Lazarus Dream: neue deutsche Hard Rock Formation von Carsten „Lizard“ Schulz und Markus Pfeffer

Debütalbum "Alive" erscheint am 13. November 2020

Lazarus Dream nennt sich eine neue deutsche Hard Rock und Progressive Metal Band, die seit diesem Jahr aktiv ist. Gar nicht neu, sondern bekannt wie bunte Hunde sind dagegen die Mannen, die hinter Lazarus Dream stecken: Sänger Carsten „Lizard“ Schulz (u.a. Book Of Reflections, Dead End Horses, Devoid, Frozen Rain, Iain Ashley Hersey, Jay Parmar, LaValle, Midnite Club, Rik Priem’s Prime, Roger Staffelbach’s Angel Of Eden, The Carsten Lizard Schulz Syndicate, ex-Evidence One, ex-Domain, ex-Mr. Hate, ex-Sanvoisen, ex-Sheldon Scrivner’s July Reign, ex-Thomas Hapke) und Multiinstrumentalist Markus Pfeffer (Winterland, Pfeffer Ydolem, ex-Scarlett, ex-Nachtgreif). Auf dem kommenden Lazarus Dream Debüt spielt er nicht nur Gitarre, sondern auch Bass und Keyboard.

Doch auch die Gäste des Bandprojektes brauchen sich nicht zu verstecken, so fungiert niemand Geringeres als Markus Kullmann (Sinner, Moby Dick, Hartmann, ex-Voodoo Circle, ex-Dezperadoz, ex-Blind Wizard, ex-Minotaurus, ex-The Warning, ex-Pump, ex-Paradizze, ex-Dog Track) an den Drums. Weitere musikalische Gäste sind Percussionist Thomas Rieder, Flötistin Sabrina Roth und Thomas Nitschke an Hammond und Synths.

Seitens des Labels Pride & Joy Music heißt es weiter: „Die Highlights des dreizehn Titel umfassenden Albums Alive reichen von unbestreitbar immens eingängigen Refrains und melodiösen Twin-Guitar-Soli in Songs wie Wings Of An Eagle und Hotel Overload bis hin zu progressiven Arrangements in überlangen Stücken wie Dawn Of Time und Fleshburn (wobei Letzteres den Hörer mit einem arabischen Flötenintro überrascht und Gänsehaut garantiert). Bei zahlreichen Stücken wird grooviges Gitarren-Riffing mit bombastischen Chor-Arrangements und introvertiert-nachdenklichen Texten kombiniert, insbesondere in Tracks wie The Healing Echoes, House Of Cards, Desert Mind und Can’t Take My Soul Away. Alles in allem bieten Lazarus Dream eine frische, lebendige und begierige Melange aus melodischem Hard Rock und klassischem Progressive Metal ohne vordergründige Schwelgerei in alten Zeiten… Pfeffer und Schulz bilden dabei ein starkes Songwriter-Duo und damit das Fundament für ein Album voll inspirierter, melodischer Hard Rock Glückseligkeit, die vor allem Fans von Bands wie Queensrÿche und Dokken ansprechen dürfte.“

Alive erscheint am 13. November 2020 via Pride & Joy Music. Gemastered wurde Alive von Markus Teske in den Bazement Studios (Vanden Plas, Saga, Mob Rules …)

Weitere Beiträge
Alex Molter: der RockArt-Künstler setzt sich während der Corona-Krise für Berliner Clubs ein