Hörnerfest Light in Brande-Hörnerkirchen am 30./31.07.2021

Ein Fest der gemischten Musik mit Sonne sowie Regen unter Corona-Bedingungen

Event: Hörnerfest „Light“ 2021

Bands: Forgotten North, Leonea, Vera Lux, Heidenlaerm, Off Limits, Wolfes Of War, Pub Fiction, Mythemia, Incantatem, Katja Moslehner

Ort: 25364 Brande-Hörnerkirchen, Schleswig-Holstein

Datum: 30. und 31.07.2021

Kosten: 25 € Tageskarte, 45 € Festivalticket

Genre: Pagan-, Folk-, Mittelalter- Rock und Metal

Veranstalter: Hörnerfest – Thomas Tegelhütter

Links: https://www.facebook.com/Hoernerfest
https://www.hoernerfest.com/

Setlisten:

1. Tanz Mit Mir
2. Macht Der Musik
3. Drachentöterin
4. Whiskey
5. Wichtel
6. Molly
7. Wellermann
8. Bruchenball
9. Rabenballade
10. Zugvögel
11. Dat Du Min
12. Nuncest
13. Wir Werden Trinken
14. Bardensong
15. Prost & Skoll
16. Noch Ein Bier
17. Einmal Im Leben
18. Drunken Sailor

1. Aus Dem Nichts
2. König Aller Lügen
3. Meine Ketten
4. Krieger
5. Labyrinth
6. Bis Aufs Blut
7. Rattenfänger
8. Flammenmeer
9. Vampir
10. Sturm
Zugabe:
11. Aus Der Asche

1. Rockfolk
2. Riverflow
3. 16 Tonnen
4. Toss The Feathers
5. Spuren Im Staub
6. Staub Und Asche
7. John Knox
8. Ride On
9. Ich Kann Dich Sehen
10. Brennt
11. The Game
12. Angry Fiddler
13. Johnny I Hardly
14. Hard Times
15. Carlow
16. Bodmin + Drowsy
17. Wenn Ich Tot Bin
Zugabe:
18. Vagabonds – 15 Years

1. Hinter Den Wolken
2. Rette Sich Wer Kann
3. Drachenfest
4. Dreischeusslichkeit
5. Bis Der Letzte Fällt
6. Auf Der Düne
7. Geister Und Dämonen
8. Am Leben
9. Die Letzte Schlacht
10. Kalt
11. As Dusend Düwels
12. Kinder Des Zorns
13. Helden Müssen Sterben
Zugabe:
14. Kostbare Momente
15. Vogelfrei

1. Phoenix
2. Luxuria
3. S.T.A.L.K.E.R.
4. Miss Dystopia
5. Ostankino Redemption
6. Creed Of Hate
7. Children Of This Era
8. On Darkened Wings
9. Revolution
10. Wastland Warfare
11. Lycanthropy
12. Wir Kommen Wieder

1. Rocky Road To Dublin
2. Black & Tans
3. My Island
4. Whiskey In The Jar
5. If I Ever Leave This World Alive
6. Raise Your Pints
7. Irish Rover
8. Alcohol
9. Start To Dance
10. Wild Rover
11. Bugger Off
12. Boys From County Hell
13. Drunken Sailer
14. Dirty Old Town
15. This Is Us
Zugabe:
16. Auld Lang Syne

1. Nebelmeer
2. Nymphenquelle
3. Der Barde
4. Baldanders
5. Ruf Der Nacht
6. The Wind
7. IaRdZ
8. Wieder Auf der Reise
9. Piratenballade
10. Heimfahrt
11. Nimmerland
12. Unstetes Herz
Zugabe:
13. Old Maui

1. Intro / Seuche
2. Loreley
3. Das Leben
4. Kein Zurück
5. Wie Feuer
6. Hof Der Wunder
7. Das Monster In Mir
8. Sehnsucht Nach Der Fremde
9. Kinder Des Krieges
10. Schwingen
11. Räuber
12. Mara

1. Hexenlied
2. A La Una Yo Naci
3. Der König Weint
4. Federkleid
5. Am Weltenrand
6. Hija Mia Mi Querida
7. Perlen Im Sand
8. Mit Dir
9. Reich Mir Die Hände
10. Gold Und Seide
11. No La Puso Su Madre
12. Schwerelos
Zugabe:
13. Kic Kece
14. Nacht Des Nordens

Ein Festival in Pandemiezeit? Kann das funktionieren? Ja! Der Organisator Thomas Tegelhütter hat mit seinem Team zwar kein reguläres Hörnerfest auf die Beine stellen können, aber die „Light“-Variante hatte es genauso in sich.
500 hätten dabei sein dürfen. Jeder Besucher musste einen Nachweis über vollständig geimpft, getestet oder geheilt vorlegen sowie seine Adressdaten hinterlassen. Camping durfte nicht angeboten werden. Da das Light-Festival erst relativ kurzfristig auf die Beine gestellt wurde, hatte das Orga-Team Schwierigkeiten, auch Bands zu verpflichten, erzählt Thomas. Bandmitglieder sind in Urlaub, manche haben bis zu einem Jahr nicht mehr geprobt oder derzeit andere Verpflichtungen. Trotzdem steht ein tolles, gemischtes Line-Up für zwei unterhaltsame Tage auf dem Programm.

An beiden Festivaltagen gibt es auf einer Bühne jeweils fünf Einzelkonzerte mit einer Spielzeit um 60 Minuten. Neben den Verzehrständen gibt es noch ein paar Mittelalter-Handwerkstände sowie zwischen den Konzerten Darbietungen von Feuerkünstlern oder Kleinkünstlern. Alles, als wenn wie üblich 2.500 Fans das Gelände belagern. Zu dieser Light-Version kommen leider aber nicht allzu viele. Ich bin schlecht im Schätzen, aber mehr als 300 werden es nicht sein. Viel Platz also. Auf dem Gelände herrscht Maskenpflicht, was auch streng kontrolliert wird. Ausgenommen sind nur Sitzplätze, die natürlich heiß begehrt sind. So sind sie fast alle schon belegt, als das Fest am Freitagmittag bei Sonnenschein und angenehmer Wärme beginnt.

Freitag, 30.07.

14 Uhr Leonea
Das Trio aus Buxtehude spielt Folk/Pagan Folk zumeist aus eigener Feder. Ein Akustik-Set mit Drehleier und akustischer Gitarre. Ein ruhiger, gefälliger Opener, der vor allem bei den eingestreuten Traditionals wie Whiskey In The Jar zum Mitsingen anregt.

16 Uhr Heidenlaerm
Die Band aus dem Landkreis Diepholz ist nur zur Hälfte da. Zwei der Bandmitglieder stehen seit Stunden auf der voll gesperrten Autobahn A1 direkt hinter einem Unfall. Die verbleibenden beiden geben sich aber nicht geschlagen. Wie zu Anfangszeiten der Truppe stehen sie nur mit Drum & Dudelsack auf der Bühne und improvisieren ein paar Stücke aus ihrem Repertoire. Um die nun große Pause zu überbrücken, hat das Orga-Team Musiker aus der Nachbarschaft aufgetan, die die Chance nutzen, um auf der Festivalbühne eine kleine Kostprobe ihres Könnens zu geben.

18 Uhr Vera Lux
Als die Stars des Tages stellen sich die Nürnberger heraus. Ihr Mittelalterrock weis zu begeistern. Auch ihre im vergangenen Jahr veröffentlichte Debüt-CD bekam durchweg sehr gute Kritiken. Dass diese verdient sind, beweisen sie mit einer begeisternden 70-minütigen Show. Anschließend kommen die Franken zu ihrem Merch-Stand und stehen stundenlang für Gespräche, Autogramme und Fotos zur Verfügung. Ihre CD Aus Dem Nichts und Bandshirts finden reißenden Anklang.

20 Uhr Off Limits
Eine Band, auf die ich mich schon im Vorwege gefreut hatte. Die Niedersachsen aus Oldenburg spielen einen Speedfolk mit eigenen Songs. Ein Gemisch aus Irisch Folk, Punk und Rock, der mit einem selbst gebauten Didgeridoo und Flöte angereichert wird. Eine Truppe, die Spaß verbreitet und sich dabei selbst nicht so ernst nimmt.

22 Uhr Forgotten North
Über die Dithmarscher braucht man mit ihrem „Fantasie Wikinger Rock“ hier nichts zu sagen. Für die Truppe ein absolutes Heimspiel. So verwundert es nicht, dass vor der Bühne absolut kein Platz mehr ist. Viele Anhänger haben sich schon im Vorwege mit Shirts versorgt und feiern die Show ab.

Ich warte das Ende der Show allerdings nicht ab. Da Camping nicht erlaubt ist, trete ich die Heimreise an. Noch eine Stunde Fahrt und ein schöner, aber langer Tag geht zu Ende.

Samstag, 31.07.

Das Wetter ist umgeschlagen, zeigt sich von seiner nordisch kühlen und regnerischen Seite. Sturmböen und Starkregengüsse sind angesagt. Egal, denn schließlich wären wir normalerweise ein paar Kilometer weiter in Wacken beim Open Air zu Gast. Da wird auch nicht gejammert. Wetterfest eingepackt und los geht es!

14 Uhr Wolfes Of War
Meine Favoriten des Festivaltages kommen aus Elmshorn und spielen einen Nordic-Apocalyptic-Melodic-Metal. In der Hauptsache spielen sie Songs ihrer Debüt-CD um die postapokalyptische Stadt Dystopia. Sie kombinieren harte Industrialrhythmen mit orchestralen Melodien und cineastischen Chören. Heute fehlt ihr Schlagzeuger. Er wird, genau wie die Effekte, durch einen Laptop ersetzt. Dies fällt im ersten Moment gar nicht auf, der Nebel verhüllt die Bühne sowieso und würde keinen Blick auf das tief stehende Schlagzeug freigeben. Sie legen einen professionellen Act hin, der auf viel Beachtung stößt und auf die Wasteland-Stage in Wacken gehört.

16 Uhr Pub Fiction
Die Folkpunks aus Bremerhaven spalten die Meinung im Publikum. Eine Mischung aus Pogues und Dropkick Murpys mit einem Sänger, der Kette rauchend und Dauer-Bier-trinkend eine Shane McGowan-Kopie darstellen will. Allerdings passt seine Fischschuppen-Leggings nicht zu diesem Bild. Musikalisch spielen sie einen gefälligen Mix aus Traditionals und eigenen Songs, die in jeden Irish Pub passen. Pub Fiction halt, der Name ist Programm.

18 Uhr Mythemia
Die Bielefelder Fantasy Folkrocker wurden von vielen mit Spannung erwartet. Auch ihr Programm ist auf die letztjährig erschienene CD Firmament zugeschnitten und vielen Gästen noch nicht bekannt. Auch sie hätten mehr Publikum verdient gehabt. Der Sturm und die teilweise heftigen Regenschauer halten viele ab, zum Festivalgelände zu kommen…

20 Uhr Incantatem
Die Hamburger haben ein Heimspiel. Folkmetal mit Cello steht auf dem Programm. Der Vergleich zu Apocalyptica hinkt jedoch. Gefälliger, melodiöser Metal, von dem ich gerne noch etwas mehr gehabt hätte. Eine Truppe, die es geschafft hat, auf sich aufmerksam zu machen!

22 Uhr Katja Moslehner
Die ehemalige Faun-Sängerin kommt aus Berlin angereist. Erst spät ist sie auf dem Gelände aber steht dann mit ihrer Begleitung pünktlich auf der Bühne. Ihr außergewöhnlicher Gesang zieht jedoch nicht mehr viele Gäste in ihren Bann. Geschätzt 75 Gäste drängen sich unter dem Dach vor der Bühne. Der Rest hat vor dem Wetter kapituliert. Schade, denn sie verpassen eine zauberhafte Stunde mit der Ausnahmekünstlerin, die nur von Geige und akustischer Gitarre begleitet wird.

Der Termin für 2022 mit dann hoffentlich vollem Programm steht auch schon. Die Party wird am 24. und 25.06.2022 stattfinden. Neben den diesjährigen Wiederholungstätern Pub Fiction, Forgotten North und Katja Moslehner werden dann hoffentlich auch die internationalen Bands anreisen können. Als Headliner sind Feuerschwanz und Haggard gesetzt. Aber auch die Bands davor versprechen ein kurzweiliges Fest. Neben Pat Razket aus Schweden werden unter anderem Krayenzeit, Ragnaröek oder Arkona aus Russland erwartet.

Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: