Emil Bulls – Mixtape

Unnötiges Coveralbum

Artist: Emil Bulls

Herkunft: München, Deutschland

Album: Mixtape

Spiellänge: 55:15 Minuten

Genre: Alternative Metal

Release: 24.05.2019

Label: AFM Records

Link: http://www.emilbulls.de/

Produktion: Benjamin Richter

Bandmitglieder:

Gesang – Christoph von Freydorf
Gitarre – Stephan Karl
Gitarre – Andy Bock
Bassgitarre – James Richardson
Schlagzeug – Fabian Füß

Tracklist:

  1. Survivor (Destiny’s Child Cover)
  2. Tell It To My Heart (Taylor Dayne Cover)
  3. Mr. Brightside (The Killers Cover)
  4. Grenade (Bruno Mars Cover)
  5. River (Eminem feat. Ed Sheeran Cover)
  6. Rebel Yell (Billy Idol Cover)
  7. Jesus He Knows Me (Genesis Cover)
  8. You Should See Me In A Crown (Billie Eilish Cover)
  9. Jungle Drum (Emiliana Torrini Cover)
  10. The Hills (The Weekend Cover)
  11. We Built This City (Starship Cover)
  12. Where Is My Mind (Pixies Cover)
  13. Every You Every Me (Placebo Cover)
  14. Kids (MGMT Cover)

Maju, wie die Zeit in Lichtgeschwindigkeit vorbeibrettert. Auch die Emil Bulls haben mit ihrem aktuellen Longplayer Mixtape ein Coveralbum relativ fix nach dem 2017er Kill Your Demons auf den Markt gebracht. Was soll man sagen? Coveralben sind eine schwierige Sache, es kommt ganz auf die Songauswahl an. Die Emil Bulls wildern in recht poppigen Gefilden und sind sich nicht dafür zu schade Eminem, Placebo oder Destiny´s Child mit unterschiedlicher Durchschlagskraft zu verwursten. Cool finde ich persönlich den sehr technischen Sound der Band und die elektronisch unterkühlten Vocals, ansonsten frage ich mich, warum man Rebel Yell covern muss? Dies dürfte sicherlich eine Nummer sein, die bisher schon drölfzig Mal von unterschiedlichen Künstlern umgesetzt wurde, den Song aber niemals besser machte. Geschmack beweist man mit der ebenfalls recht ausgelutschten Genesis Nummer Jesus He Knows Me, allerdings passt dieser gesanglich sehr gut zur Band. You Should See Me In A Crown, Jungle Drum und The Hills sind dafür umso ungewöhnlicher und zeigen die Band von einer ganz anderen Seite, treffen aber nicht meinen Geschmack. Mit Starships Nummer We Built This City bekommt man die Kurve und technisiert den absoluten Evergreen auf Emil Bulls typische Art. Where Is My Mind dient eigentlich nur als Auftakt zum Placebo Cover Every You Every Me aus dem Eiskalte Engel Pubertärstreifen der 90er, macht aber ebenfalls keine schlechte Figur. Kids näht die Sacknaht zu und man darf getrost das nächste Emil Bulls Album erwarten.

Emil Bulls – Mixtape
Fazit
Interessant zu hören, welchen Einflüssen sich die Münchener aussetzen. Mit Sicherheit ist der eine oder andere Fan dabei, der sich gerne das Coveralbum anhört, schlecht ist es ja nicht, ich hätte mir lieber ein richtiges Emil Bulls Album gewünscht.

Anspieltipps: Jesus He Knows Me
Dominik B.
6
Leserwertung0 Bewertungen
0
Pro
Contra
6
Punkte
Weitere Beiträge
Airbourne – Boneshaker