Agathocles / Wraak – When All Is Lost (Split)

Belgischer Mincecore versus Grindcore aus Sachsen

Artist: Agathocles und Wraak

Herkunft: Belgien und Deutschland

Album: When All Is Lost (Split)

Spiellänge: 09:34 Minuten

Genre: Mincecore / Grindcore

Release: 04.02.2021

Label: Animate Records

Link: https://shop.animate-records.com/

Bandmitglieder:

Agathocles:

Gesang und Bassgitarre – Jan
Gesang und Schlagzeug – Nils
Gitarre – Koen

Wraak:

Gesang  und Schlagzeug – Dreier
Gitarre – Andi
Bassgitarre – Dave

Tracklist:

  1. Agathocles – Voice Your Noise
  2. Agathocles – Grinding And Mincing
  3. Agathocles – Gorgonized Dorks
  4. Agathocles – Lack Of Attack
  5. Agathocles – Disobedience
  6. Agathocles – Jesus Enslaves
  7. Wraak – When All Is Lost
  8. Wraak – Paralyzed
  9. Wraak – At The Abyss
  10. Wraak – The Shell
  11. Wraak – A Blessing

Ja, was soll man noch über meine Lieblingsbelgier von Agathocles sagen? Jeder, der sich im extremen Bereich auskennt, kennt sie. Besonders natürlich Jan, der die Band im Jahre 1987 mitgründete und als letztes Original noch am Start ist. Seit 2012 ist die Band jetzt in dieser Konstellation zusammen. Gerne erinnere mich an unsere Minitour (Tears Of Decay) zurück. Sehr sympathische Zeitgenossen. Die Burschen haben den Mincecore erfunden und gefühlt und wahrscheinlich auch wirklich über 500 Veröffentlichungen am Start. Davon eben viele Splits. Wenn einer es durchzieht, dann Agathocles.

Die sechs Songs der Split spiegeln eben genau ihre Merkmale wider. Überraschungen gibt es hier keine. Fünf brandneue Songs und ein neu aufgenommener alter Track von Agathocles mit Joe von Archagathus an der zweiten Gitarre.

Voice Your Noise z. B. hat gerade begonnen, da ist der Song auch schon wieder aus. Knappe 20 Sekunden purer Krach. Die Produktion ist wie immer relativ unterirdisch, aber passt zum Grindcore und eben zu Agathocles.

Grinding And Mincing ist natürlich passend ohne Ende und noch kürzer. 16 Sekunden und Ende im Gelände. Kurze Vorspieler, Grindattacke, Vorspieler, Grindattacke, aus.

Gorgozined Dorks fühlt sich da mit 1:43 Minuten schon fast an wie eine halbe Ewigkeit. Groovender Grindpart, langsam und zäh. Die Snare und die Toms blechern vor sich hin. Natürlich wird nach 30 Sekunden dann wieder die Kelle geschwungen. Der Gesang wird schön krankhaft gedoppelt, kurzes Ausklingen und wieder Attacke. Der Groove wird noch einmal rausgeholt, der Grind ebenfalls und so geht es hin und her.

Hat man was anderes erwartet? Nein! Wer Agathocles und den Mincecore liebt, wird auch diese sechs Songs lieben.

Die Band Wraak ist mir völlig unbekannt. Ich kenne nur eine niederländische Band dieses Namens, aber die sind es nicht, sondern ein Trio aus Deutschland, welches seit dem Jahre 2020 zusammen musiziert. Der Bandname stammt aus dem niederländischen und bedeutet Rache. Die Members sind recht bekannt in der Szene und haben bereits bei bekannten Bands gezockt oder sind dort noch aktiv, u. a. Seirim und Purgatory.

Wenn ich es richtig verstanden habe, ist es die erste (aber hoffentlich nicht die letzte) Veröffentlichung der Gruppe aus Sachsen. When All Is Lost schleppt sich am Anfang bedrohlich vor sich hin, kommt mit einem kranken Riff ums Eck, wartet mit sicken Vocals auf und grindet dann ein wenig herum.

Paralyzed holt dann schön die Grindcorekelle heraus und gibt Vollgas, genauso wie das geile Stück At The Abyss. In 30 Sekunden wird alles niedergeballert. So muss das. Hinzu kommt der doppelte Gesang. Sehr fett.

The Shell kommt erst einmal langsam aus den Boxen mit sicken Vocals. Dann wird die Anzahl der Drumschläge erhöht und die Grindattacke nimmt seinen Lauf. Noch ein kurzer Groover und wieder ab ins Grindgeschehen. Ja, kurz und knapp. Und die Snare ist schön blechern, so mag ich das.

Fieses Gelächter gibt es bei A Blessing zu hören. Man lässt es ausklingen, dann regiert eine Grindattacke und es folgt ein deathiger Uftatapart. Fehlt noch etwas? Ach ja, noch einmal kurz die Grindkeule raus und dann ist Schluss.

Wraak dürfte Fans von Regurgitate oder Impetigo mehr als gefallen. Grindcore mit Death Metal Elementen und doppeltem Gesang. Schön sick. Gefällt mir.

Den Spaß gibt es als EP, Digi-MCD und Tape. Ich denke, man sollte schnell zugreifen.

Agathocles / Wraak – When All Is Lost (Split)
Fazit
Wer auf Grindcore abfährt, kann mit dem Erwerb dieses Produkts nichts verkehrt machen. Agathocles bieten gewohnte Kost. Den Mincecore beherrschen sie einfach und die Sachsen von Wraak bieten geilen Grind mit einigen Death Metal Anleihen. Die EP macht einfach nur Spaß.

Anspieltipps: Agathocles - Grinding and Mincing und Wraak - At The Abyss
Michael E.
8
Leser Bewertung3 Bewertungen
9.9
8
Punkte
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: