Myrath – Shihili

Eine exotische progressive Nacht

Artist: Myrath

Herkunft: Tunesien, Frankreich

Album: Shihili

Spiellänge: 47:10 Minuten

Genre: Progressive Metal, Power Metal

Release: 03.05.2019

Label: earMUSIC, Edel Germany

Link: https://www.facebook.com/myrathband/

Bandmitglieder:

Gesang – Zaher Zorgati
Gitarre – Malek Ben Arbia
Bassgitarre – Anis Jouini
Keyboard – Elyes Bouchoucha
Schlagzeug – Morgan Berthet

Tracklist:

  1. Asl (Intro)
  2. Born To Survive
  3. You’ve Lost Yourself
  4. Dance
  5. Wicked Dice
  6. Monster In My Closet
  7. Lili Twil
  8. No Holding Back
  9. Stardust
  10. Mersal
  11. Darkness Arise
  12. Shehili

Die orientalische Progressive Power Metal Band Myrath holt zum fünften Streich aus. Seit Freitag steht also Shihili griffbereit, und das Interesse an dem in Frankreich ansässigen Projekt dürfte in den letzten Monaten gestiegen sein. Mit Legacy haben sie sich nach fünf Jahren Pause im Jahr 2016 relativ eindrucksvoll zurückgemeldet. Unter der Flagge von earMUSIC dreht der neue Silberling 47 Minuten und umkreist damit zwölf Tracks.

Das afrikanisch angehauchte Intro ist eine Anlehnung an die tunesische Heimat, die gegen Nanterre eingetauscht wurde. Die Stadt liegt im direkten Einzugsgebiet von Paris und umfasst über 90.000 Einwohner. Das Quintett agiert sehr modern, vergisst seine Herkunft nicht und erschafft einen progressiven Sound, der sehr stark in die Region von Kamelot geht. Das Zauberwort bei Myrath heißt Progressive Power Metal. Schnelle Riffs, atmosphärische Klänge, hochtrabende Melodien und kraftvolle Lyrics bestimmen das Geschehen ab dem Zeitpunkt, wo Born To Survive das Zepter in die Hand nimmt. Die englischen Texte verstärken die Verbindung zu Kamelot und machen Myrath zum europäischen Pendant mit einer erfrischenden exotischen Note, die nicht in jedem Titel zum Tragen kommt. Die Raffinesse in den Stücken überflügelt den Hörer schnell. Gesanglich ist Zaher Zorgati nicht schlecht, hat im Vergleich zu anderen Frontmännern des Genres allerdings weniger Wiedererkennungswert in den Gesangsfarben. Das Niveau passt nichtsdestotrotz in allen Belangen. Gerne gehen die fünf Musiker in die Tiefe, schmeißen den Power Metal ein stückweit über Bord und lassen ruhige Balladen zu. Der moderne Melodic Metal hat eine sehr klassische Note á la Stratovarius. Genau diese Kombination macht die Franzosen aus. Wie im Artwork, lieben die Kompositionen die Nacht. Wie in einer kalten Wüstennacht, streifen die Stücke schlangenähnlich durch den feinen Sand. Instrumentelle Passagen werden durch Gitarrensoli am Leben gehalten und nur zu gerne greift Elyes Bouchoucha an den Tasten mit ein. Trotz des guten Gesamtgefüges fehlen mir noch grandiose Höhepunkte, damit geizen die Jungs leider für meinen Geschmack zu sehr. Trotzdem macht Shihili Spaß und hört man nicht nur einmal gerne!

Myrath – Shihili
Fazit
Als Myrath Quereinsteiger wird man auf Shihili schnell warm, um auch mal beim älteren Material zuzugreifen. Jetzt geht es aber erst mal um das neue Album. Shihili hat eine angenehme Handschrift, weckt durch die exotischen Themen Interesse und erschafft dadurch ein eigenes Gesicht, was für das Jahr 2019 wirklich nicht leicht umzusetzen ist. Sattelfest mit einem klaren Ziel vor Augen wachsen die Künstler mit ihrer Aufgabe und können auf einen guten Sänger in Form von Zaher Zorgati setzen. Die Kombination von Keyboard Power und Gitarrensäuseleien lässt innerhalb des Sektors viel Platz. Balladen stehen Myrath sehr gut zu Gesicht und da finden sie ihre Stärke. Wenn man als guter Act weiß, wo die eigenen Stärken liegen, kann man eine Produktion gar nicht mehr versauen. Unnötige Experimente werden gleich vom Tisch geschoben - das Ergebnis: Ein emotionaler Progressive Metal mit dunklen wie liebevollen Zügen.

Anspieltipps: Born To Survive und Stardust
René W.
8.2
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
Pro
Contra
8.2
Punkte
Weitere Beiträge
Surface – River Of Souls