Dead To This World – Sacrifice

“Mini, aber ganz groß!“

Artist: Dead To This World

Album: Sacrifice

Spiellänge: 24:44 Mintuen

Genre: Black Metal

Release: 16.12.2011

Label: Soulseller Records

Link: http://www.myspace.com/deadtothisworld

Klingt wie: Lugburz, Nocturnal Hell

Bandmitglieder:

Gesang/Gitarre – Iscariah
Gitarre – Skyggen
Bass – Thurzur
Schlagzeug – M.A. Fog

Trackliste:

  1. Har Megiddo Satans Storm
  2. Sacrifice
  3. Death Courageous
  4. The Malefice Pentagram Cover
  5. Altar Of Mahakali

Dead To This World - Sacrifice

Dead To This World sind zurück mit einem kleinen Minialbum namens Sacrifice. Die Truppe um den Ex-Bassisten Iscariah von Immortal entstand schon 2002, konnte aber zunächst nur eine Demo und ein Album (2007) herausbringen. Dies soll sich mit dem neuen Werk ändern, denn man will dieses Projekt voranbringen und erfolgreich werden lassen. Bekannte Künstler wie Thurzur, der bei Taake zu den Live-Membern zählt, wurden verpflichtet und versprechen somit ein granatenstarkes Gesamtwerk. Das Genre dürfte jedem Leser ebenfalls klar sein, denn es wird kein Geringeres als Black Metal sein, welches durch andere Richtungen wie Thrash oder auch Speed Metal aufgepeppt wird.

Auch textlich wird die harte Schiene gefahren, denn man verarbeitet Themen wie Krieg oder Satanismus in den Lyrics. Vorab lässt sich sagen, dass das gesamte Album vom Tempo her sehr rasant ist und gerade dadurch eine Menge Fahrt erhält. Die tief gestimmten Gitarren spielen wiederholende Riffs, können aber auch sehr variabel sein und überlagernde Rhythmen schaffen. Einen großen Platz nimmt das Schlagzeug ein, da es mit den unzähligen Blast-Beat-Figuren und der knallharten Doublebass hervorsticht und die Aggressionen schürt. Der rauchige Scream des Sängers Iscariah greift diese Stimmung auf und setzt sie perfekt in den Songs ums. Sein Gesang bleibt, trotzt Shout, klar und verständlich. Breaks werden passend gesetzt und schüren erneut Spannung. Die genannten Attribute lassen sich sehr gut am Titel Sacrifice festmachen.

Doch auch die typischen Black Metal-Elemente kommen nicht zu kurz. Death Courageous ist im Gegensatz zu den vorigen Tracks drückender und ruhiger angedacht. Trotzdem bleibt er hart sowie brutal und hebt sich durch wechselndes Riffing hervor. Die Wildheit und Unruhe macht sich dann erneut bei The Malefice Pentagram Cover bemerkbar, denn die Geschwindigkeit wird erhöht und gemindert, sodass kein geradliniges Spiel entsteht. Dies ist nicht negativ zu sehen, denn die Künstler setzen auf Individualität. Ein rasantes Solo findet ebenfalls Platz und bringt neuen Wind hinein.

Fazit: Dead To This World geben mit ihrem Minialbum einen kleinen Einblick in ihre Schaffenskraft und in das, was die Fans ab nächstem Jahr erwartet. Die Truppe möchte ein Full Length-Album nachsetzen und sorgt vorab schon einmal für Furore. Sacrifice ist knackig und prägnant und gespickt mit dem ganzen Können der Musiker. Kraft und das Gespür, Emotionen richtig zu setzen, sind Merkmale der Band. Anspieltipps: Har Megiddo Satans Storm, Altar Of Mahakali
Nadine S.9.5
9.5

Kommentare

Kommentare

Weitere Beiträge
La Zona – Do Not Cross (Staffel 1)