The Scintilla Project featuring Biff Byford of Saxon – Soundtrack „The Hybrid“

“Eins der besten Hardrock Alben der letzten Jahre!“

Artist: The Scintilla Project featuring Biff Byford of Saxon

Herkunft: England

Album: Soundtrack „The Hybrid“

Spiellänge: 53:18 Minuten

Genre: Hardrock, Rock, Heavy Metal

Release: 15.08.2014

Label: Rykodisc (Warner)

Link: https://www.facebook.com/ScintillaProject?fref=ts

Bandmitglieder:

Gesang – Biff Byford
Gitarre – Andy Sneap
Bassgitarre – Anthony Ritchie
Schlagzeug – Lionel Hicks

Tracklist:
1. Scintilla ( One Black Heart)
2. Beware The Children
3. Permanence
4. Some Nightmare
5. Angels
6. Pariah
7. The Damned And Divine
8. Life In Vain
9. No Rest For The Wicked ( Original von Saxon, featured im Film)

The Scintilla Project - The Hybrid Cover

Kurz angerissen: Scintilla ist ein Science Fiction-Thriller, dessen Schauplatz man irgendwo im Untergrund in der Wildnis der ehemaligen Sowjetunion findet. Dort beschäftigt man sich mit folgenschweren, genetischen Experimenten. Ein kriegsmüder Söldner wird als Führungskraft für ein heimliches Untergrund Labor angeheuert, um wiederum mit seinen Söldnern die Entwicklungen des anderen Labors zu stehlen.

Scintilla hat Saxon Sänger Biff Byford dazu inspiriert, eine Gruppe Musiker um sich zu scharren, um einen Soundtrack zum Film entstehen zulassen. Unterstützt wird Biff von Gitarrist Andy Sneap, Bassist Anthony Ritchie und Schlagzeuger Lionel Hicks, die in über 50 Minuten The Scintilla Project featuring Biff Byford of Saxon auf die Beine stellen. Der Soundtrack „The Hybrid“ – wie sie den Longplayer auch nennen – ist vollgestopft mit hochwertigem Hardrock bzw. Heavy Metal. Technisch braucht man den vier Musikern nicht sagen, was sie zu tun haben, Biff am Gesang besticht in Höchstleistung und man merkt förmlich wie vernarrt er in das Projekt ist. Schwache Momente gibt es bei der Huldigung des Filmes keine, mit diversen Spezialeffekten wie beim Opener Scintilla ( One Black Heart) wird das Niveau hochgeschraubt. Vor allem die Tatsache, dass man von Biff mehr Saxon-Einflüsse erwartet hätte, macht die Platte noch spannender. Harte Riffs, wohltuende Melodien und klasse Texte sprechen für sich. The Scintilla Project featuring Biff Byford of Saxon ist kein 08/15-Projekt, bei dem man es nur auf eure Kohle abgesehen hat. Vielmehr ist die Veröffentlichung ein brandheißes Hardrock-Feuerwerk, das dem Hörer durch einen modernen Glanz viel Freude ins Herz zaubert. Trotz des bizarren Themas erweist sich Soundtrack „The Hybrid“ als sehr gute Platte. Wer den Film bereits gesehen hat oder die nicht neue Thematik in einem Ego Shooter selber durchzogen hat, kann sich umso besser in das Album reinversetzen, bei dem kranke Wissenschaftler bösartige Kreaturen erschaffen, die auf unserem Erdball nichts zu suchen haben. Als bösartig kann man die einzelnen Stücke nicht bezeichnen, sie erzeugen vielmehr penetrante Ohrwürmer, die ebenfalls sehr unangenehm sein können.

Fazit: Ich bin ganz ehrlich: Als mir Scintilla Project featuring Biff Byford of Saxon in die Finger fiel, habe ich wirklich mit dem Schlimmsten gerechnet. Die Thematik war mir durch einen Ego Shooter aus meiner Jugend bekannt. Den Film selber habe ich zwar nie gesehen, aber ob Biff Byford mit seinen drei Kollegen daraus ein konkurrenzfähiges Album erschaffen könnte, war wirklich fraglich. Nach mehreren Durchläufen muss ich gestehen, dass die Veröffentlichung mir sogar besser als die letzten Saxon-Platten zusagt. Von der ersten Sekunde bis zur letzten ist das Konzept stimmig und perfekt inzeniert. Hut ab vor den vier Künstlern, die wahrscheinlich nicht nur mir die Skepsis in wenigen Sekunden aus den Ohren gepustet haben!

Anspieltipps: Beware The Children, Pariah und No Rest For The Wicked
Rene W.
10
10
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: