Kadavar – For The Dead Travel Fast

Ein Soundtrack des Dunklen als Opus Maximus

Artist: Kadavar

Herkunft: Berlin, Deutschland

Album: For The Dead Travel Fast

Genre: Psychedelic Rock, Classic Rock, Stoner Rock

Spiellänge: 45:19 Minuten

Release: 11.10.2019

Label: Nuclear Blast

Link: http://kadavar.com/

Bandmitglieder:

Gesang / Gitarre – Christoph “Lupus” Lindemann
Bass – Simon „Dragon“ Bouteloup
Drums – Christoph “Tiger” Bartelt

Tracklist:

  1. The End
  2. The Devil’s Master
  3. Evil Forces
  4. Children Of The Night
  5. Dancing With The Dead
  6. Poison
  7. Demons In My Mind
  8. Saturnales
  9. Long Forgotten Song

Zwei Jahre nach dem letzten Studioalbum Rough Times, bringen Kadavar mit For The Dead Travel Fast das nächste Studioalbum. Dazwischen gab es letztes Jahr mit Live In Copenhagen noch ein Livealbum. Also doch sehr rege, das kultige Trio aus Berlin. Erscheinen wird For The Dead Travel Fast erneut bei Nuclear Blast.

Das Album ist in verschiedenen Versionen erhältlich, hier wird den Sammlern und Jägern extrem gehuldigt. So ist For The Dead Travel Fast unter anderem in den Vinylversionen Red/White bi-coloured (500 Stück), Blue/White cornetto (500 Stück), beige (300 Stück), als limited LP Box mit Bonus LP und weiteren Devotionalien (unter anderem eine signierte Autogrammkarte) erhältlich. Zudem gibt es For The Dad Travel Fast noch als normale CD und als Digipack mit zusätzlicher Blu-Ray (Konzertmitschnitt Berlin 2019). Alleine daran merkt man, dass Kadavar momentan ziemlich hip sind!

Mit For The Dead Travel Fast legen Kadavar ein Konzeptalbum vor. Wie es zu dem kam, erklären sie selbst folgendermaßen. „Wer erinnert sich noch an die letzte Szene in Tanz Der Vampire? Die mit dem dösenden Professor Abronsius in der Kutsche, der nicht weiß, was er aus dem Osten mit sich nach Hause schleppt? 50 Jahre später taten Kadavar genau dasselbe. Sie reisten nach Osten – und brachten etwas mit sich zurück: Eine zu Doom Rock gewordene Schauergeschichte“.

Beeinflusst durch solche großartigen Filmwerke wie Werner Herzog’s Dracula oder Dario Argento’s Supiria und den dazugehörigen Soundtracks schaffen Kadavar ihren eigenen Horror Movie Soundtrack, ohne dazugehörigen Film.

Erwähnenswert ist hier insbesondere auch das Cover der Platte, auf dem die Band in Italo Western Manier in Transsylvanien vor der Burg von Dracula zu sehen ist.

Obwohl die neue Kadavar irgendwie anders wie die bisherigen Kadavar Scheiben ist, ist sie wiederum so Vintage geworden, dass es aus meiner Sicht die logische Konsequenz des Schaffens von Kadavar ist und eigentlich solch ein Album als Soundtrack. Neu und doch Vintage!

Das Flair alter (Italo) Horrorfilme der Siebziger und Achtziger steckt in diesem Album. Dabei ist For The Dead Travel Fast eine Platte geworden, die den Rock der Siebziger mit okkulten und dämonischen Eigenschaften verbindet. Quasi eine Liebeserklärung des rockigen, psychedelischen Sounds an Lucifer, Dämonen, Vampiren und andere Andersweltprotagonisten.

Am Anfang steht das Ende. So könnte man den Opener The End beschreiben, der uns gespenstisch in diesen großartigen Soundtrack einführt. Ja, ich sage es noch mal ausdrücklich: For The Dead Travel Fast ist nicht nur ein Album. Übergangslos geht es zu The Devil’s Master. The Devil’s Master entwickelt sich zu einem rockig/doomigen Monster, welches man von Kadavar erwarten kann. Lupus Lindemanns Vocals lassen einem dabei die Nackenhaare aufstellen. 

Es folgen mit Evil Forces böse Mächte, die sich wohl an einem Black Sabbath zusammengetan haben und nun mit gehörigem Dampf das Unheil über die Welt bringen.

Melancholisch zeigen sich die Kinder der Nacht und erinnern in der spannungsgeladenen Eröffnung an Horrorfilmsituationen. Bis die Spannung in Children Of The Night regelrecht platzt und wir uns in einem psychedelisch rockigen Song der Seventies befinden, der mit einem großartigen Gitarrensolo aufwartet. Spätestens jetzt dürfte jedem klar werden, dass wir uns in einem großartigen Film befinden.

 

Dancing With The Dead hält sich mitten in den italienischen Horrorklassikern der Siebziger auf. Sphärisch harmonisch ist hier das Trio unterwegs.

In Poison wird es erneut sehr giftig. Mit schweren Riffs vergiftet man hier die Köpfe der Hörer grandios.

Wenn man sich halt Gedanken über Dämonen macht, dann geht in der Birne schon einiges Abstruses vor. Genau so ein Song ist Demons In My Mind. Dämonisch, psychedelisch geht es hier rauf und runter. Dass die Dämonen in die Köpfe der Fans kommen, dafür sorgt der Hall in den Voices von Christoph “Lupus” Lindemann. Da geht richtig ein Film ab!

Geradezu beklemmend wirkt die Ballade Saturnales. Synthies reißen das Ding so richtig runter und sorgen für eine beklemmende, unheilvolle Stimmung.

Den Abschluss bildet mit Long Forgotten Song ein außergewöhnlicher doomiger Song. Da haben Kadavar noch einmal etwas sehr Exquisites ausgegraben. Es wäre echt schade, wenn dieser Song in Vergessenheit geraten wäre!

Kadavar sind demnächst auf ausgedehnter Tour in Deutschland und den benachbarten Ländern unterwegs, bevor es im Dezember auf US-Tour geht!

Hier die Tourdates:

12.10.2019 Amsterdam (Last Night On Earth) NL
06.11.2019 Copenhagen (Pumpehuset) DK
07.11.2019 Oslo (Bla) NO
08.11.2019 Gothenburg (Brewhouse) SE
09.11.2019 Stockholm (Debaser) SE
10.11.2019 Hannover (Capitol) DE
12.11.2019 Lyon (CCO Villeurbanne) FR
13.11.2019 Nantes (Stereolux) FR
14.11.2019 Paris (Alhambra) FR
15.11.2019 Bordeaux (BT59) FR
16.11.2019 Madrid (Mon) ES
17.11.2019 Barcelona (Razzmatazz 2) ES
19.11.2019 Strasbourg (La Laiterie) FR
20.11.2019 Wiesbaden (Schlachthof) DE
21.11.2019 Nürnberg (Hirsch) DE
22.11.2019 München (Backstage) DE
23.11.2019 Wien (Arena) AT
24.11.2019 Dresden (Beatpol) DE
25.11.2019 Brussels (Orangerie at Botanique) BE
27.11.2019 Stuttgart (LKA Longhorn) DE
28.11.2019 Köln (Essigfabrik) DE
29.11.2019 Hamburg (Große Freiheit 36) DE
30.11.2019 Berlin (Columbiahalle) DE

    

Kadavar – For The Dead Travel Fast
Fazit
Ich ziehe den auf dem Cover getragenen Hut vor Kadavar! Was das Berliner Trio sich hier geleistet hat, kann man nur als außergewöhnlich bezeichnen. Kadavar legen nicht nur eine neue Platte vor. Nun ernten sie die Früchte ihres Tonstudios. Mit For The Dead Travel Fast legen sie ihr Opus Maximus vor. Ein Soundtrack ohne Film, dafür für die Ewigkeit. Die logische Konsequenz des Schaffens von Kadavar: Neu und doch Vintage.

Anspieltipps: Evil Forces, Demons In My Mind und Long Forgotten Song
Juergen S.
10
Leserwertung4 Bewertungen
7.6
Pro
Contra
10
Punkte
Weitere Beiträge
Extragoods – Duftkerzen