Destruction am 08.05.2020 im Crash in Freiburg (Vorbericht)

Special Homecoming Show führt die Thrasher erneut ins Crash

Event: Thrash Alliance Tour Part II 2020

Headliner: Destruction

Supportbands: Suicidal Angels, Crisix, Domination Inc.

Ort: Crash Musikkeller, Schnewlinstr.7, 79098 Freiburg im Breisgau

Datum: 08.05.2020 (Doors open: 19:00 Uhr)

Kosten: 21,69 € VVK, 25,00 € AK

Tickets unter: https://www.eventim-light.com/de/a/5c1254c3a3e89000011ee312/e/5e6133d739e97d176ca5b34b?lang=de&fbclid=IwAR3NJScZi0h_jw_fl6EnBI33r7YxVkAFy3Z5O–nxQCBCMdF9yxox_Vq7GA

Genre: Thrash Metal

Veranstalter: Crash Musikkeller https://crash-musikkeller.de

Link: https://www.facebook.com/events/794136377745325/

Im April startet die Thrash Alliance Tour Part II der Thrash Metal Legende Destruction, die die Jungs auch zu einer Special Homecoming Show nach Südbaden ins Freiburger Crash führt.

Zuletzt waren die Südbadener aus Weil am Rhein im Januar 2017 mit Nervosa und Gonoreas im Anhang zu Gast im Crash. Ein Termin, der nicht besonders gut getimt war, denn an einem Mittwochabend fanden nur etwa 200-250 Nasen den steinigen Weg in Freiburgs Kult-Musikkeller. Dennoch gaben alle drei Bands alles und sorgten so dennoch für einen gelungenen Abend. Diesmal ist der Gig besser getimt, denn die ultimative Thrash-Keule, bestehend aus Destruction, Suicidal Angels, Crisix und Domination Inc., kommt an einem Freitagabend und wird sicherlich für einen ordentlichen Abriss vor voller Bude sorgen.

Die legendären deutschen Thrasher um Frontmann Schmier gründeten sich bereits 1982 als deutsche Antwort auf Metallica und gehören mit zu den ältesten, bis heute bestehenden Thrash Kapellen unserer Lande. Neben Kreator, Sodom und Tankard gehören sie zu den Big Teutonic 4, dem deutschen Gegenstück zu den amerikanischen Big 4, Metallica, Slayer, Megadeth und Anthrax. Das Trio Marcel „Schmier“ Schirmer (Bass), Michael „Mike“ Sifringer (Guitar) und Thomas „Tommy“ Sandman (Drums) startet als Knight Of Demon in Weil am Rhein. Der frühe Sänger Ulf Kühne wird nach Streitereien kurz nach der Umbenennung in Destruction aus der Band gekickt, woraufhin Schmier auch den Gesang übernimmt.

Ein erstes Lebenszeichen erscheint 1984 in Form des Demos Bestial Invasion Of Hell, welches den Frischlingen einen Deal mit Steamhammer/SPV einbringt. Noch 1984 wird die EP Sentence Of Death nachgelegt, bevor 1985 das Debütalbum Infernal Overkill auf die Metalwelt losgelassen wird und eine Tour mit den Helden von Slayer ansteht. Die blutigen Anfänger schlagen ein wie eine Bombe und können 1985 sogar auf dem legendären World War II Festival neben Celtic Frost, Voivod, Possessed und Nasty Savage im kanadischen Montreal aufspielen. 1986 erscheint das Infernal Devastation Album und die noch jungen Thrashgötter gehen mit Kreator und Rage auf eine ausgedehnte Europatour. Im Anschluss dreht sich dann allerdings das Bandkarussell und Schlagwerker Sandman verlässt die Truppe nach musikalischen Differenzen. Ersatz findet man in Oliver Kaiser, der hinter dem Drumkit Platz nimmt, während Harry Wilkens noch als zweiter Gitarrist zur Band stößt. Beide sind erstmals auf der sehr erfolgreichen Mad Butcher EP von 1987 zu hören. Im Anschluss geht es wieder auf Tour, diesmal mit niemand Geringerem als den britischen Motörhead um Frontwarze Lemmy. 1987 erscheint bereits der nächste Rundumschlag in Form von Release From Agony, welches von den Fans nicht besonders gut angenommen wird, denn die Einflüsse der Neuzugänge sind sehr deutlich. Es soll das vorerst letzte Album mit Frontmann Schmier sein, denn nach einer Tour mit den Schweizern von Celtic Frost bricht die Band auseinander.

Es wird noch das Livealbum Live Without Sense rausgebracht, doch dann ist Sense. Bereits im gleichen Jahr gründet Schmier mit dem Radiomoderator und Gitarristen Uwe „Schmuddel“ Hoffmann und Drummer Jörg Michael (Avenger / Rage, Mekong Delta, Metal Sword, Running Wild, X-mas Project, Axel Rudi Pell, Laos, Grave Digger, Stratovarius, Saxon u. v. a.) die Combo Headhunter, mit der er in den Neunzigern drei Alben veröffentlicht, während er bei Destruction von Ex-Poltergeist Shouter Andrè Grieder ersetzt wird.

Mit Grieder wird 1990 das Album Cracked Brain rausgehauen, welches bei den Fans nur bedingt punkten kann und nicht den erhofften Erfolg bringt. In wiederum anderer Besetzung werden in den Neunzigern noch zwei EPs und ein Album losgelassen, doch auch das funktioniert nicht. Auch Schmier gelingt, trotz guter Kritiken, der Anschluss an die vergangenen, goldenen Zeiten nicht und so wird auch Headhunter 1997 wieder aufgelöst. Destruction sind erst zurück in der Spur, als 1999, zehn Jahre nach dem Split, die Wiedervereinigung zwischen Schmier, Sifringer und dem neuen Drummer Sven Vormann gelingt und das Demo The Butcher Strikes Back veröffentlicht wird. Auf nahezu allen großen, deutschen Festivals gibt es gnadenlos in die Fresse und so wird All Hell Breaks Loose (2000) ein echtes Glanzstück, welches über Nuclear Blast veröffentlicht wird. Mit Hypocrisy, Kataklysm, Crematory und Raise Hell geht es auf die Nuclear Blast Festival Roadshow.

Der Nachfolger The Antichrist (2001) übertrifft sogar noch alle Erwartungen der Fans und die Erstauflage wird zu einem echten Sammlerstück, da darauf Tracks vertauscht wurden. Jedoch bleibt Vormann im Oktober 2001 auf der Strecke, da er dem Destruction Tourmarathon nicht gewachsen ist. Er muss gegen Marc Reign ersetzt werden, bevor es mit Sodom und Kreator zuerst auf Deutschlandtour und im Anschluss mit Kreator auf Südamerikatour geht. Die anschließende UK-Tour fällt aus, da Schmier in Südamerika der Bass geklaut wird, er sich zudem einen Splitterbruch an der rechten Hand zuzieht und eigentlich pausieren muss. Doch die Gigs in Australien finden dann doch statt. Während des Irakkrieges 2003 covert das Trio den The Exploited Klassiker Fuck The USA und stellt die Nummer auf der Homepage kostenlos zum Download bereit.

Mit Metal Discharge (2003) wird ein weiteres gutes Thrash Album abgeliefert. Jedoch fällt hier zunächst der extrem raue Sound auf, der aus der Schmiede von V.O. Pulver (GurD) stammt. Erneut schnürt Nuclear Blast ein nettes X-Mas-Tour-Package, denn diesmal reisen Destruction gemeinsam mit Deicide, Amon Amarth, Nile, Disbelief, Dew-Scented und Graveworm. Im Anschluss ruft Brasilien und auch das Rock Hard Festival und einige Benefizauftritte stehen auf dem Programm. 2005 wechselt man ins Lager von AFM Records und so wartet Inventor Of Evil (2005) mit allerlei Überraschungen auf. The Alliance Of Hellhoundz glänzt mit allerlei Gästen von Saxon, Rage, Dimmu Borgir, Soilwork, Candlemass, Death Angel, sowie Ex-Iron Maiden Frontmann Paul Di`Anno und Metal Queen Doro Pesch. Kaum veröffentlicht, geht es auch schon wieder mit Candlemass, Deathchain, After All und Perzonal War auf Europa Tour. 2007 spielt man eine USA-Tour mit Into Eternity, Municipal Waste und Hirax, bevor die Band in die Wacken Geschichte eingeht, denn im August zockt man eine Best of Show auf dem W:O:A mit allen ehemaligen Bandmembern.

2008 fährt Schmier zweigleisig, denn einerseits wird Headhunter reaktiviert und ein neues Album aufgenommen, andererseits gibt es mit D.E.V.O.L.U.T.I.O.N. auch ein neues Destruction Werk, bevor 2009 mit The Curse Of The Antichrist eine weitere Livescheibe anliegt. 2010 ist es an der Zeit für einen erneuten Line-Up-Wechsel, denn Marc räumt den Platz hinter der Schießbude, der mit Wawrzyniec „Vaaver“ Dramowicz neu besetzt wird. Für Fans gibt es kaum Zeit zum Luft holen, denn der Gewaltmarsch aus Studioaufnahmen und Tour wird unermüdlich fortgesetzt. Day Of Reckoning folgt 2011, bevor man mit Heathen auf Nordamerikatour geht und dann wieder das Studio entert, um Spiritual Genocide (2012) einzuspielen.

2013 wird das 30-jährige Bandbestehen mit Festivalgigs und einer Headlinertour groß gefeiert und im November eine Best Of 30 Years Show in Oberhausen gespielt, wobei man von den Polen Thrashern War-Saw und den schwedischen Retro Rockern Year Of The Goat unterstützt wird. 2014 wird es Schmier offenbar wieder langweilig, denn auf Ansinnen von Drummer Stefan Schwarzmann (Accept, Running Wild, U.D.O., Helloween u. a.) beteiligt er sich gemeinsam mit dem Gitarristen Herman Frank (Accept, Victory u. a.) an dem Heavy Metal Projekt Panzer/The German Panzer/Pänzer, mit dem er zwei Alben (2014/2017) veröffentlicht. Doch auch 2014 geht es nicht ohne Liveaktivitäten, denn eine Destruction Nordamerikatour wird mit Krisiun, Widow und Exmortus absolviert, bevor die Thrash United Tour Destruction mit den Labelkollegen Lost Society und den Newcomern Evil Invaders durch Deutschland, Großbritannien, Belgien, Holland und anschließend durch Frankreich und Spanien führt.

2015 begeistert man auf dem Bang Your Head Festival und dem Summer Breeze, 2016 gibt es mit Under Attack endlich neues Material auf die Ohren, bevor man sich mit Flotsam & Jetsam, Enforcer und Nervosa auf die Europe Under Attack Tour begibt. 2018 verlässt Vaaver aus familiären Gründen die Band und Ex-Annihilator/Ex-Primal Fear Schlagwerker Randy Black wird als neuer Mann vorgestellt, bevor Anfang 2019 auch noch der frühere Tommy Vetterli Schüler und Gitarren-Bestie Damir Eskic in die Band geholt wird, um Sechssaiter Sifringer zu unterstützen. Erstmals seit 20 Jahren spielen die Thrash Götter wieder mit zwei Gitarren und so begeistert Born To Perish (2019) vor allem mit einer massiven Gitarrenwand.

2020 steht zunächst ganz im Licht der Thrash Alliance Tour. Zunächst mit Legion Of The Damned, Suicidal Angels und Final Breath und im zweiten Teil der Tour dann mit Suicidal Angels, Crisix und Domination Inc. im Schlepptau, bei dem die Jungs eben auch mit der angekündigten Special Homecoming Show im Freiburger Crash auflaufen.

