Shinedown: „Attention Attention“ wird am 4. Mai via Warner Music veröffentlicht

Die vielfach Platin-dekorierte Rockband Shinedown wird ihr sechstes Studioalbum Attention Attention am 4. Mai via Warner Music veröffentlichen.

Die Band aus Jacksonville, Florida hat rund um die Welt ausverkaufte Konzerte und unzählige Festivals gespielt und werden in diesem Jahr auch bei Rock Am Ring/Rock Im Park auftreten – zudem haben Shinedown mehr als 10 Millionen Alben verkauft!

Shinedown online:
http://www.shinedown.com
https://www.facebook.com/Shinedown
https://twitter.com/shinedown
https://www.instagram.com/shinedown/
https://www.youtube.com/user/ShinedownTV
https://open.spotify.com/artist/70BYFdaZbEKbeauJ670ysI?si=tRNcOL9RQUC_5NXKdI8Th

Eine Tür öffnet sich. Schritte führen zu einem Stuhl im Inneren eines nicht näher definierten Raumes. Eine Person setzt sich und atmet aus.
Während die Atmung sich löst, erlebt der Protagonist eine körperliche, geistige und emotionale Reise, die sich von den tiefsten Tiefen seines Lebens bis zu den höchsten Höhen erstreckt. Über den Verlauf des Trips verflüchtigen sich Ängste, Zweifel zerstreuen sich und Dämonen verschwinden. All diese Geschehnisse würde man möglicherweise in die Handlung einer Netflix-Blockbuster-Serie verorten. In Wahrheit jedoch gehört diese Geschichte zu Attention Attention, dem sechsten Studioalbum von Shinedown. Die Multiplatin-Rockband, bestehend aus Brent Smith [Gesang], Zach Myers [Gitarre], Eric Bass [Bass, Produktion] und Barry Kerch [Drums], hat in ihrer Karriere viele Rekorde gebrochen – und sie bricht einmal mehr mit den Konventionen und legt ein persönliches, ergreifendes und kraftvolles Werk vor, das sich vom Ruin über das Zurückkämpfen bis zur Offenbarung entwickelt.
„Als wir die Songs schrieben, wurde mir klar, dass sie in einer sehr frühen Phase alle miteinander zusammenhingen“, erklärt Brent. „Es ist ein zusammenhängender Gedanke auf dem Fundament einer in sich geschlossenen Geschichte. Vieles davon dreht sich um mich, genauso aber auch um Eric, Barry und Zach. Die Stücke sind ein Resultat der letzten vier Jahre unseres Lebens. Ich habe immer gesagt: „You’ve got to fall in a hole to figure out how to get out of it.“ Wir fangen am Boden an. Diese Person kämpft darum, etwas wiederaufzubauen, realisiert, dass er oder sie nicht perfekt ist, akzeptiert, dass es auf dieser Welt nichts geschenkt gibt – und entwickelt die Entschlossenheit, es mit all dem aufzunehmen. Man spürt diese Veränderungen über den Verlauf der Tracklist. Schlussendlich gewinnt die Figur ihre Selbstsicherheit zurück. Es ist so gedacht, dass man es von Anfang bis Ende hört. Wir wollten etwas machen, das so ansonsten nicht üblich ist.“
Weil Shinedown sich kontinuierlich selbst herausfordern und dabei radikal innovativ sind, stehen sie an der vordersten Front der Rockmusik des 21. Jahrhunderts und scharen Millionen treu ergebener Fans um sich. Der Siegeszug der Band nahm 2003 mit dem Platin-dekorierten Debüt Leave A Whisper seinen Anfang, gefolgt 2005 vom Gold-ausgezeichneten Us and Them. 2008 folgte The Sound of Madness, das die Top 10 der US-Charts erreichte, für atemberaubende 120 Wochen in den Top 200 verweilte und zweifach Platin-veredelt ist. Mit gleich sechs #1-Singles – darunter der Devour (Gold), If You Only Knew (Platin) und Second Chance (3x Platin) – schrieb das Album Rockgeschichte.
