Disbelief in Aurich

Bands: Disbelief, Eure Erbern, Tragic Cause

Location: Schlachthof in Aurich

Datum: 17.08.2011

Kosten: VVK: 9 Euro, AK: 13 Euro

Besucher: 150

Lang ist es her, dass sich eine größere Death Metal Kapelle im auricher Schlachthof sehen lassen hat. Nachdem Oldenburg und Leer bereits von Bands wie Kataklysm, Obituary und Misery Index heimgesucht wurden, steht heute das Comeback im ostfriesischen Aurich an. Mit ihrem melancholischen und doch gnadenlosen Death Metal sollen Disbelief den Schlachthof in Schutt und Asche legen. Mit im Gepäck Eure Erbern und Tragic Cause, die ebenfalls das ostfriesische Publikum begeistern wollen.

Als Opener betreten Tragic Cause den Ort des Geschehens und feuern harte Thrash Metal Salven in die Massen, die langsam den Weg in die Location finden. Das noch verhaltene Publikum stört die Hamburger kein Stück und so ziehen ihre Show eiskalt durch. Das Sprichwort „Was der Ostfriese nicht kennt, frisst er nicht“ kann man in diesem Fall auch auf die Musik beziehen. Gute Lücken sind vor der Bühne noch zu erkennen und auch wird nur vereinzelt das Haupthaar in Schwung gebracht. Dennoch ein ordentlicher Auftritt der noch unbekannten Band, die mit diesem Geballer einige Fans dazu gewonnen haben dürften.

Nach einer kurzen Umbaupause macht sich die essener Combo Eure Erben daran, das ostfriesische Publikum in seinen Bann zu ziehen. Immer noch verhalten werden die Nordreihenwestfalen aufgenommen. Schaffen es aber mit Spielwitz und Elan eine gute Stimmung zu verbreiten, die weitere Metalheads zum Feiern ihrer Stücke anregt. Frontmann Arnd, der nicht nur für den Gesang zuständig ist, sondern auch die Gitarre quält, ist jeder Zeit zu einer Grimasse bereit und hat sichtlich Spaß an ihrem Auftritt – was auch der gesamten Band anzusehen ist. Neben der Staatsfeind, Das Dunkle Ich kommt auch der Song Eure Feuste besonders gut an. Ein einheizender Auftritt, der den Weg für die letzte Band des Abends, Disbelief, frei macht.

Die Hessen, die bei der Plattenfirma Massacre Records unter Vertrag stehen, beginnen Schwungvoll ihren Auftritt. Direkt der erste Song A Place To Hide erzeugt eine harte und dunkle Stimmung, die über das gesamte Set aufrecht gehalten wird. So ist es kein Wunder, dass sich immer mehr Besucher zum Headbangen hinreißen lassen. Angenehm voll wird es jetzt vor der Bühne. Sick, der bereits als dritten Song aus den Boxen gedonnert wird, lässt alle Dämme brechen. Da kommen die Herren von Disbelief bereits zu diesem frühen Zeitpunkt auf der kleinen Bühne ins schwitzen. Das Set ist sehr ausgeglichen und beinhaltet natürlich auch die beiden Hits Rewind I All und Navigator, die auf keinem Gig von Disbelief fehlen dürfen. Eine Runde Vorstellung, die durch die zwei Zugaben To The Sky und Misery noch veredelt wird. Verschwitzt und zufrieden verlassen Disbelief die Bühne, sowie die Metaler die Location. Eine gelungeren Auftritt.

Death is Back in Aurich!

Weitere Beiträge
BETTsetzt mit – The Garciass und Suicide Outfit am 30.10.2020 im Das Bett in Frankfurt a.M. (Vorbericht)