Presented by TFM.rocks: Destruction am 17.02.2020 auf Thrash Alliance Tour in der Essigfabrik in Köln

Vier großartige Thrash Bands auf unheiliger Thrash Alliance Tour machen Halt in der Essigfabrik in Köln

Eventname: Thrash Alliance Tour 2020

Bands: Destruction, Suicidal Angels, Legion Of The Damned, Final Breath

Ort: Essigfabrik, Siegburger Str. 110, 50679 Köln

Datum: 17.02.2020

Kosten: 30 € VK, 35 € AK

Genre: Thrash Metal, Death Thrash Metal

Besucher: ca. 300

Veranstalter: RTN Touring

Link: https://www.facebook.com/events/2472037372891079/

Setlisten:

Destruction

  1. Born To Perish
  2. Nailed To The Cross
  3. Armageddonizer
  4. Tormentor
  5. Rotten
  6. Mad Butcher
  7. Thrash Till Death
  8. Betrayal
  9. Inspired By Death
  10. Live Without Sense
  11. Death Trap
  12. Bestial Invasion
  13. The Butcher Strikes Back (Zugabe)
  14. Thrash Attack (Zugabe)
  15. Curse The Gods (Zugabe)

Suicidal Angels

  1. Endless War
  2. Capital Of War
  3. Years Of Aggression
  4. Bloodbath
  5. Front Gate
  6. Eternally To Suffer
  7. Bloody Ground
  8. Born Of Hate
  9. Apokathilosis

Legion Of The Damned

  1. Slaughtering the Pigs
  2. Palace of Sin
  3. Slaves of the Southern Cross
  4. Feel the Blade
  5. The Widows Breed
  6. Legion of the Damned
  7. Werewolf Corpse

Final Breath

  1. Babylon
  2. Yearning for Next Murder
  3. Eyes Of Horror
  4. …When Finally Mighty Kings Fall
  5. Let Me Be Your Tank
  6. Agonized, Zombiefied, Necrotized
  7. To Live And To Die

Time For Metal ist stolz, die Thrash Alliance Tour von Destruction präsentieren zu dürfen! Natürlich sind wir auch bei einem ausgewählten Termin dabei, um von dem Thrash Massaker aktuell berichten zu können.

Unsere Wahl fällt auf den 17.02.2020 in Köln in der Essigfabrik. Das Auto ist voll, denn ich nehme noch ein paar Kumpels mit, die auch dorthin wollen. Früh genug brechen wir auf, denn wir wollen rechtzeitig ankommen. Beginn soll vor 19:00 Uhr sein. Schon etwas früh für einen Montagabend.

Bereits um 16:30 Uhr geht es für mich los, denn die anderen Kumpels wollen noch unterwegs aufgesammelt werden. Dann kommt über den Messenger die Nachricht von Kumpel Byrt, den wir als Letztes mitnehmen wollen, dass in Niederzissen auf der Autobahn ein LKW mit Sirup verunglückt ist und es einen ellenlangen Rückstau gibt. Gut zu wissen. Also den guten Byrt abgeholt. Der ist Gott sei Dank ortskundig und führt uns geschickt an der Autobahn vorbei. Klar ist aber schnell, dass wir den Beginn nicht mehr rechtzeitig schaffen werden.

Trotzdem gut angekommen und sogar direkt einen Parkplatz gefunden. Schnell rein, draußen hört man bereits, dass die erste Band schon am Spielen ist. Ich bekomme einen Fotoausweis und den Hinweis, dass ich die ersten drei Songs im Graben fotografieren kann. Die erste Band könne ich jedoch schon vergessen. Ja, so ist es dann auch, denn der Opener Final Breath ist mit seinem Gig schon weit vorangeschritten. Final Breath sind bayrische Death/Thrasher und haben den letzten Atemzug keineswegs schon gemacht. Das hört man hier gewaltig. Schade, dass ich von den Jungs keine Bilder mehr machen kann da vorne. Final Breath sind 2018 nach einer 14-jährigen Pause in Form eines neuen Longplayers zurückgekehrt. Nun sind sie Teil des großartigen Metalpackages auf der Thrash Alliance Tour im Februar 2020.

Leider sind am heutigen Montag doch einige Fans der Veranstaltung fern geblieben. Ich denke, das liegt auch daran, dass dieses Package bereits am Samstag im nicht weit entfernten Bochum aufgespielt hat. Da muss es nach Aussage einiger Fans richtig voll gewesen sein.

Wir können einige bekannte Gesichter begrüßen und ein paar Getränke zusammen nehmen. Ich natürlich nur alkoholfrei, da ich ja noch fahren muss.

Dann kommen Suicidal Angels. Im August letzten Jahres ist ihr neues Album erschienen. Die griechischen Thrash Metal Götter Suicidal Angels zerlegen hier von der ersten Sekunde an die Venue. Was haut das mal rein! Die Bühnendekoration entspricht der ihres neuen Albums, welches auf den Namen Years Of Aggression hört. Der Name ist bezeichnend für Suicidal Angels. Sie zeigen prompt, dass sie keine Engel sind. Es gibt räudigen, aggressiven Thrash Metal auf die Ohren. Heißt das Album Years Of Aggression, so kann man heute hier getrost von einem Day, oder auch Evening Of Aggression sprechen. Düsterer Groove, zupackende Riffs und ungestüme Energie, die kaum einzugrenzen ist. Leider spielen sie auf der Bühne fast in vollkommener Dunkelheit, lediglich ein schwacher Blauton gibt der Atmosphäre hier und da ein wenig Licht. Das ist eigentlich schade, denn mit einem entsprechenden Licht wäre die Show auch optisch bestimmt ein Highlight. Tontechnisch ist hier dagegen alles richtig gut. Die Griechen fetzen hier so richtig. Diese Mucke würde sogar die Götter auf dem Olymp erwecken, wenn sie es hören würden. Ganz im Vordergrund steht bei Suicidal Angels Frontmann Nick Melissourgos mit seiner markanten und recht tiefen Stimme. Er ist der Mann, der hinter Suicidal Angels steht und sämtlichen Besetzungswechseln standgehalten hat.

Sehr superber Auftritt der griechischen Thrash Armada. Die Venue hat sich mittlerweile auch ein wenig mehr gefüllt, obwohl alles doch noch recht überschaubar ist und auch bleiben wird.

Auf Suicidal Angels folgen die Niederländer Legion Of The Damned. Legion Of The Damned sind, wie gewohnt, die Death/Thrash Metal Walze aus unserem Nachbarland. Ich freue mich, sie endlich mal wieder persönlich zu sehen. Die habe ich das letzte Mal vor acht Jahren beim ersten Metalfest auf der Loreley gesehen und war damals sehr von denen angetan. Heute geht es mir genauso. Das Quartett um die Bandgründer Maurice Swinkels (Gesang) und Erik Fleuren (Schlagzeug) ist aus der Szene nicht mehr wegzudenken und schleudert die Legionen ihrer verfluchten Songs in das Rund der Fans. Der Thrash Anteil überwiegt in ihrer Mucke auf jeden Fall, wobei der Death Anteil dieser auch recht gut steht. Die Songstrukturen sind einfach gehalten und gehen direkt durch alle Gehirnwindungen. Sämtliche großen Festivals in Europa hat man schon bespielt. Mit Destruction war man bereits in der Vergangenheit unterwegs, man kennt sich also bestens! Da kann man nur sagen, da hat sich der Herr Schmier doch gute Begleitkombos für seine Thrash Alliance Tour besorgt.

Der Herr Schmier ist dann natürlich mit seiner Kombo Destruction der Höhepunkt des Abends. Destruction zählen neben Kreator, Sodom und Tankard zu den Big Teutonic 4 in Anspielung zu den Big 4 der amerikanischen Metallica, Slayer, Megadeth und Anthrax. Die legendären deutschen Thrasher Destruction um Frontmann Schmier haben am 9. August 2019 nach 37 Bandjahren (!!!) mit Born To Perish ihr 17. Studioalbum, das weltweit eindrucksvolle Chartplatzierungen erreichen konnte, über Nuclear Blast veröffentlicht.

Vom neuen Album gibt es allerdings nicht allzu viele Songs. Born To Perish, der Titelsong, Inspired By Death, Betrayal und Rotten sind dabei. Die Setliste des heutigen Abends von Destruction steht ganz im Zeichen der Klassiker. Das kündigt Schmier auch an und gibt zu dem einen oder anderen Song dann auch Anmerkungen. So stehen dann Klassiker wie Mad Butcher, Live Without Sense, Death Trap oder Bestial Invasion auf der Setlist. Die Fans danken es ihnen und sind restlos begeistert.

Bei Destruction hat es im Line-Up zwei Änderungen gegeben. Zum einen ist Langzeitdrummer Vaaver bereits 2018 ausgeschieden und wurde durch Randy Black (u.a. Ex-Annihilator, Ex-Primal Fear) ersetzt. Die beiden Destruction Urgesteine Schmier und Mike haben zudem mit Damir Eskić einen zweiten Gitarristen gewonnen. So ist aus dem einstigen Trio nunmehr ein Quartett geworden, was sich natürlich auch in einem breiteren Sound bemerkbar macht. Damir Eskić übernimmt die Parts der Leadgitarre und kann begeistern. Mike wirbelt in gewohnter Manier herum. Schmier, wie üblich die zerzausten langen Haare im Gesicht, überragt mit seiner Statur alles.

Lichttechnisch hat man sich für ein blutrotes Rot entschieden. Das passt natürlich zum Thrash Massaker, gibt für die Fotografen jedoch auch nicht viel mehr her, als das Nachtblau bei Suicidal Angels vorhin. Auch hier gilt: Die Show könnte lichttechnisch noch etwas aufgewertet werden. Dafür ist der Sound wieder absolut klasse.
Nach den drei Zugaben The Butcher Strikes Back, Thrash Attack und Curse The Gods darf das Quartett verschwitzt die Bühne verlassen. Destruction haben definitiv alles gegeben.

Fazit: Destruction sind mit den Bands Final Breath, Suicidal Angels und Legion Of The Damned eine unheilige Thrash Alliance eingegangen. Das Ganze offenbarte sich heute Abend in der Essigfabrik in Köln in einem Thrash Massaker. Die anwesenden Thrasher waren begeistert.

Die aktuelle Thrash Alliance Tour endet am 01.03.2020 in Mailand!

Im April werden Destruction in der Kombination mit Suicidal Angels und Crisix erneut auf Thrash Alliance Tour 2020 gehen.

Hier die Termine:

22.04.  UK  London – 229
23.04.  UK  Manchester – Academy 3
24.04.  IRE  Dublin – Voodoo Lounge
25.04.  IRE  Belfast – Limelight 2
26.04.  SCO  Glasgow – Slay
28.04.  FRA  Paris – Petit Bain
29.04.  FRA  Lyon – Ninkasi Kao
30.04.  ESP  Barcelona – Salamandra
01.05.  ESP  Madrid – Mon
02.05.  ESP  Bilbao – Santana 27
03.05.  ESP  Colmar – Le Grillen
04.05.  GER  Berlin – Bi Nuu
06.05.  GER  Wiesbaden – Schlachthof
07.05.  POL  Poznan – U Bazyla
08.05.  GER     TBA – TBA

Weitere Beiträge
Suicide Silence – Virtual World Tour 2020 am 09.07.2020 virtuell in Stuttgart