Die Thrash Metal Band Suicidal Angels gründete sich bereits 2001 in der griechischen Hauptstadt Athen und besteht aktuell aus Frontmann und Gitarrist Nick Melissourgos, dem Gitarristen Gus Drax, Bassist Angelos „Angel“ Lelikakis und Drum-Machine Orpheas Tzortzopoulos, wobei Nick und Orpheas die einzigen Konstanten in der Band sind, während das Line-Up an der zweiten Gitarre und am Bass ständig wechselt.

Zwischen 2002 und 2004 spielen die beiden mit unterschiedlichen Besetzungen insgesamt drei Demos ein und so ist bei United By Hate (2002) neben Nick noch Bassist Kostas Antoniou mit am Start. Bei Angel`s Sacrifice (2003) besteht die Truppe aus Nick sowie Gitarrist Gus Drax, Bassist Angelos Lelikakis und Drummer Orpheas Tzortzopoulos, bei The Calm Before The Storm (2004) wiederum aus Nick, Bassist Kostas Antoniou und Drummer Orpheas Tzortzopoulos. 2004 folgt dann eine Compilation namens Bloodthirsty Humanity, auf der dann noch einmal sämtliche Songs der Demos vertreten sind. Die Band organisiert ihre Gigs alle selbst und sammelt fleißig Liveerfahrung, eröffnet unter anderem für Tankard, Napalm Death und Anvil, bevor dann 2006 die EP Armies Of Hell bei einem griechischen Indie-Label veröffentlicht wird. Jedoch hat sich das Bandkarussell auch jetzt wieder gedreht und die Band besteht aus Shouter Nick, Gitarrist Themis Katsimichas, Bassistin Christina Gemidopoulou und dem bereits bekannten Drummer Orpheas. Der Thrash Metal mit messerscharfen Riffs erinnert zu dieser Zeit stark an Szenegrößen wie die frühen Slayer. Infolgedessen kann man einen Deal mit OSM Records an Land ziehen, welche dann 2007 das Debütalbum Eternal Domination raushauen. Noch im gleichen Jahr geht es mit Rotting Christ auf die Theogonia Balkans Tour und man spielt in Slowenien, Serbien, Rumänien, Ungarn, Bulgarien und Griechenland, bevor man direkt im Anschluss mit den wiedervereinigten Massacre, sowie Denial Fiend und Extreme Noise Terror auf die Reanimated Tour aufspringen kann.

Der Knoten ist offenbar geplatzt. Die Griechen entpuppen sich als sehr energetische Liveband und können immer mehr Metalheads für sich begeistern. 2008 begibt man sich mit Onslaught auf die Horns Up Festival Tour, bevor es dann erneut ins Studio geht, um den Zweitling Sanctify The Darkness mit Produzent R.D. Liapakis (Mystic Prophecy) einzuspielen, welcher 2009 auf das gemeine Metalvolk losgelassen wird. Zwischenzeitlich hat man einen Deal mit Nuclear Blast eingetütet, über die das Album veröffentlicht wird. Dass auch jetzt das Line-Up wieder ein anderes ist, ist eigentlich kaum noch erwähnenswert, doch es besteht aus Fronter Nick, Bassist Angel Lelikakis, Drummer Orpheas Tzortzopoulos und Gitarrist Panos Spanos. Im gleichen Jahr noch gewinnt die Band den Rock The Nation Award, jedoch floppt das Album trotz guter Kritiken und der Deal mit Nuclear Blast platzt wieder.

2010 geht es auf die erste größere Europatour mit Belphegor, Kataklysm und Darkest Hour, welche die Band nach Schweden, Deutschland, Italien, Dänemark, die Schweiz, die Niederlande, Slowenien, Tschechien, Österreich, Großbritannien, Frankreich und Belgien führt. Auch das dritte Album Dead Again wird wieder unter der Leitung von Liapakis aufgenommen, jedoch ausnahmsweise in gleicher Besetzung, und noch im gleichen Jahr über NoiseArt Records veröffentlicht. Nach wie vor rücken die Griechen keinen Zentimeter von ihrem Old School Thrash ab und so geht es im Anschluss entsprechend mit Kreator, Exodus und Death Angel auf die Trashfest Tour durch Europa. Die Griechen sind extrem aktiv und so bleibt der stetige Wechsel zwischen Tour und Studio ein echtes Markenzeichen der Band. Kaum von der Tour zurück, startet man mit Liapakis im Studio wieder durch und so erscheint das vierte Album Bloodbath bereits 2012 in, man kann es kaum glauben, unveränderter Besetzung. Auf das Album kann nur eine Tour folgen und so begibt man sich gemeinsam mit Legion Of The Damned, Behemoth und Cannibal Corpse auf die Full Of Hate Tour.

Gitarrist Panos Spanos wird der Stress zwischen Studio und Dauertour zu groß, sodass er seinen Posten räumt, und Platz macht für Chris Tsitsis. Eternal Domination (2013) enthält nur die vergriffenen EPs, bevor Divide And Conquer 2014 das Licht der Welt erblickt. Mit Fueled By Fire, Lost Society und Exarsis geht es erneut auf Tour durch Europa, welche das Package auch nach Freiburg ins Cafe Atlantik führt. Im Sommer des gleichen Jahres schließen sich noch einige Gigs mit Sepultura in Deutschland an, bevor es 2015 abermals mit Dr. Living Dead und Angelus Apatrida durch Europa geht. Mit Conquering Europe erscheint 2016 das erste Livealbum der Bandgeschichte, welches 2015 im Essener Turock mitgeschnitten wurde. Auch das nächste Studioalbum Division Of Blood erscheint in 2016, erneut über NoiseArt Records, jedoch wieder einmal mit Gus Drax an der Sechssaitigen. Die Band schafft es einfach nicht zur Ruhe zu kommen und über mehrere Jahre ein beständiges Line-Up aufzubauen.

Auch die Alben driften langsam ab in die Beliebigkeit, obwohl man unentwegt dem Slayer beeinflussten Thrash Metal folgt. Die Division Of Blood European Assault Tour erfolgt mit Skull Fist, Evil Invaders und Mortillery. Auch in 2018 wird der Tourbus gebucht, denn das griechische Abrisskommando geht mit Sodom und Death Angel auf MTV Headbangers Ball Tour und beendet damit die Division Of Blood Ära. Das bisher letzte Album Years Of Aggression erscheint 2019. Auf diesem zeigt man sich etwas mutiger – ungewohnt eingängig und melodiös.

Eine große Portion Thrash Metal, ein leichter Death Metal Einschlag und ein Spritzer Melodic – mit diesen Waffen starten die Spanier Crisix im Jahr 2008 ihren Metal Kreuzzug von Igualada/Barcelona aus. Schlagzeuger Javi „Carry“ Carriòn Lòpez (Ex-Shadon) und Bassist Marc „Firefly“ Torras Mata (Ex-Shadon) gründen die Band unter dem Banner Crysys und vervollständigen die Truppe mit den beiden Gitarristen Marc „Busi“ Busquè Plaza (Ex-Helltears) und Albert Requena Mateu (Ex-Face). Ein Sänger wird zwar gesucht und engagiert, doch gleich den ersten Auftritt kann dieser nicht wahrnehmen, sodass letztendlich der befreundete Bassist Juliàn Baz „Bazooka“Sánchez (Ex-Bourbon Society) den Job macht und anschließend fest als Sänger in die Band aufgenommen wird.