Nachdem sie das Gold-veredelte Diamond Eyes zum Film The Expendables und Her Name Is Alice zum von Tim Burtons Alice in Wonderland inspirierten Album Almost Alice beigesteuert hatten, eroberte die Band 2012 mit dem Album Amaryllis #1 der Billboard Top Rock Albums Charts und #4 in den amerikanischen Top 200 (#36 in DE). Das Album enthielt mit Bully, Unity und Enemies drei Rock-Hymnen, die allesamt #1 der Active Rock Charts belegten. 2015 schossen Shinedown mit ihrem Album Threat To Survival zum dritten Mal in Folge direkt in die Top 10 der US-Charts und belegten Platz 5 (DE #40), zudem landeten sie mit den Singles Cut the Cord und State of My Head ihren elften und zwölften #1-Hit in den amerikanischen Top Rock Charts. Bis heute hat jede Single, die Shinedown in ihrer fast zwei Jahrzehnte währenden Karriere veröffentlicht haben, die Top 10 erreicht – eine Errungenschaft, die keine andere Rockband vorweisen kann, ob heute oder früher. Die Band aus
Jacksonville, Florida hat rund um die Welt ausverkaufte Konzerte und ungezählte Festival-Gigs gespielt, mehr als 10 Millionen Alben verkauft, 11 Platin- und Gold-Singles und 4 Platin- und Gold-Alben auf ihrem Konto sowie mehr als 3,3 Millionen monatliche Hörer bei Spotify. Mit insgesamt mehr als 600 Millionen Streams allein bei Spotify sind Shinedown eine der meistgehörten Rockbands überhaupt bei dem Streaminganbieter, insgesamt verbuchen sie bis heute mehr als 1 Milliarde Streams.
Während der Tour zu Threat To Survival versank Brent in Finsternis. Sich seinen Gefühlen stets unerschrocken stellend, erwies sich diese Phase als Quell der Inspiration für den Schreibprozess.
„Um etwas zu machen, das wahrhaftig und hundertprozentig Shinedown ist, mussten wir über das sprechen, was wir wissen, also uns“, erklärt er. „Ich musste mich mit bestimmten Situationen auseinandersetzen, die  Drogenmissbrauch und Abhängigkeit betreffen. Es zeigte seine hässliche Fratze. Im Grunde bin ich in Ungnade gefallen, weil ich nicht perfekt bin. Ich musste mich zusammenreißen und wieder aufbauen. Dazu wäre ich ohne diese drei Herrschaften nicht in der Lage gewesen. Also schrieb ich über all das. Es ist die wahrscheinlich wahrhaftigste Sache, die ich im vergangenen Jahrzehnt getan habe. Ich habe auf meiner linken Hand ein Tattoo, das sagt: „Your pain is a gift“. Das ist mein Gefühl. Es hat mich zu dem gemacht, der ich bin.“
„In textlicher Hinsicht wusste ich, was die Geschichte war“, sagt Eric. „Brent war komplett offen und ehrlich. Ich habe in meiner Jugend eine Menge Musicals von Rodgers und Hammerstein gehört, und ich liebe das cineastische Element. Brents Texte erzeugen in dir Bilder, aber auch die Musik ist dazu in der Lage. Das war die Basis hierfür.“
In Anbetracht der zutiefst persönlichen Natur des Albums entschieden sich die Musiker, die Produktion intern zu bewerkstelligen und Eric zu übertragen, der damit erstmals ein komplettes Album produzierte und abmischte. In seinen Ocean Industries Studios in Charleston, South Carolina widmeten sie den Großteil des Jahres 2017 dem, was am Ende Attention Attention werden sollte. Über den Verlauf dieser Zeit weitete Eric die klangliche Palette drastisch aus und machte die cineastische Tiefe zu einem Herzstück des Albums. „Wir wussten, dass eine außenstehende Person es wahrscheinlich nicht auf die Weise hinbekommen würde, die wir im Kopf hatten“, sagt Brent. „Es musste also Eric sein. Er hat einenunglaublichen Job gemacht.“
„Ich wollte keine sichere Nummer fahren“, fügt Eric hinzu. „Ich wollte, dass es sich gefährlich und real anfühlt. Mein Ziel ist es stets, etwas zu erschaffen, bei dem die Leute die Ohren spitzen, wenn sie es hören, etwas, das die Aufmerksamkeit automatisch auf sich selbst lenkt. Wir mussten im Staub wühlen, suchen und finden. Ich hatte von Anfang an eine Vorstellung davon, was dieses Album sein konnte. Songs können dich leiten und spüren lassen, wie sie klingen und was sie sein wollen. Ich wollte die Puppen tanzen lassen wie nur möglich. Ich denke, das ist uns gelungen.“
Die Band stellt ihr neues Album mit der ersten Single Devil vor, zugleich der Opener. Ein Schwall unberechenbarer Rhythmen und kraftvolle, tosende und raue Gitarren ebnen den Weg für einen so unheilvollen wie überwältigen Refrain: „I was sent to warn you the devil’s in the next room.” „Es ist der Anfang der Geschichte, zugleich ist es eine Ansage, zurückzukommen und sicherzustellen, dass die Rock-Community weiß: wir haben sie beim besten Willen nicht im Stich gelassen“, grinst der Frontmann. „Aufgrund seiner Intensität ist es ein sehr allgemeingültiger Song. Er handelt davon, sich in einem Zustand von Schrecken und Sorge zu befinden. Du musst die Tatsache akzeptieren, dass du dir nicht vormachen kannst, keine Angst du haben. Der einzige Weg zu Kräften zu kommen, ist zu
respektieren, dass bestimmte Situationen beängstigend sind. Der Teufel bist womöglich du selbst. Du musst lernen, nachzusteuern und da auf deine eigene Weise rauszufinden.“
In Kill Your Conscience formieren sich luftige Synthies und das Schlagen einer Peitsche zu einem perkussiven Marsch, in dessen fauchendem Refrain die Fallstricke der Sozialen Medien thematisiert werden. In Get Up untermalen satte Pianoakkorde eine lyrische Ode an Eric und seinen Kampf mit der Depression, in dem Brent versichert: „Take it from me, you’re not the only one—who can’t see straight. If you are ever in doubt, don’t sell yourself short, you might be bulletproof. Hard to movemountains when you’re paralyzed, but you gotta try.”
Der Track Human Radio mündet in einem Chor, bestehend aus der Schwester und Mutter des Produzenten. Wie gemacht für Sportstadien, gleitet es auf den Flügeln energiegeladener Verzerrer zu himmlischen Höhen. „Die Welt richtet sich an die Person im Raum um sie daran zu erinnern, dass da draußen Leute für die Wahrheit und um das Überleben kämpfen“, fährt er fort. „Das Human Radio ist dein Herzschlag. Es ist ein Song für Zusammenhalt und ein Symbol des menschlichen Geistes.“ Für den Sänger deutet er zugleich auf eine breitere Message und positive soziale Effekte: „Das gesamte Album lässt die Zuhörer wissen: Wir haben einander. Wir sind vielleicht nicht immer einer Meinung, aber wir müssen uns gegenseitig respektieren.“
Brilliant setzt mit galoppierenden Gitarren, kreischenden Leads und einem intensiven stimmlichen Crescendo den Schlusspunkt von Attention Attention. Es endet mit einer inspirierenden Verkündung: „It’s my day to be brilliant!”
„Dieser Song besitzt für mich ein großes Gewicht“, gibt der Frontmann zu Protokoll. „Es ist dazu prädestiniert, dich mit einer wahren Flut an Emotionen zu überrollen. In der Geschichte steht die Person auf. Es ist an der Zeit, sich in Bewegung zu setzen. Was bedeutet, dass du im wahrsten Sinne des Wortes um dein Leben rennst. Es ist der Moment, in dem die Personangstfrei wird.“
Auch Shinedown sind so furchtlos wie eh und je, nun, da sie den Startschuss zu ihrem wohl größten und mutigsten Kapitel geben. Unter dem Strich liefert die Band auf Attention Attention ein packendes, kraftvolles und bleibendes Statement. „Ich will, dass es sich wie eine Reise anfühlt“, sagt Eric. „Ich hoffe, es fesselt die Aufmerksamkeit der Hörer. Dass sich im Verlauf des Hörens die Haare auf ihren Armen aufstellen und sie etwas aus diesem Werk herausziehen. Das wäre mein größter Wunsch.“
„Ich will, dass jeder weiß: wir werden immer aufs nächste Level gehen“, schließt Brent. „Für uns gibt es keine Decke. Wir fordern uns einfach immer weiter heraus, nicht nur als Musiker, sondern auch als Songwriter und Menschen. Ich habe das Gefühl, die Welt braucht dieses Album jetzt. Es geht darum, den Willen zu zelebrieren, den wir alle in uns haben. Diese Band bedeutet für mich, dass aufgeben keine Option ist. Darum sagen wir auch nie ‚Auf Wiedersehen’, wir sagen: ‚Bis zum nächsten Mal’.
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: