Animal Bizarre – F.Y.M. (EP)

Animalisches Heavy Rock Ungeheuer

Artist: Animal Bizarre

Herkunft: Wiesbaden / Deutschland

Album: F.Y.M. (EP)

Genre: Heavy Rock, Stoner Rock

Spiellänge: 29:33 Minuten

Release: 18.04.2019

Label: Independent

Link: https://www.facebook.com/pg/animalbizarremusic/about/?ref=page_internal

Bandmitglieder:

Schlagzeug – Jenny
Bass – Paddy
Gitarre, Gesang – Axl Jay Weirdo

Tracklist:

  1. F.Y.M.
  2. Traktor
  3. Gomer
  4. Liars

Frischer stoned, fuzzy, heavy Rock aus Weedbaden!!! Animal Bizzare, das kultige Stoner Trio aus stoned Wiesbaden aka Weedbaden bringt mit F.Y.M. nach Legacy ihre zweite EP auf den Markt. Erhältlich wird sie zunächst am 18.04.2019 exklusiv nur als Download sein, die streng limitierte Vinyl (200 Stück) kann vorbestellt werden. Wir sprechen hier von einer EP mit einer Gesamtlänge von fast 30 Minuten. Andere Bands geben das gerne auch mal als LP an.

Das Teil wurde aufgenommen im Goldengrey Recording Studio in Frankfurt am Main.

Vielleicht noch für den einen oder anderen Stoner/Heavy Rock Fan unbekannt, ist das Trio seit 2016 auf dem Radar. Axl und Paddy liefen sich damals auf dem Stoned From The Underground Festival das erste Mal im Festivalausnahmezustand (die Erinnerung ist etwas getrübt) über die Stelzen, vermutlich schon instinktiv wissend, dass sich ihre Wege bei einer Jam Session in der Kreativfabrik Wiesbaden für gemeinsame musikalische Schandtaten wieder kreuzen sollten. Gejammt, geschnackt, gebongt! Jenny stieß auf dem Rückweg von Bärlin nach Weedbaden auf die beiden Stoner Jungs. Perfekt, denn mit ihr an der Schießbude war das Trio komplett!

Seitdem das Trio auf der Bildfläche erschienen ist, haben sie bereits mit solch klangvollen Kapellen wie Mammoth Mammoth, Wucan, Sasquatch, Paradise Lost, Mother’s Cake oder auch Lonely Kamel die Bühne geteilt.

Auf dem Gig mit Lonely Kamel bin ich ihnen das erste Mal über die Füße gelaufen und war sofort von dem jungen Trio begeistert.

2017 erschien bereits die erste EP mit dem Titel Legacy. Das Artwork der ersten EP Legacy und der neuen EP F.Y:M. bauen aufeinander auf. Gitarrist und Sänger Axl Jay Weirdo dazu:

„Im Artwork der ersten EP spiegelt sich unser Zusammenfinden wieder. Jeder der drei Tiere steht für einen von uns. Ebenso kann man auch die Unterschiedlichkeit der Tiere auf unsere Musik und unsere Persönlichkeiten beziehen. Das Ei, das in der Wüste steht, wird auch noch eine Bedeutung haben. Dort wird das Animal Bizarre, also das bizarre Tier, eines Tages raus schlüpfen, das aus einer Symbiose von uns Dreien plus weiterer, bizarrer tierischer DNA bestehen wird.

Im Artwork der zweiten EP sind wir alle schon näher gerückt. Wir Drei haben schon einen Blick was spätestens, wenn die erste LP rauskommen wird, offenbart wird. Das Animal Bizarre strahlt uns Drei schon an. Vor allem bei der zweiten EP merkt man, dass das bizarre Tier gerne in unterschiedlichen Genres sein Unwesen treibt.

Was letzten Endes daraus schlüpfen wird, wird man spätestens erfahren, wenn wir unser erstes Album (LP) aufnehmen werden. Aktuell arbeiten wir an neuem Material. Man darf gespannt sein, was dabei herauskommt.“

Picture under permission from Animal Bizarre and  Andreas Bechtel – Neckbreaker Magazin

So, und nun zu den insgesamt vier Titeln der EP, die alle von insgesamt ordentlicher Länge sind und unsere heavy geschulten Öhrchen erfreuen werden.

