Metal Frenzy Open Air 2014 vom 14.08. – 16.08.2014 in Gardelegen (Vorbericht)

“Festivaldebüt mit fettem Lineup“

Festivalname: Metal Frenzy Open Air

Bands: Grave Digger, Blackest Dawn, Placenta, Minas Morgul, Nitrogods, Nothgard, Orphalis, Negator, Backfire!, Cryptic Forest, Coronatus, Thrudvangar, Månegarm, Excrementory Grindfuckers, Hardbone, Grailknights, Herfst, Screamer, Lost Society, Majesty, Debauchery, Suicidal Angels, A Traitor like Judas , Wolfchant, Freedom Call, Cripper, Vader, The Unguided, Six Feet Under, Caliban, Clitcommander, The Agonist, Walking Dead On Broadway, Blossom 6, Ensiferum, Dear Odette, Belphegor

Ort: Magdeburger Landstraße, 39638 Gardelegen

Datum: 14.08.2014 – 16.08.2014

Kosten: ca. 59,90 € VVK inkl. Campen, AK je nach Tag

Tickets unter: http://www.metal-frenzy.de/Tickets/3-Tages-Ticket

Veranstalter: Röttger Event UG

Link: www.metal-frenzy.de

Metal Frenzy 2014 - Poster

2014 wird das Jahr der Änderungen – so oder so ähnlich müssen für Robert Röttger die Vorsätze gewesen sein, als er wusste, dass dieses Jahr das erste Mal sein eigenes Festival im fünfzehntausend-Seelen Städtchen Gardelegen ausgetragen werden soll. Das Metal Frenzy ist zwar nicht so groß ausgelegt wie die Größen des Genres, dennoch ist hier alles, was man für ein Festival benötigt, vorhanden:

–          Günstiges Bier (2,00 €/Becher wurden von Veranstalter versprochen)

–          Campen direkt am Auto

–          Keine Band verpassen – da nur eine Bühne

–          Kleines Areal mit sehr kurzen Laufwegen

–          Bademöglichkeit direkt nebenan

–          Fair gestaltete Festivalbedingungen für alle (Bands/ Gäste/ Veranstalter)

–          Und das wichtigste: 37 geniale Bands.

Wer heutzutage ein Festival veranstalten will, der muss mit einigen Namen mithalten und sich (wie das Eier Mit Speck Festival) mit etwas Besonderem einen Namen machen. Das Metal Frenzy verpflichtet zu Beginn des jährlich ausgelegten Festivals direkt so einige Genregrößen. So bekommen die Gäste an dem Wochende Pagan Metal von Ensiferum, Heavy Metal von Grave Digger, den lustigen Grindcore der Excrementory Grindfuckers, die Fun Power Metal-Truppe Grailknights, Metalcore von Caliban, melodischen Death Metal à la The Unguided und US-Death Metal der legendären Six Feet Under. Wem das noch nicht genug ist, der darf die neue Sängerin von The Agonist genauer unter die Lupe nehmen und zu den Heavy Metal-Sounds von den Nitrogods den Kopf schütteln.

Wenn das nicht mal ein geniales Line-Up ist. Sicher kann man nicht erwarten, dass das Festival direkt so gut durchgeplant ist, wie die Vergleichsfestivals, die auf Jahrzehnte der Erfahrung zurückgreifen können, doch bringt die „Geplantheit“ immer auch einige Gefahren mit sich. Viele Betreiber werden engstirnig und verlieren den Blick für das, was wichtig ist und das ist keinesfalls das Line-Up oder die Kasse – sondern die Gäste. Das ist etwas, was man bei dem Veranstalter des Metal Frenzy Festivals keinesfalls feststellen kann, denn bei welchem Festival habe ich sogar die Handynummer des Veranstalters für Fragen angegeben und welches Festival sagt im Voraus, dass man nicht zu groß werden will/ kann um das Festivalfeeling für alle garantieren zu können? Ich finde, da können sich so einige Veranstalter eine Scheibe von abschneiden.

Also wenn ihr aus dem Osten unseres Landes kommt, dann solltet ihr dieses Festival ganz klar im Auge behalten. Für alle, die einen weiten Anreiseweg hätten, die sollten mal überlegen, ob man zwei oder drei Bands des Line-Ups sehen will, denn mit einem Ticketpreis von knapp 60,00 € hat man das Geld ganz schnell raus. Für alle, denen das Wacken Open Air zu groß, zu unpersönlich und zu kommerziell geworden ist, denen kann ich das Metal Frenzy 2014 wärmstens empfehlen.

 

Weitere Beiträge
Hell Over Hammaburg 2020 in der Hamburger Matrkthalle, am 6. und 7. März (Vorbericht)