Deztroyer – Climate Change (Re-Release / 30th Anniversary Edition)

Aufnahme des einzigen Albums der deutschen (Technical) Thrasher als Jubiläumsaufnahme

Artist: Deztroyer

Herkunft: Darmstadt, Deutschland

Album: Climate Change

Genre: Thrash Metal, Technical Thrash Metal

Spiellänge: 40:30 Minuten (ohne Bonus)

Release: 1990 Original / 04.12.2020

Label: Golden Core

Link: https://zyx.de/produkt/deztroyer-climate-change/

Bandmitglieder:

Bass – Christoph „Stripe“ Schinzel
Gesang – Pete Kulp
Gitarre – Uwe Becker
Schlagzeug – Jens Gellner

Tracklist:

  1. Climate Change
  2. Ain´t No Cure
  3. Intolerate
  4. Solitude
  5. T.E.O.A.R
  6. Can´t Complain
  7. I´m Watchin´
  8. We Fight
  9. (W..R.A.) Torture
  10. Warchild
  11. Souvenirs
  12. Heaven´s Gate
  13. Outwit The Maze
  14. I Hate War
  15. Warchild 89

  1. We Fight
  2. (W.R.A.) Torture
  3. Deceiver
  4. Live In Fear
  5. 4th
  6. Heaven´s Gate
  7. Big Surprize
  8. Warchild
  9. No Reincarnation
  10. Drink & Foget
  11. Built To Destroy
  12. Perverted
  13. Drink & Forget 2
  14. 11-87
  15. Death Is Sure
  16. Thrasher´s Diary
  17. Speed Madness
  18. Till The End
  19. Roman And The Wolf
  20. Intro
  21. Night Of Hate
  22. Outwit The Maze
  23. Homicidal World
  24. I Hate War
  25. Thrash Till Madness

Heute mal ein Re-Release, welches doch recht exotisch anmutet. Dabei handelt es sich um das Album Climate Change der hessischen (Technical) Thrash Band Deztroyer. Die haben bis auf das Album Climate Change auch nicht wirklich was auf die Reihe gebracht, besitzen in gewissen Undergroundreihen trotzdem einen Kultstatus.

Dazu sollte man wissen, dass die Band sich von 1985 bis 1988 Destroyer nannte. Aus dieser Zeit ist auch kaum etwas Erwähnenswertes vorhanden. Ab 1988 nannte man sich aus rechtlichen Gründen Deztroyer. Bis 1991 blieb man aktiv und veröffentlichte ein paar Demos und eben das hier vorliegende Album mit dem Titel Climate Change.

Climate Change wurde im September 1990 in den Delta-Studios aufgenommen, in denen auch schon Accept und Lou Reed Alben eingespielt haben. Aufgrund von Streitigkeiten mit ihrem damaligen Label D & S Recording wurde Climate Change mit einer Auflage von gerade einmal 100 Stück auf Vinyl veröffentlicht. Erst zehn Jahre später veröffentlichte die Band selbst (die bereits nicht mehr aktiv war) eine größere CDr Auflage. Aufgrund der geringen Auflagen waren beide Veröffentlichungen jahrelang begehrte Sammlerstücke. So wird die Vinyl zurzeit bei Discogs für über 300 Euro angeboten. Selbst die CDr wird für 30 Euro aufgerufen. Zu Bedenken ist dabei jedoch auch, dass diese Preise nicht immer unbedingt reale Preise sind, die wirklich erzielt werden.

So macht es dann auch Sinn, dass das kleine Label Golden Core die Scheibe nun zum dreißigjährigen Jubiläum am 04.12.2020 erneut veröffentlicht hat. Dieses Mal sogar als Doppel-CD, denn außer dem Originalalbum werden nun auch sämtliche Demos veröffentlicht. Climate Change wurde zu diesem Zwecke von einer Original-LP von Patrick Engel (Temple At Disharmony Studio) überspielt und anschließend von Neudi (u.a. Ex-Manilla Road, Ex-Masters Of Disguise) remasterd. Die Originalbänder waren wohl nicht mehr vorhanden. In Anbetracht dieser Tatsache haben die Beteiligten hier soundtechnisch gute Arbeit geleistet. Gleichzeitig erhielt das Album ein neues Coverartwork. Interessant zu wissen ist es vielleicht auch, dass Deztroyer Schlagzeuger Jens Gellner den hier bei der Neuausgabe für das Mastering zuständigen Neudi bei der Band Masters Of Disguise abgelöst/beerbt hat.

Das grundsätzliche Problem bei diesem Kultalbum (wieso es auch immer Kult ist!?) ist, dass hier Instrumentalfraktion und Sänger irgendwie nicht harmonieren. Es hat jedenfalls so den Anschein. Da spielt eine Kombi einen für die damalige Zeit doch recht anspruchsvollen und technisch versierten Thrash Metal und dazu gesellt sich (zumindest für die Ohren) ein Sänger, der sein eigenes Ding macht. Jetzt nicht, dass er schlecht wäre, aber irgendwie passt dieser Gesang nicht so recht zum Rest und ist zumindest gewöhnungsbedürftig.

In den meisten Songs ist (neben den guten bis starken Gitarren) Schlagzeuger Jens Gellner dabei, sich die Lungen rauszuhauen. Die Songs stürmen wie eine Kavallerie voller Riffs über das Album. Die Gitarren vollziehen technisch komplizierte Ritte und stechen wie in einem Gemetzel zu. Das eine oder andere Mal werden von den Gitarren zudem Derwischtänze vollführt, die den Hörer durchaus in Trance versetzen könnten. Davon sollte man sich jedoch nicht täuschen lassen, denn Climate Change ist die Chance auf eine Achterbahnfahrt, bei der man bereits auf jeder Geraden weiß, dass es gleich wieder mit irrem Tempo in die nächste Kurve geht.

Insgesamt also eine für die damalige Zeit gute (Technical) Thrash Band, die es durchaus zu mehr als zu diesem einen Album hätte bringen können. Aus meiner Sicht stellen die Intonationen des Sängers Pete Kulp in der Kombination mit den Instrumenten ein Problem dar. Da wird sich bestimmt die Fachwelt auch streiten, ob diese Kombination passt. Auffallend ungewöhnlich ist es auf jeden Fall. Mir kommt es manchmal so vor, als wenn er sich wie ein Gockel aufplustert, um in einen Hahnenkampf mit dem Rest der Band zu gehen. Dabei kommt es zu einem erheblichen melodischen Atemüberschuss, der vielleicht einer reinen Heavy Metal Band besser gestanden hätte. Wie gesagt, seine Stimme ist durchaus nicht schlecht, aber nicht unbedingt zum Rest passend.

Deztroyer – Climate Change (Re-Release / 30th Anniversary Edition)
Fazit
Re-Release eines bei Fans beliebten Kultalbums der deutschen (Technical) Thrash Band Deztroyer. Da dürften sich einige Fans freuen, denn die wenigen vorhandenen Exemplare wurden bisher recht teuer gehandelt. So ist das Album nun wieder erschwinglich. Für den Sammler ist natürlich auch die zweite CD, die die Demos der Band enthält, sehr interessant.

Ein für die damalige Zeit wirklich technisch versierter Thrash. Der Gesang könnte bei dem einen oder anderem (Neu-) Hörer die Freude etwas schmälern, aber auch das ist wie alles, natürlich Geschmacksache

Anspieltipps: Climate Change, (W..R.A.) Torture und Hate War
Juergen S.
7
Leser Bewertung3 Bewertungen
7.2
7
Punkte
Weitere Beiträge
Velvet Viper – Cosmic Healer