Fools Errant – Decade

Auf eine weitere Dekade!

Artist: Fools Errant

Herkunft: Duisburg, Deutschland

Album: Decade

Spiellänge: 47:57 Minuten

Genre: Alternative Rock, Melodic Rock

Release: 24.04.2020

Label: Dackelton Records

Link: https://www.facebook.com/Musik.FoolsErrant/

Bandmitglieder:

Gesang – Raphael Peller
Gitarre – Jascha Jakobs
Gitarre – Martin Hahn
Bassgitarre – Dirk Wollert
Schlagzeug – Nico Henne

Tracklist:

  1. Sirens
  2. The Getaway
  3. Fireflies
  4. On The Run
  5. Lighthouse
  6. Demons
  7. Escapade
  8. Sometimes Music…
  9. SYOTOS
  10. Euphoria
  11. Heavy Heart

Seit mittlerweile 13 Jahren sorgen Fools Errant dafür, dass der Name der Stadt Duisburg nicht nur in einem Atemzug mit Stahl, Staub und Dreck genannt wird, sondern man auch an richtig guten Alternative Rock denkt. Ihre Jahresabschlusskonzerte im Parkhaus Meiderich sind nach wie vor ratzfatz ausverkauft, aber neben diesen Shows in fast schon familiärem Rahmen, unterhalten sie auch auf größeren Bühnen, wie zum Beispiel im vergangenen Jahr als Support für Steel Panther in Köln. Am 29.02. dieses Jahres habe ich sie noch live im AJZ Bahndamm in Wermelskirchen erleben dürfen, dass das die letzte Show für lange Zeit werden würde, haben wir da alle noch nicht geahnt. Die für den 25.04. geplante Releaseshow wurde schon ins kommende Jahr verlegt, aber einige Songs vom neuen Album Decade gabs auch schon live auf die Ohren. Das Album wird wie geplant am 24.04.2020 veröffentlicht. Es ist das vierte Album in der Diskografie von Fools Errant, und mit dem Albumnamen blicken die Jungs sicherlich auch kurz zurück auf die letzte Dekade, bevor der Anker eingeholt und der Gashebel nach vorn geschoben wird.

Wenn man, so wie ich, schon seit längerem die Musik von Fools Errant hört – ich habe sie im Jahr 2015 entdeckt – dann weiß man, dass großes Rumexperimentieren nicht die Sache der fünf ist. Und warum sollten sie auch? Das ist – ohne despektierlich sein zu wollen – „easy listening“. Manchmal geht’s ein wenig Richtung Mainstream und könnte durchaus auch bei den Öffentlich-Rechtlichen gespielt werden; die Jungs norden sich aber auch gern mal auf der etwas härteren Schiene ein und empfehlen sich damit durchaus als Support für Bands wie Alter Bridge oder Shinedown. Auch Balladen können sie, und obwohl ich eigentlich eher ein „Balladen-Verweigerer“ bin, finde ich doch auf jedem der Fools Errant Alben einen Song, mit dem sie auch mich kriegen. Das alles behalten sie auf Decade auch bei, loten die Grenzen aber noch weiter aus und liefern das abwechslungsreichste Album ihrer bisherigen Karriere.

2020 02 29 – Fools Errant @ AJZ Bahndamm, Wermelskirchen

Mit dem längsten Track des Albums geht es los. Mit knapp sechs Minuten kommt das im Downtempo gehaltene Sirens daher, bei dem man fast ein wenig ins Schunkeln geraten könnte. Schon hier kriegt Jascha sein Solo, ohne das ein Fools Errant Song eigentlich undenkbar ist. Auch The Getaway geht eher in Richtung Pop Rock, wobei da noch eine Steigerung möglich ist. Die kommt mit einem meiner Anspieltipps, denn die erste Single aus dem Album, Fireflies, ist ein richtig starker Ohrwurm und verlangt einfach nur nach Bewegung.

Ein wenig rockiger wirds dann aber auch. Im Begleittext zum Album beziehen sich Fools Errant auch auf „große Rockbands längst vergangener Tage“. Bei On The Run könnte man das „längst vergangener Tage“ auch streichen, denn mich erinnert das ein wenig an Muse, wobei in den Riffs auch ein paar Referenzen an Hotel California von The Eagles nicht zu verleugnen sind. Hatte ich bei Sirens noch was von Schunkeln geschrieben, können wir mit Lighthouse unsere Tanzschulkenntnisse wieder ausgraben, bei dem ¾-Takt ist nämlich tatsächlich mal so was wie ein Walzer angesagt. Bei der Supportshow für Steel Panther hat sich der Song schon bewährt und kam sehr gut an.

2019 11 10 – Fools Errant @ Essigfabrik supporting Steel Panther

Uptempo ist bei Demons angesagt, der wieder deutlich rockiger daherkommt. Da dürfen dann Dirk und Martin auch wieder mal mit ans Mikro und ordentlich Backgroundgesang beisteuern. Bei der ersten Ballade auf Decade will ich dann gleich meine große Keule auspacken, aber mit Escapade kriegen mich Fools Errant mal wieder. Die ersten anderthalb Minuten leben tatsächlich nur von Raphaels Gesang, sehr schön begleitet von akustischer Gitarre. Erinnert mich ein wenig an die Zeiten, als Daughtry seinen Durchbruch hatte, der konnte damals auch so wunderbare Balladen präsentieren.

Dass die Musik uns durch viele unterschiedliche Stimmungslagen begleitet, uns trösten, aufputschen, zur Ruhe kommen lassen oder einfach nur unterhalten kann, wird wohl jeder Musikfreund wissen. Schon ABBA haben damals gesungen Thank You For The Music, und auch Fools Errant räumen mit Sometimes Music… diesem wunderbaren „Ding“ seinen berechtigten Platz ein, wenn sie im Chorus singen „Sometimes Music Is All You Need“. Und bevor wir zu sentimental werden, gibts dann gleich mit dem folgenden SYOTOS wieder in feinster Alter Bridge Manier was mit der Rock-Kelle. Wie man dieses kryptische Kürzel ausspricht, weiß ich nicht, aber im Song selbst gibts dann netterweise die ausgesprochene Version. 😀

Beim Songtitel Euphoria könnte man ja eigentlich eher an eine Uptemponummer denken, die einen ordentlich zum Tanzen animiert. Aber wenn man keine Euphorie mehr aufbringen kann, sollte man sie zumindest nicht da oder bei demjenigen suchen, bei dem sie einem abhandengekommen ist. Das ist zumindest eine Textpassage aus Euphoria, und so bewegt sich der vorletzte Song des Albums dann auch eher im Downtempo, kann allerdings noch mit einigen Sekunden in guter alter Beach Boys Manier überraschen. Noch eine Überraschung gibts ganz zum Schluss, denn bei Heavy Heart sind dann tatsächlich Klavier und Streicher zu hören. Aber wo, wenn nicht bei einem schweren Herzen, passt das zur Stimmung, der sich sogar Jascha mit seinem Solo anpasst? Warum der Song mitten in diesem Solo ausgefadet wird, erschließt sich mir allerdings nicht.

Nicht nur, weil es das einzige Lied ist, zu dem es ein Visualizer-Video gibt, sondern Fireflies ist tatsächlich mein Lieblingssong von diesem Album. Also, einfach mal gute Laune tanken:

Fools Errant – Decade
Fazit
Seit ich Fools Errant in 2015 entdeckt habe, habe ich an allen Jahresabschluss-Shows teilgenommen und versuche auch sonst, bei jeder Show dabei zu sein. Mittlerweile finde ich es auch nicht mehr erstaunlich, dass die Jungs an jede Show, egal, ob große oder kleine Bühne, mit der gleichen Professionalität rangehen. Die wandelt sich dann während der energiegeladenen Auftritte in pure Spielfreude, die man den Jungs auch ansieht. Wer jetzt nur auf die härteren Sachen à la Alter Bridge steht, dem könnte Decade mit zu viel Melodic Rock daherkommen, aber Fans von Daughtry oder Matchbox Twenty werden hier bestens bedient.

Anspieltipps: Fireflies, On The Run, Escapade und SYOTOS
Heike L.
8.5
Leser Bewertung19 Bewertungen
8.9
8.5
Punkte
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: