Marcel Bach – rhythmic diversity

“Sehr unterhaltsamer Schlagzeugunterricht“

Artist: Marcel Bach

Herkunft: Münster, Deutschland

DVD: rhythmic diversity

Spiellänge: 114:00 Minuten

Genre: Drumming

Release: 09.11.2018

Label: Timezone Records

Link: http://www.marcelbach.com

Produktion: von Marcel Bach

DVD-Inhalt:

Main Movie (Laufzeit = 57:07 Minuten):

  1. welcome (1:03)
  2. solo #1 – echo (3:53)
  3. solo #2 – rhythmic diversity part I (4:14)
  4. song #1 – go ahead (5:24)
  5. solo #3 – rhythmic diversity part II (3:33)
  6. solo #4 – fight (4:03)
  7. song #2 – something new (2:45)
  8. solo #5 – rhythmic diversity part III (3:22)
  9. solo #6 – nineteeneightyone (3:32)
  10. solo #7 – L.U. (2:50)
  11. song #3 – seven deadly sins (5:50)
  12. solo #8 – o.f.a.t.s.d. (3:06)
  13. solo #9 – generator (3:17)
  14. solo #10 – rhythmic diversity part IV (5:58)
  15. final credits (4:14)

Drumlesson (Laufzeit = 34:02 Minuten):

  1. Drumlesson part I (15:22)
  2. Drumlesson part II (10:05)
  3. Drumlesson part III (8:35)

Bonus Features (Laufzeit = 19:28 Minuten):

  1. soundsurfer best of solo (6:14)
  2. free solo (2:33)
  3. warm up sequences (5:53)
  4. gear (1:40)
  5. making of (3:02)

 

 

Dass Marcel Bach ein toller Schlagzeuger ist, habe ich bei meinen verschiedenen Besuchen von Konzerten seiner Band Suntrigger schon live erleben können. Dass er ein Musikstudium mit dem Abschluss „Bachelor Of Music“ am Conservatorium Enschede absolviert hat und jetzt als Dozent an der Westfälischen Schule für Musik in Münster und als privater Schlagzeuglehrer arbeitet, wusste ich auch. Wie „umtriebig“ er aber sonst noch ist, war mir nicht in vollem Umfang bewusst. Erst, als er mich zunächst fragte, ob er für das Schlagzeug-Magazin Drumheads eines meiner Fotos verwenden dürfte und dann auch die Frage kam, ob er für seine Drum-DVD rhythmic diversity weitere meiner Fotos verwenden dürfte, habe ich mich dann doch mal ein wenig eingelesen.

In den letzten Jahren hat er zwei Bücher veröffentlicht, nämlich Schlagzeug Play-Alongs und Schlagzeug Training (für fortgeschrittene Drummer), und hat natürlich auch an vielen Drumfestivals und Musikmessen teilgenommen. Im Jahr 2008 wurde er mit dem 26. Deutschen Rock und Pop Preis in der Kategorie „bester Drummer“ ausgezeichnet, in den Jahren 2012 und 2015 folgten beim 30. Und 33. Deutschen Rock und Pop Preis die Auszeichnungen in der Kategorie „bester Solo-Instrumentalist“. Soviel zu den Fakten.

Da Marcel auch weiss, dass das Schlagzeug mein Lieblingsinstrument ist und eigentlich kein Drum-Playthrough-Video an mir vorbeigeht, war es ja dann irgendwie logisch, dass er mich fragte, ob ich nicht ein Review zu seiner DVD schreiben möchte. So rotiert das Scheibchen jetzt also in meinem DVD-Laufwerk.

Viele Worte machen die Jungs von Suntrigger bei ihren Shows alle nicht, und so werden wir nach der Begrüßung – also dem welcome – auch auf dieser DVD von Marcel ohne große Erklärungen durch den Main Movie geführt. Die Songs bzw. das Spiel von Marcel sprechen aber ja für sich. Hier wird rhythmic diversity wirklich auf den Punkt gebracht. Die Drumlessons gehen dann schon ans Eingemachte. Die Noten kann man sich alle auf der Website von Marcel runterladen, hier gibt es die praktischen Beispiele mit sehr vielen Erklärungen. Die sagen mir zugegebenermaßen alle nicht viel, aber Drummer, die es wirklich mal auf die Technik herunterbrechen möchten, werden hier sicher gut bedient. Auch das Bonusmaterial ist sicherlich nicht zu verachten. Allein das soundsurfer best of solo ist schon beeindruckend, immerhin wurde das Teil vor über zehn Jahren aufgenommen, und schon damals war Marcel ein richtig guter und sehr unaufgeregter Drummer. Was dann so harmlos als warm up sequences daherkommt, würde bei mir schon zu einem Gordischen Knoten beider Arme und Beine führen, Drummer wie Marcel und andere, die auf diesem Level spielen, lächeln wahrscheinlich nur müde. Die Vorstellung der Drumbestandteile funktioniert ebenfalls ohne gesprochene Worte und tatsächlich am besten in Bild und Schrift, und dem abschließenden Making of kann man vielleicht ansatzweise entnehmen, wie viel Arbeit hinter der Erstellung dieser DVD steckt. Der Spaß kommt natürlich auch dabei nicht zu kurz! 😀

Wie das Ganze dann live aussieht, habe ich bei der Releaseshow von Suntrigger im Februar letzten Jahres mit meiner Kamera festgehalten. Professionell ist anders, aber die Jungs haben mir erlaubt, das Video zu veröffentlichen, also kann es so schlecht nicht sein 🙂 Dieses Drumsolo stammt vom Song Mojave // The Unheard Call In The Desert, der auf dem Album Interstellar zu finden ist.

Fazit: Wie schon geschrieben, ist zwar das Schlagzeug mein Lieblingsinstrument, von der ganzen Technik und den Fachbegriffen habe ich aber weniger Ahnung. Ich habe auch nicht vor, das Spielen dieses Instrumentes noch zu lernen. sondern bewundere lieber diejenigen, die es können. Auf welchem Level ein Drummer schon sein sollte, um mit dieser DVD etwas anfangen zu können, kann ich eher nicht beurteilen, aber ich denke mal, es sollten schon mindestens "advanced beginners" sein. Ich hatte jedenfalls meinen Spaß mit dieser Präsentation. Eine Bewertung möchte ich in diesem speziellen Fall nicht abgeben, es kommt sicherlich sehr darauf an, wie viel Vorwissen jemand mitbringt und wie ambitioniert jemand ist. Ich bin es ja "nur" passiv... 😉
Heike L.0
Leser Bewertung6 Bewertungen9
0
Keine Wertung

Kommentare

Kommentare

Weitere Beiträge
Empty Home – Fade To Grey