Baden In Blut Festival: Metal Maniacs geben erste Bands für 2020 bekannt

Ein hochkarätiges Line-Up kündigt sich an

Am 24. und 25.07.2020 geht das Baden In Blut Festival in Weil am Rhein im Dreiländereck Deutschland/Frankreich /Schweiz in die 16. Runde und kaum ist der Blind Bird-Vorverkauf beendet, werden nun die ersten Bands für diese blutige Angelegenheit bekannt gegeben.

Nachdem die Iren bereits im Jahr 2014 als Headliner beim BIB waren, konnten sie nun für nächstes Jahr erneut als Co-Headliner verpflichtet werden. Nun ist Irland eher für seine herzlichen Bewohner, die grünen Wiesen, seine gemütlichen, urigen Pubs, leckeren Whiskey, gefiedelte Volksmusik und extrem schlechtes Wetter bekannt. Jedoch brachte Irland auch Primordial hervor, die sich bereits 1987 in der Nähe von Dublin gründeten. Anfangs noch im Thrash/Death und Black Metal verwurzelt, durchliefen die Iren um Frontmann Alan „Naihmass Nemtheanga“ Averill um die Jahrtausendwende eine Wandlung und zeigten immer mehr, zu welch epischen Werken sie fähig sind. Immer mehr ließen Averill und Co. ihre Black Metal-Wurzeln hinter sich und ließen sich vom Irish Folk beeinflussen, brachten traditionelle irische Instrumente wie Bodhràn, Flöte und Mandoline zum Einsatz. Mittlerweile stehen Primordial für eine perfekte Melange aus Black Metal, Celtic/Folk Metal und Pagan Metal, obwohl man sich gar nicht so ganz in eine Schublade pressen lassen will. Laut Averill ist man weder Black noch Pagan noch sonstwie Metal, sondern einfach nur Primordial. Ergreifende Hymnen im Midtempo-Bereich, ausdrucksstarke Melodien und eine theatralische und mitreißende Bühnenshow werden den Baden In Blut Besucher in ihren Bann ziehen.

Des Weiteren ist die BIB Crew, die Metal Maniacs Markgräflerland e.V., stolz darauf, dass sie endlich ein paar Bands buchen konnten, die sie schon länger auf dem Schirm haben. So wird am Festivalsamstag die schwedische Death Metal Walze Necrophobic am Start sein. Die Band wurde 1989 von Gitarrist David „Blackmoon“ Parland (R.I.P.), später Dark Funeral und War, und Drummer Joakim Sterner gegründet und benannte sich nach dem gleichnamigen Slayer Klassiker vom Reign In Blood Album. Dass man als Death Metal Band Angst vor Leichen hat, ist eher etwas ungewöhnlich, dennoch fühlt man sich bis heute wohl mit dem Bandnamen. Schon mit der 1992er-EP The Call konnte man sich fest in der schwedischen Szene etablieren und das 1993er-Debüt The Nocturnal Silence erntete überall herausragende Kritiken. Der Sound weist Death und Black Metal Elemente auf und wie bei vielen skandinavischen Bands üblich, integrieren auch Necrophobic zunehmend klassischen Heavy Metal in ihre Musik. Erst kürzlich trennte man sich von Bassist Alexander Friberg, der sich fortan auf seine Hauptbands Naglfar und Firespawn konzentrieren will. Er wird vorerst durch Allan Lundholm (Interment) ersetzt. Die schwedische Legende um Frontmann Anders Strokirk wird euch aus dem Dreiländergarten blasen!

Über die griechischen Suicidal Angels braucht man eigentlich nicht viele Worte verlieren, handelt es sich doch um eine der derzeit besten und hoffnungsvollsten Oldschool Thrash-Bands im Stil von Exodus und Kreator überhaupt. Die Band gründete sich 2001 in der griechischen Hauptstadt Athen und wird seitdem von Sänger und Gitarrist Nick Melissourgos und Schlagwerker Orpheas Tzortzopoulos am Leben gehalten. Sie sind die einzigen Konstanten in der Band, während die Besetzungen an der zweiten Gitarre und am Bass ständig wechseln. Aktuell agieren hier das Gitarrengenie Gus Drax und Bassist Angel Lelikakis. Die Band tourte u.a. mit Tankard, Anvil und Napalm Death, doch erst die Veröffentlichung von Eternal Domination im Jahr 2007 stellt so etwas wie einen Startschuss dar, denn es folgen anständige Europatouren mit Rotting Christ, Massacre, Extrem Noise Terror und Onslaught. Der Nachfolger Sanctify The Darkness, den man unter der Regie von R.D. Liapakis (Mystic Prophecy) in Deutschland aufnahm, wurde hoch gelobt und seitdem befindet man sich in einem stetigen Album- und Tourmodus. Im August erschien das siebte Album Years Of Aggression.

Last but not least wurden bisher Sulphur Aeon für das Baden In Blut bestätigt. Die westfälische Death Metal-Combo wurde 2010 von Gitarrist Torsten Horstmann gegründet und zählt momentan zu den aufstrebendsten deutschen Bands in diesem Genre. Wo andere ausschließlich Neunziger-Leichen fleddern und andere die bekannte Ursuppe mit modernen Zutaten verwässern, haben sich die H.P. Lovecraft Death-Metaller ihre ganz eigene Nische geschaffen. Hier wird beeindruckend mit genrefremden Bestandteilen aufgewertet und Grenzen zwischen Death-, Black-, Epic- und Heavy Metal gnadenlos eingerissen. Das 2018er-Werk The Scythe Of Cosmic Chaos wurde im Januar 2019 vom Metal Hammer mit sechs von sieben Punkten als Album des Monats ausgezeichnet.

Damit hat man sein Pulver jedoch längst noch nicht verschossen, weitere Bands und ein hochkarätiger Headliner folgen.

Auch das Line-Up für das Baden In Blut Blood Battle am 21.03.2019 steht mittlerweile. Kommt ins Alte Wasserwerk, stimmt mit ab und entscheidet mit, wer das Baden In Blut Festival am Festivalsamstag eröffnen darf. Ins Rennen um den Opening-Slot gehen Emerald aus Bern, Mission In Black aus Stuttgart, The Prophecy 23 aus Heilbronn, Toward The Throne aus Alcase und Vorga aus Karlsruhe.

Tickets für das Baden In Blut-Festival sind erhältlich unter: https://shop.metal-maniacs.eu/de/

Weitere Beiträge
Unherz: veröffentlichen Video zur neuen Single