung und die darauf folgende Antwort“. Wenn jemand enthüllt, wer er wirklich ist, und sich dann als untauglich, unzuverlässig und unwürdig erweist, kann die einzige Antwort „wahre Entmannung sein“. Das Einzige, was wir brauchten, waren eine Gitarre und ein Computer.

Time For Metal/ Kai R.:
Seit Gründung der Band hattet ihr die Chance, mit vielen anderen Musikern die Bühne zu teilen, wie zum Beispiel Whitechapel, Carnifex, Of Mice & Men und Attila. Gab es da einen beeindruckenden Moment für euch?

Bloodbather/ Salem:
Ganz ehrlich, das Beeindruckendste war, dass sie unsere Musik mochten.

Time For Metal/ Kai R.:
Wenn gerade keine Konzerte gespielt werden und keine Musik produziert wird, wie verdient ihr euren Lebensunterhalt?

Bloodbather/ Salem:
Ich persönlich bin Musikproduzent und Grafikdesigner, aber es gibt nichts Vergleichbares mit Konzerten und anderen Liveshows.

Time For Metal/ Kai R.:
Ich habe gelesen, dass ihr ein neues Album in Planung habt. Erzähle doch mal ein paar Details davon.

Bloodbather/ Salem:
Es ist das Aggressivste, was wir jemals produziert haben. Es wird zusätzlich auch noch sehr eingängig und wir sind stolz darauf, was wir da produziert haben.

Time For Metal/ Kai R.:
Danke, dass du dir die Zeit genommen hast! #stayhealthy

Weitere Beiträge
Leise War Gestern – Der Time For Metal Podcast: Ost & Sued (Hämatom) im Interview