J.B.O. – Wer Lässt Die Sau Raus?! Tour 2019 am 21.12.2019 im Juz Live Club

J.B.O. lassen in Andernach die Sau raus!!!

Eventname: J.B.O. – Wer Lässt Die Sau Raus?! Tour 2019

Bands: J.B.O., Die Grüne Welle

Ort: JUZ Live Club, Stadionstr. 88, 56626 Andernach

Datum: 21.12.2019 (Einlass: 19:00 Uhr, Beginn: 20:00 Uhr)

Kosten: VVK 30,00 € (zzgl.VVK-Gebühr außerhalb JUZ)

Besucher: ca.666 (Ausverkauft)

Genre: Fun Metal, Spaß Rock, Punkrock, Deutschrock, Ska

Veranstalter: Acfm https://www.acfm.info/, JUZ Live Club https://juz-live-club.de/

Link: https://www.facebook.com/events/344006012887100/

Setlisten

Die Grüne Welle

1. Dämonen
2. See You In Hell
3. Politik
4. Bier Gegen Wein
5. Discozombies
6. Zeitgeist
7. Wutbürger
8. Schrei Nach Liebe
9. Kein Problem
10. One Love
11. Wirf Dein Leben Weg
12. Hier Im Dreck

J.B.O.

1. Hoffen Und Bangen
2. Bolle
3. Gimme Dope
4. Ich Will Spaß
5. Du Hast Dein Smartphone Vergessen
6. Arschloch & Spaß Dabei
7. Der Hofnarr
8. Mach Noch Eins Auf
9. Wer Lässt Die Sau Raus?!
10. Und Dann Hörst Du J.B.O.
11 Faulheit Siegt
13. Gänseblümchen
14. Wir Ham Ne Party
15. Durst
16. Hallo Bier
17. Ich Glaube Du Liebst Mich Nicht Mehr
18. Könige
19. Alles Nur Geklaut
20. Drum Solo
21. Im Verkehr
22. Ein Guter Tag Zum Sterben
23. Verteidiger des Blödsinns
————————————————-
24. Vier Finger Für Ein Halleluja
25. Ich Sag J.B.O.
————————————————-
26. Wacken Ist Nur Einmal Im Jahr
27. Ein Fest

Einen runden Geburtstag muss man doch feiern, dachten sich wohl im Vorfeld die Blödelbarden von J.B.O., und so ist es nicht verwunderlich, dass nach dem zweitägigen Festival im Juni 2019, dem Jubiläumsalbum Wer Lässt Die Sau Raus?! auch die Sau-Tour-2019 zum 30-Jährigen folgen sollte.
Die Fans nahmen das Angebot dankbar an, so konnten viele Locations schon lange Zeit vor dem Termin „Sold-Out“ melden.

So auch der JUZ-Live-Club in Andernach, der diesmal, nach einigen Jahren der Enthaltsamkeit, wieder mit auf dem Tourplan steht.

Die Dezemberdates im JUZ nimmt für Time For Metal Kollegin Judith wahr, die auch am heutigen Abend wieder im JUZ ist! Hier ihr Bericht:

Wer hier heute Abend auf der Bühne steht, ist alleine farblich schon zu bestimmen, neben dem üblichen Schwarz bei Metalkonzerten mischen sich doch heute erstaunliche viel pinke Akzente in die Menge, also ganz klar, heute ist die rosarote Frankenfraktion von J.B.O. am Start.

Als Support ist ein weiterer „Farbtupfer“ mit am Start, die Stuttgarter Band Die Grüne Welle, die für einen Mix aus Punkrock bis Deutschrap mit Ska-Einflüssen steht. Sie präsentieren hier ihr erst kürzlich erschienenes Album Wirf Dein Leben Weg, und geben mal direkt richtig Gas. Besonders der Frontman Locke rackert sich redlich ab, springt von einer Seite der Bühne auf die andere, rappt, was das Zeug hält und wechselt sich dabei mit Bassist Haiko am Mikro ab, der für die gesungenen Parts zuständig ist. Blickfang ist jedoch Saxofonistin Lizzy, die mit ihren besonderen Tönen für den Ska-Sound verantwortlich ist und dabei mit ihrem Instrument und den Bandkollegen an Gitarre und Bass um die Wette am Posen ist.

Spaß macht dieser musikalische Stil-Mix auf alle Fälle, auch die Texte von partytauglich bis politisch angehaucht lassen sich im Refrain prima mitsingen, ganz besonders jedoch das Ärzte Cover Schrei Nach Liebe. So wird die Formation auch mit dankbarem Applaus des schon reichlich anwesenden Publikums entlassen.

In der folgenden Umbaupause wird aus Grün nun Rosarot, das große Backdrop mit dem J.B.O. Logo stimmt jetzt auch farblich auf den Topact ein.
Die Halle ist mittlerweile rappelvoll, wie gut dass es einen, wenn auch engen Fotograben gibt, die Temperaturen steigen stetig, es verspricht ein heißer Abend zu werden.

Nach Abspielen des Intros, das ein Interview der Band im Backstagebereich vorgaukelt, ist es Drummer Wolfram, der als Erster auf die Bühne springt und auf seiner Schlagzeugburg Platz nimmt.
Durch wabernde pinke Nebelschwaden folgen seine Mitstreiter und legen auch gleich mit einem Titel vom neuen Album Wer Lässt Die Sau Raus?! los. Mit Bolle und Gimme Dope Joanna folgen dann direkt zwei Klassiker, bevor aus dem Nina Hagen Song Du Hast Den Farbfilm Vergessen die zeitgenössische Version Du Hast Dein Smartphone Vergessen wird.

In diesem Rhythmus geht es nun weiter, zwischen altbekannten Hits wie Arschloch & Spaß, Hofnarr, Wir Ham Ne Party, Könige, Ein guter Tag Zum Sterben, usw. mischen sich neue Songs wie Mach Noch Eins Auf, Durst, Hallo Bier und natürlich der Titelsong des aktuellen Albums Wer Lässt Die Sau Raus?!.

Passend angekündigt wird jedes Lied von dem bestens gelaunten Gitarristen- und Sänger-Duo Vito C. und Hannes „G. Laber“ Holzmann, die sich gekonnt die Spielbälle zuwerfen, immer wieder in Interaktion mit ihrem Publikum treten und sich auch nicht durch einen Stromausfall am Mischpult aus der Feierlaune bringen lassen. Da wird dann einfach mal der Chor der rosaroten Fanmeute dirigiert, denn die singen alles voller Begeisterung mit, bis der Saft wieder da ist.

Ein zusätzlicher Augenschmaus sind zwei Crewmitglieder, die jeweils passend zu den einzelnen Songs in verschiedene Rollen schlüpfen, z.B. als dralle Blondine im rosa Kleidchen, als Kiffer mit einem Monsterdope, als überdimensionales Verhüterli, …. und damit den Spaßfaktor noch in die Höhe treiben.

Äußerlich unberührt von soviel Feierlaune scheint Bassist Ralph zu sein, cool gestylt mit Sonnenbrille und Kopftuch bildet er den ruhenden Gegenpol zu seinen beiden Entertainer-Kollegen, während Drummer Wolfram immer wieder begeistert in die Menge lacht, während er seine Felle vermöbelt.

Apropos Sau, ein wichtiger Punkt stand auch noch auf dem Programm, der Auszug von Tour-Maskottchen „Saui“. Wenn Kinder groß werden, muss man sie ziehen lassen, und so hatte die Band im Vorfeld zu einem Wettstreit ausgerufen, um die beste Pflegefamilie für die kleine Plüschwutz zu finden. Für absolut geeignet wurden Sarah und Ben befunden, die nach einem feierlichen Übergabeakt jetzt „Sau-Eltern“ sind.

Mit Verteidiger Des Blödsinns endet dann nach knapp zwei Stunden der reguläre Teil, aber die aufgeheizte Fanschar lässt die vier Erlanger so natürlich nicht davonkommen, und so folgen noch zwei Zugabeblöcke, mit Vier Finger Für Ein Halleluja und Ich Sag J.B.O.,  sowie Wacken bevor Ein Fest den Abschluss der rosaroten Fete bedeutet.

Fazit: Vielen Dank für 30 Jahre J.B.O., 30 Jahre Blödelmucke, 30 Jahre rosarote Party, und auf die nächsten 30 Jahre ….

Weitere Beiträge
ASP und Two Minds Collide am 17.01.2020 in der Konzertfabrik Z7 in Pratteln