Noch im Gründungsjahr kann man den nationalen Martohell Metal Rumble Band Contest gewinnen und vom Preisgeld nimmt man die erste Single Dead By The Fistful Of Violence auf, die sich auf der Spain Kills Compilation von Xtreem Music platzieren kann. Als neu gegründete Metal Combo kann man durchaus schlechter starten. Gegen Ende des Jahres entert man noch einmal das Studio und nimmt mit Internal Pollution und Mummified By Society zwei weitere Nummern auf. Alle drei Songs werden zum Demonsthrashion Demo zusammengefasst. Die Band qualifiziert sich für das Wacken Metal Battle Spain 2009, wo sie locker das Halbfinale für sich entscheiden können. Somit steht einer ersten Reise nach Deutschland nichts mehr im Wege, wo man im Sommer auf dem Wacken Open Air das Finale bestreitet und auch für sich entscheiden kann. Als Preis nimmt man einen Vertrag bei Wacken Records, eine weltweite Veröffentlichung des Debütalbums, ein Sponsoring von großen Musikausrüstern wie Washburn und Eden, sowie einen Vertrag für eine eigene Promo Europatour mit nach Hause.

2010 beginnt man mit den Arbeiten am Debütalbum und zunächst kann man auch aus den Vollen schöpfen. Erneut reist man nach Deutschland und beginnt mit dem polnischen und in Bochum lebenden Produzenten, dem Ex-Despair Gitarristen Waldemar Sorychta (Grip Inc., Sodom, The Gathering, Laguna Coil, Tiamat, Therion, Moonspell, Tristania, Samael u. v. m.) an der Vorproduktion zu arbeiten. Doch schon nach wenigen Wochen teilt Wacken Records mit, dass man sie nicht mehr länger unterstützen kann, und reduziert das zuvor genehmigte Budget massiv. Wieder einmal zeigt sich, dass die glorreichen Förderer des Metal doch mehr Schein als Sein sind, denn schon des Öfteren haben sich Metal Battle Gewinner kritisch geäußert. Völlig frustriert kehrt der Fünfer ohne Produzent Sorychta nach Spanien zurück, wo sie die Arbeiten in den Axtudios in Barcelona alleine fortsetzen. Nach Beendigung der Aufnahmen kann man jedoch nach Deutschland zurückkehren und so sucht man das Stage One Studio in Borgentreich bei Kassel auf, wo das Album von Ex-Holy Moses Gitarrist Andy Classen (Tankard, Die Apokalyptischen Reiter, Destruction, Rotting Christ, Belphegor, Disbelief, Dew-Scented, Asphyx, Krisiun, Legion Of The Damned u. v. m.) abgemischt und gemastert wird.

Kaum ist das Album fertig, erreicht die Band ein Unterlassungsschreiben von Sony, da es bereits ein Videospiel namens Crysys gibt und man muss den Bandnamen in Crisix ändern. Mit dem Branchenriesen Sony legt man sich als kleine, unbedeutende Thrash Band natürlich nicht an. Veröffentlicht wird die schwere Geburt The Menace schließlich im Herbst 2011 über das spanische Label Kaiowas Records. Stilistisch ist man irgendwo im klassischen, schnell gespielten Thrash Metal einzuordnen, der sich am Bay Area Thrash orientiert. Für die noch junge Combo geht es steil nach oben und was folgt, ist ein wahrer Tourmarathon mit unterschiedlichen Bands wie z. B. den Landsmännern Angelus Apatrida, Onslaught, Dark Tranquillity, Legion Of The Damned, Artillery, Fueled By Fire, EvilDead, Necrodeath usw.. Eine Pause legt man erst für die Aufnahmen zum zweiten Album Rise … Then Rest ein, welches im April 2013 in Spanien erscheint. In Deutschland ist das Werk erst über ein Jahr später erhältlich – ein wildes, ungestümes Old School Thrash Album, bei dem es nur mitten in die Fresse geht, auch wenn man das Rad hier nicht neu erfindet. Manche bezeichnen das Album als das beste Thrash Album Spaniens aller Zeiten, aber naja, zumindest schafft es den Sprung bis auf Platz 63 in der spanischen Top-100-Albumliste. Auf der Then Rest Tour wird dann wieder unermüdlich die Welt beackert, bevor sich auch bei den Spaniern das Bandkarussell zu drehen beginnt. Im Oktober 2013 packt Bassist Torras aus persönlichen Gründen seine Koffer und erst nach langer Suche kann er durch Dani Ramis Castelltort ersetzt werden. Um den neuen Mann einzubinden, werden zahlreiche Clubshows und Festivals in ganz Europa gespielt, bevor man sich 2015 erneut ins Studio begibt.

From Blue To Black erblickt im März 2016 das Licht der Welt und bietet erneut chaotischen High Speed Thrash Metal der alten Schule und es werden Riffs verbraten, die bei anderen, gleichgesinnten Bands locker für drei Alben reichen. Wieder werden im Anschluss Hunderte von Shows und mittlere Festivals in ganz Europa gespielt und man geht mit Suicidal Angels, Skull Fist und Nervosa auf Tour. 2017 setzt man sogar erstmals nach Afrika über und spielt eine Show in Marokko, bevor danach einige der größten europäischen Sommerfestivals wie das Summer Breeze oder das französische Hellfest sowie eine weitere Tour mit Cavalera Conspiracy anstehen. Im Anschluss wird keine Zeit verschwendet, denn auch Album Nummer vier will erst mal eingespielt sein.

Against The Odds wird im März 2018 losgelassen und macht einmal mehr deutlich, dass Crisix zu den Bands unter der jungen Thrash Generation gehören, die etwas zu sagen haben. Verdient können sich die Jungs als zweitbeste spanische Band hinter Angelus Apatrida einordnen. Den Rest des Jahres befindet man sich erneut auf der Straße bzw. auf See, denn das Highlight ist die ausverkaufte Full Metal Cruise 2018 neben einer Reihe von Headliner Shows in Deutschland, Sommerfestivals wie dem Hellfest, Alcatraz, Download, Metal Scar, Full Metal Holiday, Kutten Fest, Mise Open Air und last but not least Supportshows für Body Count.

Auch 2019 startet mit einer Headliner Tour und mit weiteren Support Touren für Testament und Iron Reagan. Auch Wacken steht im Sommer neben dem belgischen Graspop und dem Resurrection Festival in Spanien auf dem Programm. Zwischendurch steht noch ein kurzer Line-Up-Wechsel an, denn Bassist Ramis wird gegen Pla Vinseiro (Mutant) ersetzt. Zwischen den Sommershows wird mal schnell Sessions #1 – American Thrash eingeknüppelt, welches im November 2019 erscheint. Crisix würdigen hier die erste Generation des amerikanischen Thrash Metal mit Coverversionen von deren Killertracks, darunter Bands wie Vio-Lence, Nuclear Assault, EvilDead, Forbidden, Exodus, Anthrax, Testament und Demolition Hammer. Danach wird die USA beackert, wo eine ausverkaufte Headliner Show in Chicago auf dem Programm steht und die Band auch neben grandiosen Acts wie Soulfly, Kataklysm, Vio-Lence, Grave, M.O.D. und Exhorder auf dem Full Terror Assault Open Air in Illinois aufspielt. Danach folgt das Japanese Assault Fest in Tokio, wo man mit Exciter, Gamma Bomb und Xentrix auf der Bühne steht, bevor eine weitere Headliner Tour in den USA folgt.

Die Frischlinge in diesem Tour-Package nennen sich Domination Inc. und kommen aus der griechischen Hauptstadt Athen. Die Band wird von den Jugendlichen Theodore „Theo“ Papadopulos (Vocals), Kostas Evageliu (Guitar), Aris „Ares“ Karatzas (Guitar), Aggelos „Alpha“ Karatzas (Drums) und Kostas Gkatzonas (Bass) im Jahr 2011 gegründet und agiert zunächst als Domination. Noch bevor die Band überhaupt auf sich aufmerksam machen kann, muss man Reisende ziehen lassen und somit wird Bassist Gkatzonas gegen Nick Kontos ausgetauscht. Nach einigen Liveauftritten in diesem Line-Up wird dann gemeinsam mit Bob Katsionis (Firewind, Outloud, Serious Black) eine erste 3-Track-EP in den Sound Symmetry Studios in Athen eingespielt, welche im Sommer 2012 unter dem Namen Realm Of Crisis auf Griechenlands Metalanhänger losgelassen wird. In diversen griechischen Magazinen wird die Scheibe als Debüt des Monats gefeiert. Nach einigen Konzerten kommt man direkt wieder im Studio zusammen, um gleich noch das Mini-Album The Sacred Matrix nachzulegen. Dieses wird im April 2013 veröffentlicht, am gleichen Tag, an dem Domination abends mit den Titanen des griechischen Thrash Metal, Suicidal Angels, sowie den vielversprechenden Combos Exarsis und Bio-Cancer im Live Music Space Gagarin 205 spielen, Griechenlands modernster Konzertlocation.

Auch das Ausland wird nun auf die jungen Wilden aufmerksam, wobei in Deutschland vor allem der Metal Hammer die Arbeit des Old School Thrash Fünfers fördert. 2013 beteiligt man sich zudem an dem Album And Covers For All (A Greek Tribute To Metallica), für das man den Klassiker Damage Inc. neu interpretiert und bei The Tribute To Pantera steuert man die Nummer Pissing Razors bei. 2013/2014 stehen vor allem viele Festivals auf dem Programm, darunter das School Wave 2013, Music Breakpoint Vol. 9, Schoolwave 2014 etc., bei denen man die Bühne mit vielen internationalen Acts wie z. B. Kreator, Moonspell, Annihilator, Behemoth, Decapitated und Sepultura teilt. Nach nur einem Jahr verlässt zwischendurch Bassist Kontos die Band wieder. Die Suche nach einem geeigneten Nachfolger gestaltet sich schwierig, denn innerhalb kürzester Zeit werden mit Giannis „Giannhs“ Lagoutaris (Bio-Cancer, Diablery) und Vaggelis Nanos (Ex-Chronophere, Ex-Homo Sapiens) gleich zwei Anwärter verbraten, bevor dann mit Kostas Lazaridis eine kurzweilige Lösung gefunden wird.

Im Sommer 2014 beginnt man dann auch schon wieder mit den Aufnahmen zum ersten vollständigen Album, wozu das Basement Studio in Athen geentert wird. Das Mastering übernimmt Andy Classen im Stage One Studio bei Kassel. Bevor Infants Of Thrash im August 2015 erscheint, hat man allerdings noch die Ehre, für Sepultura in Mailand zu eröffnen, wo man die neuen Songs schon mal live antesten kann. Die Reaktionen sind bei Fans und Medien gleichermaßen begeistert und das Werk wird als eines der besten Thrashdebüts überhaupt gefeiert. Die Griechen füllen die Lücke zwischen modernem Groove Metal und kraftvollem Thrash. Das bisher letzte Album Memoir 414 erscheint im August 2019. Die letzten vier Jahre hat man vor allem mit ausgiebigen Touren gefüllt und mit der Suche nach dem passenden Bassisten, den man letztendlich in Jim Kakes gefunden hat. Auf ihrem zweiten Album klingen die Griechen, die ihren Bandnamen kurzerhand in Domination Inc. abgeändert haben, immer noch nach alten Bay Area Vorbildern, nur hier und da schimmern einige wenige, moderne Elemente durch, in denen man dann an Machine Head oder Devildriver erinnert. Die Band steht voll unter Strom!

Weitere Beiträge
Evil Invaders – 07.08.2020 – Metal Festival Alliance Livestream 2020