Red To Grey: bieten Bay Area Thrash Metal im Onlinekonzert

Geisterkonzert mit der Female Fronted Band aus München

Für Metalheads und Headbanger bietet dieses Wochenende, trotz Corona-Pandemie mit Quarantäne und Ausgangssperren, ein herrlich rockendes Programm an Online-Geisterkonzerten. Für fast jeden Geschmack wird was geboten, Kinder-Rock von Schlawindl, Grog`n Roll von Mr. Hurley & Die Pulveraffen, Folk Metal von Metsatöll, Bluesgetränkter Hardrock von Thunderstruck Americas AC/DC Tribute, Deutschrock von Schlussakord, klassischer US-Metal von Ironflamme, Punkrock von Russisch Roulette, mittelalterliche Spielmannsmusik von Corvus Corax, Neue Deutsche Härte von Hämatom, Death Metal von Necrophobic, Heavy Metal von Vanish, Brutal Death Metal von Stillbirth, Stoner Rock von Kadavar oder auch Oi-Punk von Krawallbrüder.

Nun ist die Corona-Krise aber nicht nach diesem Wochenende zu Ende und wie es momentan aussieht, werden wir auch in den nächsten Wochen mit Quarantäne-Langeweile und Ausgangssperren zu tun haben. Und offenbar sind auch in den nächsten Wochen noch Bands gewillt, uns mit hart rockenden Geisterkonzerten den Hausarrest zu versüßen. So werden bisher Bonfire im April feinsten Hardrock bieten und die Schweizer von Deep Sun werden uns ihren Female Fronted Symphonic Metal nach Hause liefern. Was fehlt, ist eigentlich nur noch ein ordentliches Thrash Metal-Brett und genau das gibt es ebenfalls im April. Red To Grey, die Female Fronted Thrash Metal Band aus München, spielt am 18.04.2020 ein Onlinekonzert aus den PM7 Studios und haut euch ihren lupenreinen Bay Area Thrash um die Ohren. Ab 20:00 Uhr gibt es eine Stunde Livemusik auf Facebook, YouTube, Vimeo und Instagram, also legt schon mal die Kutte bereit und stellt das Bier kalt. Im Anschluss gibt es noch ein exklusives Interview mit der Band.

Doch bei alldem sollten wir nicht vergessen, die Bands spielen die Onlinekonzerte natürlich nicht nur aus Spaß an der Musik und um uns die Langeweile zu vertreiben, sondern weil ihnen die Einnahmen aus all den abgesagten Konzerten und Touren fehlen und viele von ihnen nun ums nackte Überleben kämpfen müssen. Die Bands sind derzeit auf euch angewiesen, damit sie die schwere Zeit überstehen und auch nach der Corona-Krise noch Konzerte für euch spielen können. Nun habe ich im Facebook schon so saublöde Kommentare gelesen wie z.B., „Tja, Berufsrisiko halt“, oder auch, „Hätten sie was Vernünftiges gelernt, dann hätten sie jetzt nicht das Problem.“ Ich muss wohl niemandem sagen, dass das nicht fair ist. Die Metalszene hat sich immer durch Zusammenhalt ausgezeichnet, also seid fair und unterstützt die Bands, spendet etwas, oder kauft etwas aus deren Online-Shops!

Hier das Statement der Band:

Am 18.4. sind Red To Grey in den PM7 Studios zu Gast und knallen Euch eine Stunde Livemusik um die Ohren. Stellt schon mal das Bier kalt 🙂 Im Anschluss gibt es dann noch ein exklusives Interview von Tina Schüssler mit Red To Grey – alles, was Ihr schon immer wissen wolltet, aber Euch noch nie getraut habt zu fragen 😉

Weitere Beiträge
United Four: selbst ernannte härteste Tanzkapelle der Welt rockt das Autokino Wüsting