Jennys Drumsolo eröffnet den Titelsong F.Y.M. wie einen POWWOW. Schnell gesellt sich Paddys wohlklingender und summender Bass dazu, bevor Fuzzy Axl Jay Weido mit seiner Gitarre hinzukommt. F.Y.M. ist ein heavy Stoner mit gehörig Druck und trotzdem beschwingter Stimmung. Genau der richtige Song sich einen anzustecken, durchzuziehen und ab on the road to Weedbaden zum nächsten Stonerkonzert. Fuck you – Free Your Mind!

Wie ein Traktor rollt der schwere gleichnamige Song vorwärts. Ist der Diesel einmal angesprungen, gibt es kein Halten mehr. Geiler massiver Song mit einigen Breaks, die auch mal stoner-doomig daherkommen, bevor wieder Fahrt aufgenommen wird. Dieser reine Instrumentalsong zündet von der ersten Sekunde an.

Gomer gestaltet sich als ein sehr markanter und flippiger Heavy Rock Song, der uns die Spielfreude des Trios praktisch auf dem Tablett serviert! Da geht es mal flippig ab, mal schön lang gezogen, die Gitarre darf aufheulen. Paddy und Jenny geben dem Titel richtig Druck, ohne es zu übertreiben. Mächtig und deftig möchte ich da mal sagen.

Mit Liars habe ich mich zunächst etwas schwer getan, da er im Stoner/Heavy Rock Gefüge dieser EP etwas aus der Rolle fällt. Liars ist punkig und rotzig. Ein bisschen Jello Biafra schielt da herüber, aber auch Mike Patton kommt um die Ecke. Spätesten beim zweiten Mal hören bin ich total drin und er ist mein Lieblingssong auf der EP! Wie soll ich diesen Song kategorisieren!? Heavy-Punk-Stoner-Avantgarde Rock. Mein Gott ist der geil. Drums und Bass bringen das Teil zum Laufen. Fuzzy Axl Jay Weirdo wird dabei noch ganz kirre, sowohl an der Gitarre als auch an den Voices. Eine Meisterleistung kann ich da nur sagen!

Hier könnt ihr euch Liars schon einmal anhören: 

https://animalbizarre.bandcamp.com/track/liars

Das Trio hat richtig Bock zu spielen! Das spürt man bei dieser Platte. Wer sie einmal live gesehen hat, weiß es!!! Ich denke mal, dass wir sie demnächst auf größeren Festivals erleben können!

Weitere Links zur Band:

HOMEPAGE
http://animal-bizarre.de/
BANDCAMP:
https://animalbizarre.bandcamp.com
FACEBOOK
https://www.facebook.com/animalbizarremusic
INSTAGRAM
https://www.instagram.com/animalbizarre
YOUTUBE:
https://www.youtube.com/channel/UCiq1zqLtgqhWPlDtOYnzYnQ

 

Fazit
Animal Bizarre sind Stoner der Extraklasse aus Weedbaden. Animalisch und bizarr lassen sie sich dabei nicht unbedingt in eine Richtung einsperren. Sie können sowohl stoned, doomed und heavy! Der Song Liars setzt dem Tier in Animal Bizarre die Krone auf und lässt es aus dem Käfig! Da müssen diese jungen Stoner / Heavy Rocker herkommen, um den etablierten satt gefressenen staubtrockenen Alt-Stoner mal tüchtig einen auf die Fresse zu geben! Mit F.Y.M. gibt es für Animal Bizarre kein Halten mehr! Einen einzelnen Song für einen Anspieltipp herauszunehmen vermag ich nicht, da jeder einzelne Song für sich steht!

Anspieltipps: F.Y.M., Traktor, Gomer und Liars
Juergen S.9.9
Leser Bewertung0 Bewertungen0
9.9
Punkte

Kommentare

Kommentare

Weitere Beiträge
Northtale – Welcome To Paradise