Firebirds Festival 2019 am 05.07.-07.07.2019 auf Schloß Trebsen

Firebird Festival, das Wacken der Rockabilly Szene?

Festivalname: Firebirds Festival 2019

Bands: Cousin Harley, Trouble Ahead, Bebo & The Good Time Boys, Die Boogie Banausen, Cherry Divine & Band, Gizzelle, Jackson Sloan & The Rhythmtones, Rockabilly Mafia, Sandy And The Wild Wombats, Black Patti, Dr. Bontempi’s Snake Oil Company, Fez And The Furious, Roy Thompson And The Mellow Kings, Spo-Dee-O-Dee

Datum: 05.07.-07.07.2019

Ort: Schloß Trebsen

Kosten: 3 Tage ab 69 €

Genre: Rockabilly, Blues, Rock ’n‘ Roll, Rhythm ’n‘ Blues

Tickets: https://www.firebirds-festival.de/?tpl=7&language=de

Link: www.firebirds-festival.de

Lust auf 50er-Jahre? Lust auf Rock ’n‘ Roll? Lust darauf, schöne alte Autos zu sehen, oder Gäste, welche Spaß daran haben, die 50/60er noch einmal auferleben zu lassen?

Wieder einmal ist es so weit! Die Festivalsaison 2019 ist in vollem Gange und auch das Firebirds Festival 2019 rutscht an den Start. Erinnerungen an heiße Tage im Vorjahr lassen die Gäste des letzten Firebirds Festivals in Erinnerungen schwelgen. Die Veranstalter laden zum Spektakel nähe Leipzig ein und wünschen jedem Besucher eine schöne Zeit. Das Line-Up ist breit gefächert und auch die Stammgäste und das Partyvolk können sich auf große Ankündigungen freuen. Die Schlossgaudi findet vom 05.07.-07.07.2019 statt. Wie gewohnt im beschaulichen Örtchen Trebsen. Fans des Rockabilly, Blues, Rock ’n‘ Roll sowie Rhythm ’n‘ Blues werden auch in dieser Runde wieder bestens bedient.

Kommen wir als Allererstes zu Eindrücken aus den Vorjahren, denn das beschreibt am schönsten, was die Gäste hier zu erwarten hat. Ich habe für euch daher ein Video der Kollegen eingefügt:

Da ich sowieso in der Nähe unterwegs bin, kann ich gar nicht anders! Ich muss einen Umweg einlegen, um daran teilhaben zu dürfen!

Kommen wir also zum Bericht. Was mache ich hier? Genau, mich vom Spektakel mitreißen lassen und einmal in eine Welt eintauchen, die ich neu für mich entdecken konnte. Parallel zum Firebirds Festival findet das Rudolstadt Festival statt, welches kaum 150 Kilometer weiter östlich liegt. Dieses nahm ich ausschließlich Freitag in Anschlag. Wenn ich also schon mit dem Auto unterwegs bin, kann ich auch einen Zwischenstopp in Trebsen einlegen. Kaum die Unterkunft gebucht, Kontakt zum Veranstalter aufgenommen, gibt es für mich auch die Möglichkeit, fotografisch aktiv zu werden. An dieser Stelle vielen lieben Dank für die schnelle Antwort! Ich freue mich, Erfahrungen und Eindrücke sammeln zu dürfen.

Ich reise ausschließlich Samstag an. Angekommen, fällt mir ins Auge, dass es kaum jemanden gibt, der nicht schmuck gekleidet ist. Der Charme springt direkt auf mich über und ich komme umso schneller in Gespräche. Sogar bekannte Gesichter und Freunde sind angereist, sodass ich direkt Anschluss finde und wir gemeinsam in tiefgründigere Gespräche abtauchen.

