Tanith – In Another Time

Mit dem spitzen Finger in die alte Wunde

Artist: Tanith

Herkunft: Brooklyn, USA

Album: In Another Time

Spiellänge: 44:00 Minuten

Genre: Heavy Rock

Release: 24.05.2019

Label: Metal Blade Records

Link: https://www.facebook.com/pg/TanithNYC/about/?ref=page_internal

Bandmitglieder:

Gesang, Bass – Cindy Maynard
Gitarre, Gesang – Russ Tippins
Gitarre – Charles Newton
Schlagzeug – Keith Robinson

Tracklist:

  1. Citadel (Galantia Pt. 1)
  2. Book Of Changes
  3. Wing Of The Owl (Galantia Pt. 3)
  4. Cassini’s Deadly Plunge
  5. Under The Stars
  6. Mountain
  7. Eleven Years
  8. Dionysus
  9. Under The Stars (Reprise)

Russ Tippins kennen einige von Satan, jetzt greift er für Tanith in die Saiten und übernimmt beim Heavy Rock auch Verantwortung am Mikrofon. Seit dem 24.05.2019 steht das Debütalbum In Another Time über Metal Blade Records zur Verfügung. Mit im Boot die drei noch unbekannten Musiker Cindy Maynard am Bass und Mikrofon sowie Charles Newton an der zweiten Gitarre und Keith Robinson an den Fellen. Das Artwork führt uns direkt in eine Zeit der frühen Achtziger zurück, wo ohne elektronische Unterstützung ehrlicher Heavy Metal und Rock produziert wurde. Technisch hört man am Anfang Strukturen des NWOBHM heraus, aber im Prinzip inspiriert die Amerikaner alles, was in den frühen Stunden der ersten harten Klänge aufgefahren wurde. Das Duett Cindy und Russ kann punkten in einem leichten Sommergewand ohne ganz schwere Umhänge. Kleine Gewitterwolken blitzen in den neun Werken auf und hinterlassen neben der feinen Brise schwere Tiefdruckgebiete. In 44 Minuten fliegen die Passagen an einem vorbei. Im Galopp zieht der Opener die Zügel an, lässt sie fallen und offenbart, dass es keine gleichbleibenden Melodien-Fronten gibt, die eins zu eins durch den Silberling geschoben werden.

Mehr Einflüsse gibt es im Anschluss bei Book Of Changes wo Stoner, Progressive und Okkulte Handschriften das Zepter übernehmen. Mitten drin immer der Mastermind Russ Tippins. Wenn es turbulent wird, dann durch ihn, egal ob an der Axt oder mit seiner Stimme. Herr Tippins zieht das Projekt Tanith an sich. Würzig und mit genug ansprechenden Höhepunkten versehen kann man die Reise zurück in die Anfänge als schwer erfolgreich bezeichnen. Das Quartett harmoniert auf Anhieb, lässt viel Platz für ihre Ideen und traut sich zudem, Exoten unterzumischen.

Tanith – In Another Time
Fazit
Fazit: In allen Belangen stimmig und die Bestätigung, dass diese Form von Heavy Rock alle Epochen überleben wird und mit Tanith zusätzliche Jünger auf unseren Globus gespuckt hat. Moderne Aspekte sucht man vergebens, und genau da liegt der Schlüssel zum Erfolg: die guten alten Achtziger werden lebendig, authentisch und höchst glaubwürdig aufgegriffen, um ein Fanlager mit prägnanten Kompositionen zu ergreifen.

Anspieltipps: Citadel (Galantia Pt. 1) und Wing Of The Owl (Galantia Pt. 3)
René W.
8.2
Leserwertung1 Bewertung
8.9
Pro
Contra
8.2
Punkte
Weitere Beiträge
Zyphoyd – Three Days Of War