Savatage – Sirens & The Dungeons Are Calling (Vinyl Re-Release)

Die Vinyl-Serie rollt mit den ersten beiden Veröffentlichungen los

Artist: Savatage

Herkunft: Tampa, USA

Album: Sirens & The Dungeons Are Calling (Vinyl Re-Release)

Genre: Progressive Metal, Heavy Metal, Power Metal

Release: 20.08.2021

Label: earMUSIC/Edel

Link: https://savatage.com/

Bandmitglieder:

Gesang, Keyboard, Klavier – Jon Oliva
Gesang – Zachary Stevens
Gitarre – Chris Caffery
Gitarre – Al Pitrelli
Bass – Johnny Lee Middleton
Schlagzeug – Jeff Plate

Tracklist Sirens:

  1. Sirens
  2. Holocaust
  3. I Believe
  4. Rage
  5. On The Run
  6. Twisted Little Sister
  7. Living For The Night
  8. Scream Murder
  9. Out On The Streets

Tracklist The Dungeons Are Calling:

  1. The Dungeons Are Calling
  2. By The Grace Of The Witch
  3. Visions
  4. Midas Knight
  5. City Beneath The Surface
  6. The Whip
  7. The Dungeons Are Calling (Outtake) (Bonus Track)

Nach der Reunion-Show vor sechs Jahren auf dem Wacken Open Air wurde es um Savatage abermals ruhig. Die aktuelle Corona-Situation hat den Amerikanern ganz gewiss nicht positiv in die Karten gespielt. Das letzte Studioalbum Poets And Madmen datiert aus dem Frühjahr 2001 und liegt somit ebenfalls zwanzig Jahre zurück. Noch länger möchte Jon Oliva nicht auf ein weiteres Lebenszeichen warten lassen und schiebt die beiden Debütalben im August 2021 Sirens & The Dungeons Are Calling als Vinyl Re-Release auf den Mark und entert damit tatsächlich die deutschen Charts. Damit nicht genug: earMUSIC bringt in den nächsten Monaten eine kuratierte Vinyl Re-Release Serie von den Helden aus den Achtzigern heraus, die uns bis zum letzten Werk Poets And Madmen führen soll. Ende Juli erschien als Opener die EP The Hourglass mit einer weltweiten Auflage von gerade einmal 2.000 Exemplaren im Vinyl-Fachhandel in Deutschland. Neben dem Song The Hourglass warten auf der B Seite Shotgun Innocence und Forever After.

2021 nehmen Savatage also wieder richtig Fahrt auf. Die amerikanische Progressive Metal Band greift viele Old School Faktoren auf, die man im klassischen Heavy Metal findet. Kommen wir als erstes auf Debütalbum Sirens. Mit dem Titeltrack geht es nach einem kleinen Einstieg gleich zur Sache. Der Sound ist wild, wüst und wunderbar Old School. Für alle, die in den Achtzigern hängen geblieben sind – diese sind nun seit über 30 Jahren vorbei, aber prägen noch in großem Ausmaß die neuen Kompositionen unserer Legenden. Die Aufnahmen kosteten lediglich 2.500 Dollar und wurden in nur drei Tagen fertiggestellt. Dabei entstanden Nummern wie I Believe oder On The Run. Jon Oliva und Criss Oliva waren fürs Songwriting zuständig. Als einziges Gründungsmitglied ist Jon übergeblieben, da Criss tragisch 1993 bei einem Verkehrsunfall verstorben ist. Als weitere Höhepunkte kann man Holocaust und Scream Murder nennen.

Nach dem bleibenden Eindruck durch das wuchtige Heavy Metal Album Sirens wuchs das Interesse an The Dungeons Are Calling. Nachträglich schob die Platte die Albumcharts ordentlich auseinander und landete vor wenigen Tagen auf Platz 15 – ein unglaubliches Ergebnis für einen alten Schinken. Die deutschen Fans haben bislang gut zugegriffen, nur was erwartet einen auf dem Silberling? Das kann man recht schnell beantworten. Die brutale Weiterentwicklung von Savatage. Weiter druckvoll mit trashigen wie bissigen heavy Riffs, die alles vom Tisch wischen. Bösartig wie die Amerikaner agierte in diesem Sektor Anfang des frühen Metal-Jahrzehnts kaum eine andere Truppe. Wer hätte aber gedacht, dass die Songs in der gleichen Zeit wie Sirens aufgenommen wurden? Im selben dreitägigen Studioaufenthalt hämmerten sie die Kompositionen zusammen. So was gab es wohl auch nur in den wilden Anfängen unserer Musik. An Klasse haben beide Alben nicht verloren und die Hits wie By The Grace Of The Witch sprechen für schwer erfolgreiche drei Tage, die Jon Oliva mit seinen Kollegen beim Einspielen gehabt hat. Eröffnen darf wie die Originalversion der Titeltrack The Dungeons Are Calling die neue Vinylausgabe. Im Gegensatz zu Sirens beinhaltet die Platte zusätzlich als Bonus die The Dungeons Are Calling (Outtake) Version. Der eigentliche Abschluss erfolgt wie gewohnt mit City Beneath The Surface und The Whip, die auf einer Seite frech drehen und auch langsamere Passagen in die Handschrift von Savatage bringen.

Savatage – Sirens & The Dungeons Are Calling (Vinyl Re-Release)
Fazit
Vinylfans werden wissen, warum sie so begeistert bei dieser Veröffentlichung vor zwei Wochen zugegriffen haben. Der Act aus Tampa blieb immer heiße Kultware. Alles aus deren Händen wurde versucht, in die heimischen Sammlungen zu bringen. Viele Veröffentlichungen waren nach den vielen Pausen vergriffen und der Auftritt auf dem Wacken 2015 ein Aufruf an die Fans, dass es endlich wieder losgeht. Seitdem wurden viele enttäuscht, die nun endlich die ersten Geschosse auf ihre Plattenteller legen konnten, auch wenn es nur alte Tracks sind. Die Hoffnung auf ganz frisches Material ist da. The Hourglass punktet ebenfalls ohne Abstriche und landet den limitierten Volltreffer. Der Startschuss sitzt und macht Lust auf die nächsten Wiederveröffentlichungen, die da auf uns zukommen. 2021 als Türöffner für eine neue Savatage Invasion, das kann nach diesem nicht in der Größe erwarteten Hype tatsächlich Realität werden. 

Anspieltipps: Holocaust und  By The Grace Of The Witch
René W.
8
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
8
Punkte
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast
<iframe src="" width="100%" height="185">
Where To Listen: