D’Artagnan – In Jener Nacht

“Setzen ihren erfolgreichen Weg weiter fort und steigen auf den Gipfel der deutschen Folk Rock Szene!“

Artist: D’Artagnan

Herkunft: Nürnberg, Deutschland

Album: In Jener Nacht

Spiellänge: 46:35 Minuten

Genre: Folk Rock

Release: 15.03.2019

Label: Sony Music Germany

Link: http://www.dartagnan.de/

Bandmitglieder:

Gesang, Dudelsack, Flöte – Ben Metzner
Gitarre – Haiko Heinz
Gitarre, Gesang – Tim Bernard
Geige, Gesang – Gustavo Strauss
Schlagzeug Matthias Böhm
Bass –
Sebastian Baumann

Tracklist:

  1. In Jener Nacht
  2. Flucht Nach Vorn
  3. Chanson De Roland
  4. Einer Für Alle Für Ein‘
  5. Pech Oder Glück
  6. Endlich Frei
  7. Entfache Mein Feuer
  8. Wir Haben Nichts
  9. Drei Nymphen
  10. Sprengt Die Ketten
  11. Strafe Muss Sein
  12. Sing Mir Ein Lied – Skye Boat Song, Theme From Outlander
  13. Die Welt In Der Wir Leben
  14. Wallenstein

D’Artagnan veröffentlichen dieser Tage erst ihr drittes Album In Jener Nacht, trotzdem gelten sie als eine der größten deutschen Folk Rock Bands. In den letzten Reviews hat man noch große Namen genannt, um die Gruppe aus Nürnberg zu beschreiben – jetzt sind wir an den Punk gekommen und drehen den Spieß um. Denn D’Artagnan sind nicht nur eine der Größten, sondern führen die Liste der namhaften Acts spätestens mit diesem Langeisen an. Folk, Mittelalter und das wunderbar verpackt in einem rockigen Musketier Sound, macht Mastermind Ben Metzner mit seinem Gefolge ganz besonders. Das Line-Up wurde angepasst, das Label bleibt und Sony Music Germany werden wohl auch in der Zukunft gut dran tun, sie in ihrer Familie zu behalten. Jetzt wollen wir aber in In Jener Nacht abtauchen, das man ab dem 15. März 2019 erwerben kann.

Mit In Jener Nacht steigen D’Artagnan in die dritte Runde ein, die über eine Dreiviertelstunde andauert. Lockere Riffs, klarer Gesang, Ohrwurmcharakter und eine liebevolle Art und Weise zeichnen das Songwriting aus. Von Druck nichts zu spüren – weiter völlig unbeschwert werden sie von der Euphorie beflügelt. Seemannsfeeling, Mittelaltercharme und eine leichte Portion Mainstream light macht das Sextett weiter leicht verdaulich und für viele Zielgruppen zugänglich. Im Mittelalterrock kann man immer noch Schandmaul als Bruder nennen. Eine fröhliche Grundstimmung, Party Power ohne drauf herumzureiten. Trotzdem macht es Haiko Heinz und Tim Bernard hörbar Spaß, an den Gitarren für ein Leuchtfeuer zu sorgen. Einer Für Alle Für Ein‘ lädt zum Trinken ein und zeigt die feste Freundschaft auf, die eben mit viel Freude verbunden am schönsten ist. Eine hohe Chartplatzierung dürfte zu hundert Prozent gegeben sein. Die gute Leistung der ersten beiden Silberlinge wird noch mal mehr untermauert und das muss man in dieser Form erst mal umsetzen. In vier Jahren drei Werke zu erschaffen, die einem gleich den eigenen Stempel aufdrücken. Andächtig können sie mit Entfache Mein Feuer ebenfalls stark inszenieren. Der Kurs klar gestrickt, die Nadel des Kompasses zeigt aufs Ziel und dieses ist ähnlich wie das der Vorgänger. Eine Kurskorrektur wurde nicht vollzogen – vielmehr eine Anpassung vorgenommen, um noch stimmungsvoller Emotionen zu übertragen. Wir Haben Nichts ist eine coole freche Nummer. Nah am Leben mit ein bisschen zu vielen positiven Gedanken segelt das Schiff über Drei Nymphen und Sprengt Die Ketten allmählich gen Heimathafen. Das Niveau ist hoch, der mittlere Part legt eine kleine Pause ein, während der Stapellauf und das Finale zur Höchstform auflaufen. Dort wartet Die Welt In Der Wir Leben und Wallenstein, die auf einem flinken Tanzbein zum letzten Mal sachlich den Krug heben. Feuchtfröhlich, nicht übertrieben, bleiben die Lyrics immer über der Gürtelleine, da, wo andere Kontrahenten einen Sprung in tiefe Regionen versuchen, um Hörer zu ziehen, bleiben D’Artagnan ihrem Stil treu und brauchen Sex sells-Bonus.

Fazit: Ohne Abstriche wieder ein starker Degenstreich gegen Feinde, ein Schulterschluss zu allen Freunden und ein Ergebnis, das jeder D’Artagnan Fan positiv aufnehmen wird. Da bleibt maximal die Frage: Wie lange schaffen es die Süddeutschen auf dem Level zu agieren, wann brechen sie ein? Jetzt jedenfalls noch nicht. In Jener Nacht steht den beiden anderen Longplayern um nichts nach, hat ein eigenes Gesicht - man kopiert die eigene Kunst nicht und bei anderen Kollegen hat Ben Metzner sowieso noch nie rübergeschielt. Live würde ich mich gerne endlich mal von dem Können überzeugen, auf Platte ist alles lupenrein. Können sie das auf die Bühnen transportieren, werden D’Artagnan weiter nicht von der Überholspur zu drängen sein.

Anspieltipps: Flucht Nach Vorn und Wallenstein
Rene W.9.5
Leser Bewertung1 Bewertung9.6
9.5

Kommentare

Kommentare

Weitere Beiträge
Pesterous Mind – Halluci.Nation