Tharaphita – Ülestous

“Vom alten Eisen!“

Artist: Tharaphita

Herkunft: Rakvere, Estland

Album: Ülestous

Spiellänge: 39:39 Minuten

Genre: Blackend Pagan Metal

Release: 27.04.2014

Label: Vaarang Records

Link: https://www.facebook.com/Tharaphita?fref=nf

Bandmitglieder:

Gesang – Ank
Gitarre, Gesang– Benton
Gitarre, Gesang, Synthesizer – Draconic
Bassgitarre – Brutalis
Schlagzeug – Melu

Tracklist:

1. Ülestous
2. Viimsepäeva Koidik
3. Luupainaja
4. Tuhandeaastase Orjaöö Tuhast
5. Sonad Sölmedesse
6. Surma-Arujad
7. Tuuled Rändavad Ringi
8. Terasest Taotud Teel

Tharaphita - Ülestous

Bereits im letzten Jahr wandelten die aus Estland stammenden Tharaphita auf Spuren von großen Black Metal-Bands, die sie mit ihrem Pagan Metal kombiniert haben. Man findet nicht nur Dark Throne-Riffs auf dem Langeisen vom letzten Sommer, sondern auch alte Enslaved-Klänge, die in das breite Spektrum von 90er Black Metal Hymnen gleiten. Mit acht Kompositionen, die in vierzig Minuten auf den heidnischen Streifzug gehen, machen Tharaphita einen anständigen Eindruck, den man nicht unbedingt erwarten konnte. Über das noch unbekanntere Label Vaarang Records gelangt die Platte nur über Umwege in unsere Hände, dadurch auch die deutliche Verzögerung des Reviews.

Ganz klassisch startet die Platte mit dem Titeltrack, der auf den Namen Ülestous hört und rassig in die Ohren drischt. Abwechslungsreiches Gehacke lässt Platz für dunkle Momente, die viel  Klischee Growl Parts usw. beinhalten. Die Refrains wiederholen sich in regelmäßiger Abfolge, was den Pagan Metal-Faktor noch einmal unterstreicht. Die aufgezogenen Backvocals sorgen für knisternde Atmosphäre, stampfende Galoppmelodien schnüren das nordische Paket enger und lassen die feuchten Haare im gemäßigten Wind ohne Sonneneinwirkung trocknen. Die in der Landessprache gehaltenen Lyrics klingen interessant, aber machen die Kunst für alle, die eben nicht aus Estland kommen, recht unzugänglich – zum Headbangen reicht es aber allemal.

Fazit: Für eine kleine Band, die noch total unbekannt ist und in Estland sicherlich nicht die Möglichkeiten hat wie bei uns, machen Tharaphita auf Ülestous einen hervorragenden Job. Etwas Neues/Innovatives entdeckt man bei Luupainaja, Surma-Arbujad oder auch Tuuled Rändavad Ringi jedoch nicht. Spaß hat man nach mehreren Durchläufen mit Ülestous weiterhin, so dass man den Jungs ruhig auf die Schultern klopfen darf.

Anspieltipps: Viimsepäeva Koidik und Surma-Arbujad
Rene W.
7
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
7
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast
<iframe src="" width="100%" height="185">
Where To Listen: