Legend: Wiederveröffentlichung des 1981er NWOBHM-Klassikers „Legend“ am 21.05.2021

In der Blüte des New Wave Of British Heavy Metal veröffentlichte die Band Legend von der Insel Jersey (UK) ihr gleichnamiges Debüt-Album, erschienen beim kleinen Label Workshop Records. Natürlich ist das ein perfekter Name für eine Gruppe, die sich dem harten Rock zugewandt hat, aber ohne das Internet konnte man nicht wissen, dass es nicht nur in England bereits weitere Legend gab. Die heute rare Original-LP kam mit einem schlichten und dennoch ausdrucksstarken Cover und bot gleich aus mehreren Gründen eine durchaus außergewöhnliche Kost. Da wäre zunächst der raue und natürliche Sound, den man lieben oder hassen kann, aber Legend garantiert unverfälscht ins heimische Wohnzimmer katapultiert. Für ein Debüt klingt die Gruppe erstaunlich erfahren, was ein höheres musikalisches Niveau mit sich bringt, als wir es bei vielen anderen, heute kultigen NWOBHM-Bands finden. Und dann muss der Stil erwähnt werden, der natürlich voll zur New Wave Of British Heavy Metal passt, aber dennoch auch noch eine gewisse Siebziger-Schlagseite aufweist (Hiroshima, Buried Alive), was Fans von Acts wie Bleak House, Trespass, Jameson Raid oder Quartz längst auf den Plan gerufen hat.

2002 veröffentlichte das US-Underground-Label Monster Records eine Doppel-CD mit den ersten beiden Alben, aufgefüllt mit Zusatzmaterial. Eine neue Szene entdeckte Legend, was sogar zu einer Reunion führte, deren Höhepunkt neben zwei neuen Album auch ein Auftritt beim Keep It True Festival war. Die deutsche Band Roxxcalibur eröffnete ihr drittes Album Gems Of The NWOBHM (2015) sogar mit einer Legend-Coverversion, Svart Records und High Roller sorgten für LP-Wiederveröffentlichungen. Gegenüber Golden Core/ZYX äußerte sich Pete Haworth, Gitarrist und Gründungsmitglied, enthusiastisch über die Idee, die ersten beiden Alben getrennt (!) als CD mit neuem Remaster zu veröffentlichen, aufgefüllt mit der Frontline EP. Auf der Anthology aus dem Jahr 2002 stimmte die Geschwindigkeit nach der Bandüberspielung nicht mehr, was den Gitarrist immer gestört hat. Die Zusammenarbeit wurde besiegelt, aber noch während der Umfang der beiden CDs diskutiert wurde, starb Pete plötzlich. Golden Core leiteten den Schriftwechsel an die verbleibenden Bandmitglieder, und sie stimmten einer Veröffentlichung nach wie vor zu – auch in Andenken an Pete Haworth. Das Debüt Legend wurde von Patrick Engel im Rahmen der LP-Version von High Roller gemastert und findet sich nun erstmals auf CD wieder. Die Stücke der EP Frontline (verteilt auf beide CDs) übernahm Neudi. Zwei Bandmitglieder lieferten rare Fotos und Memorabilia, sowie Liner Notes.

Weitere Beiträge
Blutengel: Neue Single und Video-Premiere ‚Wir Sind Das Licht‘