Brutal Assault: Fleshgod Apocalypse, Municipal Waste und Red Fang starten die zweite Hälfte der Lineup-Ankündigung

Die Reaktionen über die Ankündigung von den legendären Mercyful Fate klingen immer noch nach, und Brutal Assault ist mit einer neuen Liste von Interpreten in die zweite Hälfte vorgestoßen.

Fangen wir mit den ungehobelten Crossover-Thrashern Municipal Waste an, die tief in den 80ern wildern. Angeheizt werdet ihr von schnellem Tempi, kurzen Songs und einer ehrlichen Portion thrrashigen Rock And Roll. Gleiches gilt für die Musik von Billy Milano und seinen M.O.D. Frei nach seinem Motto: „Wenn es Arbeit wäre, würde ich es hassen!“. So könnt ihr euch auch auf die Hits von S.O.D Speak English Or Die freuen. Und im Party-Modus bleiben wir auch zum dritten Mal. Wir haben keinen Zweifel, dass während des Sets der Stoner Red Fang, Bier fließen wird und ein massives Moshpit die Bühne zum Beben bringt.

Für Ordnung werden mit Sicherheit auch Darkest Hour sorgen, die auch gerade fünfundzwanzig feiern. Reich an Erfahrung von großen, als auch kleinen Bühnen, standen sie in Mitte der Neunziger bei der Wiederbelebung des amerikanischen Metals und der Entstehung der Metalcore-Welle. Symphonische Musik auf unseren Bühnen sieht man nicht besonders oft. Umso mehr muss es sich lohnen. Wir haben keinen Zweifel daran, dass die einstigen Death Metaller Fleshgod Apocalypse mit dem neuen Album Veleno, den Grenzbereich der Extremität der symphonischen Musik wieder ein Stück nach vorne bringen.

Exhumed haben auch einen Genrewechsel hinter sich. Ursprünglich behielt das Goregrind-Kommando ihre Metzgerschürzen des „Gore Metals“ an, um sich schließlich an Death Metal mit Grindcore-Fundamenten zu halten. Wir bleiben bei Death Metal. Für ihre fast nach Punk riechende Form des Old Schools werden Necrot gelobt. Ebenso auch Soreption. Diese schwedische Maschine ist zwar ein technischer Ableger, aber so unglaublich rau und kühl, dass sein Cyber-Sound euer Herz in Stein verwandeln wird.

Pentagram werden mit Sicherheit einer der dienstältesten Bands auf dem Festival sein. Die Entstehung der Band wird bis in das Jahr 1971 datiert. Zusammen mit Saint Vitus und Trouble sind sie eine der ursprünglichen Doom-Bands, die sich aus dem Sound von Black Sabbath entwickelt haben. Können wir in ihrem Fall nicht den Begriff Legenden verwenden?

Sogar der Black Metal der Dänen Denial Of God bekennt sich zu seiner Originalität und bezieht sich auf Venom, Mercyful Fate, Bathory, Celtic Frost und andere. Wobei aber die Melodik hier stark zum Wort kommt. Auch Valkyrja gibt sich den Melodien hin, aber ansonsten ist dieser raffinierte Black Metal aus Schweden voll und ganz im zeitgenössischen Sound verankert.

Bands des Updates #7: Darkest Hour, Denial Of God, Exhumed, Fleshgod Apocalypse, M.O.D., Municipal Waste, Necrot, Pentagram, Red Fang, Soreption, Valkyrja

Tickets: https://shop.brutalassault.cz/

FB Event: https://www.facebook.com/events/493050868165392

Bisher veröffentlichte Bands: 1914, The Agonist, Alcest, Arcturus, As I Lay Dying, Asphyx, Atari Teenage Riot, Author & Punisher, Benighted, Beyond Creation, Blood Incantation, Bloodbath, Butcher Babies, Cattle Decapitation, Cradle Of Filth, Dark Funeral, Darkest Hour, Denial Of God, Despised Icon, Devin Townsend, Draconis Infernum, Evoken, Excrementory Grindfuckers, Exhorder, Exhumed, Fever 333, Fleshgod Apocalypse, Front Line Assembly, Frontierer, Fueled By Fire, Havok, Hentai Corporation, Imperial Triumphant, Katatonia, Kvelertak, Life Of Agony, Manes, Mass Infection, Mayhem, Me And That Man, Melt-Banana, Mercyful Fate, M.O.D., Municipal Waste, Myrkur, Mysticum, Nailed To Obscurity, Necrophobic, Necrot, Nocturnus Ad, Obituary, Ottone Pesante, Paradise Lost, Pensées Nocturnes, Pentagram, Philip H. Anselmo & The Illegals Performing A Vulgar Display Of Pantera, Psykup, Razor, Red Fang, Ring Of Saturn, Sacred Reich, Shadow Of Intent, Sigh, Soen, Soreption, Static–X, Strigoi, Suffocation, Terror, Toxic Holocaust, Uada, Vader, Valkyrja, Venom, While She Sleeps, Wormrot

Weitere Beiträge
Kataklysm: sprechen über das Album Cover Artwork