Witchsorrow – God Curse Us All

„Doom Metal ohne großen Firlefanz“

Artist: Witchsorrow

Album: God Curse Us All

Spiellänge: 57:17 Minuten

Genre: Doom Metal

Release: 15.06.2012

Label: Rise Above Records

Link: http://www.myspace.com/witchsorrowdoom

Klingt wie: Candlemass und Black Sabbath

Bandmitglieder:

Bass – Emily Witch
Gesang, Gitarre – Necroskull
Schlagzeug – David Wilbrahammer

Tracklist:

  1. Aurora Atra
  2. God Curse Us
  3. Masters of Nothing
  4. Ab Antiquo
  5. Megiddo
  6. Breaking The Lore
  7. Den Of Serpents
Witchsorrow-GodCurseUsAll-cover

Witchsorrow setzen mit Gode Curse Us All auf traditionell orientierten Doom Metal ohne moderne Einflüsse. Die drei Musiker aus Hampshire (United Kingdom) zelebrieren auch auf ihrem zweiten Album klassischen Doom Metal ohne großen Firlefanz mit dem eigenen Anspruch, Black Sabbath zu beerben.

Den sieben Tracks umfassenden Gode Curse Us All-Longplayer erstmal in die Musikanlage verfrachtet, wirkt dieser wirklich sehr verstaubt und altbacken. Man könnte glatt meinen, man sei wieder in den 80ern angelangt, was im Prinzip nicht Schlechtes wäre, wenn nur Witchsorrow nicht so eine marode und eintönige Art und Weise an den Tag legen würden. Der Hörer sollte sich schon vorab im Klaren darüber sein, dass Witchsorrow alles andere als innovativ sein wollen und dieses auch genauso umsetzen. Sie setzen auf sympathische Nostalgie und schaffen diese Atmosphäre, ohne dabei große Spannungsspitzen aufzubauen – sprich Highlights sind nicht nur rar gesät, sondern überhaupt nicht vorhanden!

Fazit: Witchsorrow leben den traditionellen Old School Doom Metal, fraglich ob sie hiermit Metalheads der jüngeren Generation begeistern können. Mir fehlen Tempo und Abwechslung in den einzelnen Stücken. Für Witchsorrow somit ein gelungendes Songwriting, allerdings konnten sie wahrlich nicht dort anknüpfen, wo Black Sabbath aufgehört haben. Empfehlen kann ich diese Scheibe nur alt eingesessenen Doom Metal-Puristen. Ansonsten Finger weg von der schweren Kost, wenn ihr euch den Magen nicht verderben wollt! Anspieltipps: Masters of Nothing, Breaking The Lore
Markus W.
4
4
Weitere Beiträge
Defecto – Duality