Summer Breeze Open Air 2014

“Summer Breeze 2014, du warst feucht!“

Festivalname: Summer Breeze Open Air 2014

Bands: Iwrestledabearonce, Thyrfing, Obituary, Tarja, In Extremo, Heaven Shall Burn, Undertow, Kampfar, Brainstorm, Callejon, Mono Inc., Wintersun, Watain, Texas In July, Imperium Dekadenz, Rotting Christ, Septicflesh, Impaled Nazarene, Hail Of Bullets, Chrome Division, Legion Of The Damned, Biohazard, Sahg, Tracy Ate A Bug, Cripper, Fjoergyn, The Very End, Screamer, Gutalax, Master, Zatokrev, Mantar, Crucified Barbara, Primal Fear, J.B.O., Gamma Ray, Carcass, Machine Head, Stahlmann, Deadlock, Benediction, Ignite, August Burns Red, Hypocrisy, Devin Townsend Project, Omnium Gatherum, Wolfheart, Anneke Van Giersbergen, The Agonist, Excrementory Grindfuckers, Maroon, Ahab, Die Kassierer, Insomnium, Einherjer, Wound, Malrun, Gingerpig, Annisokay, Cyrcus, Motorjesus, The Idiots, His Statue Falls, Lay Down Rotten, The Unguided, Kärbholz, Eluveitie, Arch Enemy, Down, Children Of Bodom, Aborted, Delain, Of Mice And Men, Caliban, Equilibrium, Behemoth, Testament, Heretoir, Skeletonwitch, Mors Principium Est, Gothminister, The Ocean, Secrets Of The Moon, Twilight Of The Gods, The Haunted, Eskimo Callboy, Alcest, Eat The Gun, Science Of Sleep, Todtgelichter, Rise Of The Northstar, Supercharger, Winter Of Sin, The New Black, Waldgeflüster, Alpha Tiger, Lost Society, The Vintage Caravan, Enforcer, Blues Pills, Grand Magus, Unleashed, Decapitated, Tragedy – All Metal Tribute To The Bee Gees & Beyond, Blasmusik Illenschwang, Tenside, Carnal Ghoul, Bodyfarm, Hamferd, Ereb Altor, Pentagram Chile, My Sleeping Karma

Ort:
Dinkelsbühl (Bayern)

Datum: 13.08.2014 – 16.08.2014

Kosten: 99 € VVK

Genre: Metal, Rock, Trash

Besucher: ca. 35.000 Besucher

Veranstalter: Silverdust GmbH (http://www.silverdust.de )

Link: http://www.summer-breeze.de

Summer Breeze Flyer 2014 Stand 26.03

Tag 1

Ankunft 14.08.2014 12:00 Uhr:

Es ist sonnig und bewölkt als wir am zweiten Tag des Festivals gegen Mittag das Gelände betreten. Es zeigt sich schon jetzt, dass sich festes Schuhwerk bewährt machen wird, denn es ist matschig und immer wiederkehrende Regenschauer ergießen sich über den Festivalbesuchern.

Laut einigen Besuchern war es schwer einen Zeltplatz nah am Geschehen zu ergattern, auch wenn eine frühe Anreise in Erwägung gezogen wurde. Hier wurde sich für das nächste Jahr eine bessere Organisation gewünscht. Nach der Einlasskontrolle zieht es uns gleich in Richtung Merchandisestand. Hier werdeen Bandmerch und Festivalmerch (Shirts, Hoodies etc) verkauft. Leider gibt es nur einen Stand und es ist eine extrem lange Menschenschlange vor diesem. Ich und auch viele andere Besucher finden diese Lösung mehr als ungenügend und es wäre schöner, wenn man mehrere Stände aufbieten würde und nicht nur gezielt drauf setzt, den Jägerinstinkt zu beschwören. Es sollte jeder die Möglichkeit haben, ein Shirt zu ergattern, ohne stundenlang anzustehen. Aber weiter im Geschehen…

Nachdem am 13.08.2014 schon etliche Bands die T-Stage (Zelt) und die CamelStage rockten, sind am zweiten Tag auch Main & Pain-Stage offen für zahlreiche Acts. Es starten Abortet auf der PainStage, anschließend folgen The Unguided (teilw. Ex-Sonic Sindicate) auf der MainStage – beide bieten zu früher Stunde ein solides und extrem gutes Set. Das macht Lust auf mehr!

 

The Unguided - Summer Breeze 2014 - Bild by Toni B. Gunner – mondkringel-photography.de
The Unguided – Summer Breeze 2014 – Bild by Toni B. Gunner – mondkringel-photography.de

Delain begeistern ebenfalls mit Songs wie The Gathering, Enough und Army Of Dolls und Frontfrau Charlotte W. überzeugt stimmlich sowie mit einer sexy Show.

Omnium Gatherum - Summer Breeze 2014 - Bild by Toni B. Gunner – mondkringel-photography.de
Omnium Gatherum – Summer Breeze 2014 – Bild by Toni B. Gunner – mondkringel-photography.de

Nach den ersten Bands melden sich allmählich Durst und Hunger und wir klappern die verschiedenen Trink- und Essensstände ab. Whisky-Cola 6,00 €, ein Bierchen 3,50 € plus jeweils 1,00 € Pfand sind deftige Preise, aber mittlerweile mehr als normal. Die Qualität der meisten Essensstände ist extrem dürftig und preislich auch sehr hoch angesetzt. Hier wäre es schöner, den Leuten nicht an jeder Ecke das Geld aus der Tasche zu ziehen.

Caliban mit ihrem aktuellem Release Ghost Empire lassen es mächtig krachen auf der Pain Stage und bewegen spielerisch die Massen. Sound und Performance sind gut und Caliban rocken das Summer Breeze gekonnt.

Wacken 2014 - Arch Enemy - Bild by Toni B. Gunner - mondkringel-photography.de
Wacken 2014 – Arch Enemy – Bild by Toni B. Gunner – mondkringel-photography.de

Alle sind gespannt, ob Arch Enemy es nach einem stark hinterfragten Fronterwechsel noch drauf haben und ob die „Neue“ (Alissa White-Gluz) es auch bringt. Technisch perfekt und mit einem geilen Sound präsentieren sich Arch Enemy auf dem Summer Breeze und spätestens nach den ersten paar Songs sind sich alle einig, dass Alissa eine ehrenwürdige Nachfolge darstellt. Respekt, so macht Metal Spaß! Für mich ein Highlight des Tages!

Weiter gerannt und noch ein paar Songs von den großartigen The Ocean reingezogen, bis es zurück zu Down geht. Krass und geil! Phil Anselmo hat es immer noch drauf und ich schwelge etwas in den 80ern und 90ern. Danke hierfür!

Down - Summer Breeze 2014 - Bild by Toni B. Gunner – mondkringel-photography.de
Down – Summer Breeze 2014 – Bild by Toni B. Gunner – mondkringel-photography.de

Behemoth, Children Of Bodom und Testament bieten einen großartigen Abschluss auf den Hauptbühnen. Etwas enttäuschend auf der T-Stage waren diesmal die deutschen Durchstarter von Eskimo Callboy. Eine eher dürftige Show und schlechter Sound vermiesten so einigen Fans die Stimmung. Da ist man anderes gewohnt.

Müde und kaputt von einem bisher fetten Line-Up fallen wir ins Bett und freuen uns auf Tag 2!

Tag 2

Ankunft 15.08.2014 12:00 Uhr:

Ausgeschlafen und gut gestärkt geht es wieder auf das Festivalgelände. Gute Stimmung bei den ganzen Helfern, Security und den Festivalbesuchern trotz einer sehr regnerischen Nacht – so muss das doch sein! Denn das Wetter ist sehr wechselhaft und teils starke Regenschauer strapazieren das Durchhaltevermögen einiger Besucher, die schon recht durchgefroren und durchgenässt sind. Die Party kann aber weitergehen und erstes Highlight des Tages sind definitiv Deadlock, die eine solide und gute Show hinlegen. Bleibt hier nur zu erwähnen, dass sie genau am heutigen Tage ihr Release von The Re-Arrival (Review:hier) feiern können. Die Releasefeier auf dem Summer Breeze Open Air ist mehr als gelungen!

Deadlock - Summer Breeze 2014 - Bild by Toni B. Gunner – mondkringel-photography.de
Deadlock – Summer Breeze 2014 – Bild by Toni B. Gunner – mondkringel-photography.de

Primal Fear, Benediction und Wolfheart sind für diese Zeit willkommenes Beiwerk und so nach und nach bewegen sich größere Massen in Richtung Main-Stage. Was zu erwarten war, denn J.B.O. entern die Bühne und lassen es gewohnt lustig rocken. Es bleibt zu betonen, dass J.B.O. 2014 ihr 25-jähriges Jubiläum feiern und das ist doch echt mal krass! Gratulation! Den Fans von J.B.O. wurde neben einen gelungenen Auftritt auch noch farblich sehr eingeheizt. Rosa Farbbeutel wurden massenweise in die Fans geworfen. Ergebnis sind viele hundert Fans, die von oben bis unten rosa sind –  sehr lustig anzuschauen! 🙂 Schaut man in die Gesichter der Leute, ist doch trotz farblicher Markierung meistens ein Grinsen zu sehen.

Wolfheart - Summer Breeze 2014 - Bild by Toni B. Gunner – mondkringel-photography.de
Wolfheart – Summer Breeze 2014 – Bild by Toni B. Gunner – mondkringel-photography.de

Anneke Van Giersbergen hat auf der T-Stage keinen leichten Anfang, kann aber dank ihrer langjährigen Erfahrung und Professionalität nach und nach das Zelt füllen und das Publikum für sich gewinnen. Zehn Songs insgesamt, die sich aus alten Klassikern von The Gathering (Saturnine, Pianoversion von Leaves & Strange Machine) und aus ihren aktuellen Alben (Drive & Everything Is Changing) zusammensetzen sorgen für eine super Atmosphäre und können voll überzeugen. Neben einem Interview mit Time For Metal steht sie später noch für weitere acht Songs auf der Bühne mit Devin Townsend.

August Burns Red - Summer Breeze 2014 - Bild by Toni B. Gunner – mondkringel-photography.de
August Burns Red – Summer Breeze 2014 – Bild by Toni B. Gunner – mondkringel-photography.de

Ignite, Gammy Ray & August Burns Red dürfen ebenfalls nicht verpasst werden und so nach und nach kommen erste Verschleißerscheinungen auf, aber egal, schließlich kommen noch Carcass, Machine Head und Hypocrisy!

Machine Head rocken, wie nicht anders zu erwarten, die Bühne und lassen es gehörig krachen. Feuerwerk, Nebel und fetter Sound, das ist Metal wie er im Buche steht! Ein Mix aus alten Klassikern wie Ten Ton Hammer und neueren Songs wird geboten und nach 90 Minuten ist das Feuerwerk abgebrannt.

Machine Head - Summer Breeze 2014 - Bild by Toni B. Gunner – mondkringel-photography.de
Machine Head – Summer Breeze 2014 – Bild by Toni B. Gunner – mondkringel-photography.de

Gespannt warten viele auf den letzten Act des Abends auf der Pain-Stage: Devin Townsend. Gewohnt locker und immer ein frechen Spruch parat, präsentiert sich das Devin Townsend Project für 60 Minuten den vielen Fans. Kleines Highlight an diesem Abend ist Gastsängerin Anneke Van Giersbergen, die bei acht Songs live mitsingt und schon bei vielen Albumsongs mitgewirkt hat. Schön, das Ganze auch mal live geboten zu bekommen.

Machine Head - Summer Breeze 2014 - Bild by Toni B. Gunner – mondkringel-photography.de
Machine Head – Summer Breeze 2014 – Bild by Toni B. Gunner – mondkringel-photography.de


Hyperdrive
, Kingdome, Grace, Numbered, Supercrush und viele andere Songs lassen die Fans in eine tolle Atmosphäre eintauchen. Was ein genialer Auftritt mit der ein oder anderen Message: „Never Fear Love“!

Auf der CamelStage bekommen wir noch die letzten Minuten von His Statue Falls mit. Letzte Band des Abends auf dieser Stage ist Lay Down Rotten. Beide Bands lassen zu so später Stunde nicht locker und rocken das Summer Breeze in die Nacht. Ab ins Bett, wir sind platt und erledigt von einem ebenfalls genialem Line-Up am zweiten Tag.

Tag 3

Ankunft 16.08.2014 12:00 Uhr:

Und wieder hat es geregnet, aber weiter geht’s, die müden Knochen gestärkt! –„Sommerbriese“ wir warten auf dich!

Undertow - Summer Breeze 2014 - Bild by Toni B. Gunner – mondkringel-photography.de
Undertow – Summer Breeze 2014 – Bild by Toni B. Gunner – mondkringel-photography.de

Früh um 12:00 starten Undertow, die bereits ihr 20-jähriges Bestehen feiern und legen einen recht soliden Auftritt hin. Es gibt echt wenige deutsche Bands, die es solange aushalten. Nachträglich nochmals Gratulation von uns. Iwrestledabearonce sind crazy, das weiß man und so auch zu früher Stunde auf der Main-Stage! Technisch anspruchsvoll, gepaart mit einer großen Portion Crazyness und Professionalität – gerne mehr davon!

Iwrestledabearonce - Summer Breeze 2014 - Bild by Toni B. Gunner – mondkringel-photography.de
Iwrestledabearonce – Summer Breeze 2014 – Bild by Toni B. Gunner – mondkringel-photography.de

Es ist Zeit, sich mal die zahlreichen Buden auf dem Summer Breeze anzuschauen. Was mir erschreckender Weise auffällt, ist die größtenteils schlechte Qualität der Waren. Billiger Ramsch für teures Geld an den Mann/die Frau zu bringen, scheint Trend zu sein. Besser wäre „gut und günstig“ bzw. angemessene Preise statt „teuer und scheiße“!

Iwrestledabearonce - Summer Breeze 2014 - Bild by Toni B. Gunner – mondkringel-photography.de
Iwrestledabearonce – Summer Breeze 2014 – Bild by Toni B. Gunner – mondkringel-photography.de

Security:
Ein großes Lob geht an die Security und die vielen Helfen auf und am Festivalgelände. Alle waren stets bemüht, den vielen Besuchern einen angenehmen Aufenthalt zu ermöglichen. Die Laune der Security und Helfer war auch IMMER gut. Vielen Dank dafür, dass ist (leider) nicht selbstverständlich. Daumen hoch!

Malteser Sanitätsdienst:
Auch zu erwähnen sind die 213 Sanitäter und Helfer, die ein super Job gemacht und sich 24 Stunden, also rund um die Uhr, um die Sorgen und Nöte der Festivalbesucher gekümmert haben! Es gab erfreulicher Weise weniger Hilfeleistungen (2002 an der Zahl) als im Vorjahr (3001 Hilfeleistungen). Leider war aber auch ein Todesfall zu verzeichnen. Ein erfreulicher Trend ist, dass Gewalt und Drogen faktisch keine Rolle gespielt haben. Großen Dank und Respekt an die vielen freiwilligen Helfer der Malteser und an die Polizei.

Cripper - Summer Breeze 2014 - Bild by Toni B. Gunner – mondkringel-photography.de
Cripper – Summer Breeze 2014 – Bild by Toni B. Gunner – mondkringel-photography.de

Zurück zum harten und rauen Metal 🙂 und an die Camel-Stage, wo sich die Hannover Trash Metal-Band Cripper fertig macht, um es mächtig rocken zu lassen. Die Band um Frontfrau Britta Görtz legt nach anfänglichen Soundproblemen einen souveränen Auftritt hin und kann viele Leute vor der CamelStage halten. Ein Einblick ins aktuelle Geschehen der Band könnt ihr im Interview nachlesen.

Heaven Shall Burn - Summer Breeze 2014 - Bild by Toni B. Gunner – mondkringel-photography.de
Heaven Shall Burn – Summer Breeze 2014 – Bild by Toni B. Gunner – mondkringel-photography.de

Callejon polarisieren – und das auch auf dem Summer Breeze. Neben guter Livepräsenz, reißt sich Frontmann Bastian Sobtzick den Arsch auf und ruft gegen Nazis und Fremdenhass auf. Solche Statements sollten öfter im Mittelpunkt stehen. Septicflesh auf der T-Stage und Tarja auf der MainStage performen gekonnt und ziehen die Fans in ihren Bann. Weitere Kracher wie In Extremo, Heaven Shall Burn und Biohazard lassen nichts anbrennen und liefen souveräne Shows ab. Auch bei den „alten Hasen“ geht noch was und sie bieten einen runden Abschluss.

Septicflesh - Summer Breeze 2014 - Bild by Toni B. Gunner – mondkringel-photography.de
Septicflesh – Summer Breeze 2014 – Bild by Toni B. Gunner – mondkringel-photography.de

Abreise:
Müde, kaputt, erledigt, durchnässt und durchgefroren dürften die meisten Besucher am Tag der Abreise gewesen sein. Nach viel Regen und kalten Nächten ist wenigstens am Tag der Abreise die Sonne konstant draußen und zeigt sich von ihrer besten Seite. Ironie, wir haben dich lieb! 😀

Fazit:
Das Summer Breeze Open Air 2014 war ein gelungenes und vom Line-Up extrem vielschichtiges Festival. Es wurde sehr viel geboten und für jeden dürfte etwas dabei gewesen sein. Die hohen Preise beim Essen und Trinken sowie die schlechte Qualität des Essens bei vielen Ständen (nicht alle!) sind deutlich zu bemängeln. Dass es nur einen Merchandise-Stand gab, an dem man stundenlang anstehen musste, geht gar nicht. Das sollte zukünftig anders geregelt werden. Security und Helfer waren stets höflich und gut gelaunt. So muss das sein auf einem Festival und trägt sicherlich zur guten Grundstimmung bei. Dieses Festival ist schnell gewachsen und da darf es gern noch den einen oder anderen Makel haben. Vom Grundkonzept aber eine super Sache und sehr abwechslungsreich. Laut einigen Besuchern könnte die An- und Abreise etwas koordinierter ablaufen. Viele Besucher sind pünktlich angereist und haben trotzdem einen Zeltplatz „weit weg vom Geschehen“ bekommen. Standardprobleme wie volle Dixi-Klos, die öfter gereinigt werden könnten, und günstigere Duschgelegenheiten sollten optimiert und umgesetzt werden. Preis/Leistung stimmen aber total und trotz viel Regen und einem recht kaltem August 2014 freuen wir uns bereits auf Summer Breeze Open Air 2015!

Weitere Beiträge
Plaguebearer“ Album Release Party – Call Of Charon und vier Special Guests am 31.10.2019 im Jugendhaus Coffee Corner, Essen (Vorbericht)