Die Livebands, die in der Burg selbst augenscheinlich neben den alten Gemäuern für die nötige Stimmung sorgen, rocken bei um die 25 Grad den Hof. Das Gelände ist bestückt mit drei Bühnen. Eine im Innenhof und zwei rings um die Burg, auf denen abwechselnd Acts spielen. Einige neue Eindrücke musikalischerseits kann ich gewinnen und möchte einige Bands in den Fokus rücken.
Mit den Boogie Banausen gibt es eine Mischung aus Rock ’n‘ Roll, Rhythm ’n‘ Blues, Boogie und Swing auf die Ohren. Mit dem Auftakt und der Eigenbeschreibung „Teenage Rock‘n Roll from Germany“ starten wir Samstag in den langen Tag, der beinahe als Frühshoppen ausgelegt werden kann. Nichtsdestotrotz sind Dennis, welcher Gesang und Piano übernimmt, Lorenz am Saxophon, ebenfalls Gesang und Klarinette, und Michael für Drum und Gesang bestens gelaunt.
Auch Bebo & The Good Time Boys aus Kalifornien, welche ich im Vorfeld schon kannte, spielen am heutigen Tag. Mit dem Song Little Kitty beeindruckten die Jungs mich schon vor dem PC. Umso cooler also, dass ich das musikalische Schauspiel doch einmal live erleben darf. Bebo, Derek, Alex und Noah toppen die Stimmung und heizen mir neben der wunderschönen Kulisse so richtig ein. Kein Wunder, sie präsentieren sich auch unter dem Label von Wild Records, unter welchem Bands wie Black Mambas und Delta Bombers schwimmen. Diese ausgelassene Stimmung ist nicht zu toppen. Mit den Australiern von Cherry Divine, oder auch „The Princess of Rockabilly“ entfaltet sich mir eine zweite musikalische Darbietung, die stark an eine Mischung von klassischem Rock ’n‘ Roll und Country erinnert. Zumindest irgendwas in die Richtung, was Laune bereitet. Die Band splittet sich aus Musikern, die sowohl in Australien als auch in den Niederlanden vertreten sind. Unter Catty Town Records präsentiert die Band in diesem Jahr ihre neue CD, welche auch auf großen Festivals wie dem Viva Las Vegas durch die Köpfe der Zuschauer hallen wird.
Neben Rockabilly Mafia aus Deutschland gibt es auch noch Gizzelle aus den USA zu hören. Ebenfalls schnurrt diese Band unter Wild Records daher und fährt eine Leistung aus Rhythm und Soul. Für 2019 sind zwei volle Alben angekündigt, welche sich nach dieser tollen Show ebenfalls hören lassen können. Wunderbar elegant und voller Energie schwebt die Fronterin über die Bühne und zeigt eine wahnsinnige Präsenz.

Was gibt es eigentlich den Tag verteilt noch zu sagen oder zu sehen? Tja… wo fange ich an. Am besten beim Rahmenprogramm.
Unter anderem gibt es das Dancecamp. Aufgeteilt in zwei große Zelte auf dem Außenbereich, sowie in einem der Säle in der Burg. Hier können Besucher in Schnupperkursen einen Einblick gewinnen und sich ausprobieren. Für Profiworkshops wird allerdings das Dance Camp Ticket benötigt, welches man im Vorfeld erwerben konnte. Der Stundenplan ist auf der Webseite ersichtlich, sodass man sich für 2019 seinen eigenen Unterricht einplanen kann. Es gibt insgesamt 14 Trainer auf dem Event. Ich komme ins Gespräch mit Bärbl Kaufer & Marcus Koch. Diese sind Veranstalter des Rock That Swing Festival, welches auf der ganzen Welt zu einem der größten Events im Schwerpunkt Tanz bekannt ist. Sie sind mehrfache nationale und internationale Boogie Woogie- und Swing-Champions und haben einen Weltmeister- und drei Vizeweltmeistertitel errungen. Sie haben Boogie Woogie, Swing, Balboa und Shag in viele Kontinente gebracht und ihre World of Swing Videos sind weltweit bekannt und beliebte Lernobjekte. Außerdem wurden sie in den USA mit dem renommierten Feather Award ausgezeichnet, sowie in Deutschland mit dem International Dance Teacher Award gekürt. Wer nicht genug davon haben kann, hat die Möglichkeit im Vintage Club München ihre Schule zu besuchen. Es empfiehlt sich daher ein Blick auf die Webseite der beiden (zur Webseite).

Weiter gehts. Mode … Einkaufen und Shops, beziehungsweise alles, was das Herz begehrt. Natürlich komme ich kaum daran vorbei, mich einzukleiden. Jeder wird fündig und sogar ich darf mich am Ende mit einem leeren Geldbeutel vom Acker machen. Aufgereiht sind unzählige Markenlabel, welche ich so aus dem Stegreif nicht mehr aufzählen kann. Eingriffige Namen wie Vintage Mädel, Stichelhexe, Killerkirsche, Dotty & Dan sowie Rumble59 konnte ich mir merken. Diese sind unter den Kandidaten, wo ich mein Geld heute lasse. Wäre es nicht hier, dann auf dem festivaleigenen Flohmarkt am Sonntag, Fleamarket genannt! Dieser begeistert nach Hörensagen vor allem mit seiner Individualität. Wer seinen Stand aufbauen möchte, kann das neben einer kleinen Gebühr sofort umsetzen und seine Sachen, welche er gerne an den Mann oder die Frau bringen möchte, abgeben.

Auch interessant und erwähnenswert ist der Künstler von Mosaik Art. Dieser fertigt unter anderem Porträts und Motive als Wandbilder, Tischplatte oder verschiedenen anderen Gegenständen. Wer einen Einblick erhaschen möchte, ist hier genau richtig: Mosaik Art Webseite
Wem das nicht genug ist, der ist bei Denise richtig. Sie ist vor allem im Bereich Tattoo anzusprechen. Leider an diesem Tag schon komplett ausgebucht, sodass es bei einem kleinen Gespräch bleibt. Wer ihre grandiosen Werke sehen möchte, kann sich hier inspirieren lassen. Holy Shit wird sie genannt, im wahrsten Sinne 😉 Wer sein Werk danach professionell ablichten lassen möchte, kann dies nebenan beim Fotografen umsetzen. Dieser setzt u.a. Menschen in Szene, welche sich gerade beim Hairstyle Workshop mit Christian Rauch oder Katharina Zimmer haben aufmotzen lassen. Auch Männer können sich übrigens den Bart frisieren lassen. Die Wahl der Miss Vintage Flaneur steht ebenfalls auf dem Programm. Leider kann ich das Zelt nur aus den hinteren Reihen passieren, sodass ich nicht genau mitbekomme, wer zur Wahl steht oder was genau ganz vorn geschieht.

Fazit: Wenn ich den Tag auf der Burg Revue passieren lasse, kann ich die ganzen Eindrücke kaum in Worte fassen. Irgendwie hat es sich etwas wie ein kleines Wacken der Rockabilly Szene angefühlt. Überall schöne Menschen, tolle Autos und ausgelassene Stimmung. Tanzende Besucher wohin das Auge reicht! Sogar mich hat es angesteckt und ich wäre am liebsten auch zu einem Kurs aus dem Dancecamp gegangen. Neben der tollen Musik und dem vielfältigen Angebot aus Beschäftigung sind die Highlights für mich vor allem die Besucher. Obwohl ich alleine anreiste, habe ich überall Anschluss gefunden. Sogar bei einem kurzen knappen Regenschauer haben sich die Gäste im Außenbereich aufgehalten und nicht die Stimmung verderben lassen! Klasse. Der einzige, für mich, negative Punkt war, dass Sitzmöglichkeiten etwas zu kurz gekommen sind. Ansonsten war die Organisation reibungslos!

Eine weitere Attraktion waren die Autos! Ich habe viele Besucher vom letzten Wochenende in Finowfurt (Race 61 – Roadrunners Paradise) getroffen, welche auch von weiter her angereist sind. Natürlich hatten sie ihre Autos im Gepäck und haben diese zur Präsentation zur Schau gestellt. Schade, dass hier kein Kontest für das schönste Auto stattgefunden hat. Es wäre sicher cool, wenn Besucher für das ihrer Meinung nach schönste Gefährt hätten abstimmen können. Der Firebird-Burger hat mich übrigens auch auf ganz andere Sphären gebeamt. Sehr lecker!
Ich konnte leider nicht bis zum Ende bleiben, da ich morgens schon gegen 9 das Gelände betrat und bei supersonnigem Wetter ca. 13 Stunden später keine Kraft mehr hatte.

Vielen Dank, dass ich dabei sein durfte! Ich komme definitiv wieder. Dann als Camper und vor allem als Drei-Tages-Gast!

Weitere Beiträge
Heavy Psych Sound Fest von 06.12. – 07.12.2019 in Berlin (Vorbericht)