Fighter V – Fighter

Achtziger Jahre Stadion Rock aus der Schweiz

Artist: Fighter V

Herkunft: Hergiswil, Schweiz

Album: Fighter

Spiellänge: 42:05 Minuten

Genre: Hard Rock, Melodic Rock

Release: 11.10.2019

Label: Rock Attack Records

Produzent: Jona Tee

Link: www.fighter-v.com

Bandmitglieder:

Gesang – Dave Niederberger
Gitarre – Marco Troxler
Bass – Luca Troxler
Schlagzeug – Lucien Egloff
Tasteninstrumente – Felix Comerell

Tracklist:

  1. Dangerous
  2. Frontline
  3. Heat Of The City
  4. Fighter
  5. Can’t Stop The Rock
  6. There She Goes
  7. Headlines
  8. Looking For Action
  9. City Of Sinners
  10. Into The Night
  11. Save Your Love For Me
  12. Turn it Up

Wie das im Leben so ist, da gehst du auf ein Konzert und dann ist da eine Vorband, von der hast noch nichts gehört. Klar, geht man da erst mal vollkommen unvoreingenommen bei, um sich dann entweder gelangweilt abzuwenden oder man wird doch überrascht. So erging es mir beim The New Roses Konzert in Hamburg (Bericht gibt’s hier), bei dem Fighter V als Support fungierten. Und das taten die ausgesprochen gut und unterhaltsam. Somit Grund genug, sich auch mal die CD der Jungs aus der Schweiz zu Gemüte zu führen. Die Band existiert in dieser Konstellation seit 2018, obwohl sie bereits davor von sich reden machte. So war das Projekt durch seine energetischen Liveshows bereits erfolgreich und auch als Support der The Dead Daisies oder Bonfire konnten sie überzeugen. Nun liegt mir die erste CD mit dem einfachen Namen Fighter vor, nach dem sich dann die Band den Namen Fighter V gab. Was erwartet uns? 12 Songs mit typischem 80er-Jahre Stadion Rock, mit viel Melodie und guten Mitsingrefrains.

Die Schweizer Jungs fangen mit Dangerous an und zeigen damit gleich mal auf, wie geil 80er-Jahre Rock in den Neunzigern klingt. Eine gute Melodie, kraftvolle Keys und ein Refrain, der gefällig durch die Boxen tönt. Das lässt sich schon mal gut an. Weiter geht es mit Frontline und Heat Of The City, die nach der gleichen Machart gestrickt sind. Das funktioniert hervorragend und auch live gehen diese Songs rasant ab. Davon konnten wir uns ja bereits beim The New Roses Konzert überzeugen. Auffällig ist, dass auf der Studioversion der Einfluss der Tasteninstrumente wesentlich deutlicher auffällt. Die Bandbiografie erwähnt dies auch explizit, da es ein unumgänglicher Part der Musik von Fighter V ist. Ab und an gibt es auch mal ein anständiges Gitarrensolo von Marco Troxler, das für die gewisse Härte sorgt. Dass es nicht immer schnell sein muss, zeigt sich in Save Your Love For Me, einer ruhigen Ballade. Die Eidgenossen haben sich hier einem Genre verschrieben, das in den Achtzigern bereits erfolgreich war. Warum also nicht in dieser guten alten Manier weitermachen? Für die moderne Produktion ist der schwedische Keyboarder Jona Tee der Band H.E.A.T. verantwortlich, der das Flair der Songs richtig einfängt. So ist das gesamte Album durchgängig dem 80er-Jahre Stil gewidmet, wobei mir der Bandnamen gebende Track Fighter mit am besten gefällt, da hier auch mal eine etwas abgewandelte Facette gezeigt wird. Vielleicht bedarf es noch etwas mehr Experimente in diese Richtung. Der letzte Song Turn It Up ist für mich der schwächste auf der Platte, da er durch den Refrain und die Klavierpassagen nicht richtig stimmig wirkt. Das ist aber für die ansonsten gute Platte kein Beinbruch. Einen Eindruck, was die Schweizer drauf haben, gibt’s schon mal im folgenden Video. Für diejenigen, die ein Konzert von Fighter V erleben möchten, habe ich noch die anstehenden Tourdaten im Anschluss.

[youtube]GUKDfw2loBs[/youtube]

 

Fighter Tour 2019

24.10.19 Stuttgart (DE), Das CANN – mit The New Roses
25.10.19 Pratteln (CH), Z7 – mit The New Roses
26.10.19 München (DE), Backstage – mit The New Roses
01.11.19 Solothurn (CH), SWISS GLAM ROCK FEST – 2 fast for love
02.11.19 Frauenfeld (CH), Ölfleck
08.11.19 Garmisch-Partenkirchen (DE), Rock`s Bar
09.11.19 Bellenberg (DE), Traube
16.11.19 Stans (CH), Senkel
30.11.19 Utzenstorf (CH), Mischus Rock & Blues
06.12.19 Burgdorf (CH), Kulturhalle Sägegasse
07.12.19 Sarnen (CH), Muffis Nachtresetaurant
20.12.19 Lenzburg (CH), Wisa Bar
21.12.19 Biberist (CH), P9
10.01.20 Sumiswald (CH, Ice Rock Festival

Fighter V – Fighter
Fazit
Klar wird das Rad nicht neu erfunden, aber die Musik kann man gut hören, ohne dass sie nur kopiert wird. Fast ausnahmslos gehen alle Songs in die gleiche Richtung. Musikalisch ist nichts auszusetzen. Die gute Produktion ist erfreulich und die zwölf Songs weisen keine nennenswerten Schwächen auf. Einzig der Opener ist etwas ungünstig gewählt und im Verlaufe der Songs bleibt keiner der Tracks so direkt hängen. Das ist alles etwas glatt und ohne Kanten. Trotzdem für das Debütalbum eine gute Leistung. Live sind die Schweizer auf jeden Fall sehenswert und da haben die Songs genau das, was sie haben sollen: Sie sind Stadionrock tauglich und machen einfach Spaß.

Anspieltipps: Fighter, Frontline und Into The Night
Kay L.
8.5
Leser Bewertung13 Bewertungen
9.7
Pro
Contra
8.5
Punkte
Weitere Beiträge
Décembre Noir – The Renaissance Of Hope