Syrinx Call: neue CD „Mirrorneuron“ erscheint am 29.01.2021

Mit den Gastmusikern Frank Bornemann und Klaus-Peter Matziol von der Band Eloy

Ein Konzeptalbum mit dem Hauptinstrument Blockflöte? Hier kommt Mirrorneuron. Ein Album, das noch stärker dominiert wird von progressivem Rock als sein Vorgänger The Moon On A Stick. Seit dem eher folkig-symphonischen Debütalbum Wind In The Woods hat das Projekt Syrinx Call um den Blockflötisten Volker Kuinke eine beachtliche Reifung zu einem eigenständigen Stil durchlaufen, aber auch an Komplexität gewonnen. Mirrorneuron ist der erste Teil eines Werks von erstaunlicher Prägnanz und Virtuosität, mitreißender Dynamik wie auch voll berührender Melodien.

Wieder treffen Blockflöten auf klassische und elektrische Gitarren, Keyboards, Schlagzeug, aber auch Streichinstrumente und die eigenständigen Gesänge von Isgaard und Doris Packbiers. Multiinstrumentalist und Produzent Jens Lueck schuf meisterliche Arrangements, bringt sich zudem als Sänger deutlich stärker ein, aber hält die Blockflöte in allen Variationen als Leitinstrument im Vordergrund.

Für das progressive Rockelement haben sich Kuinke und Lueck etwas ganz Besonderes ausgedacht: Da Kuinke bei zahlreichen Projekten der Artrockband Eloy mitwirkte, hat er deren Gründer Frank Bornemann sowie die Mitglieder Hannes Arkona und Klaus-Peter Matziol als Gastmusiker gewinnen können. Volker Kuinke: Jens Lueck und ich haben beim Schreiben des Titelsongs ganz besonders an Eloy gedacht. Und so ist ein Song entstanden, der gut auf jedes Eloy-Album passen würde.“ Frank Bornemann selbst übernahm das Gitarrensolo. Hannes Arkona war vom Projekt gar so begeistert, dass er bei vielen/den meisten Titeln sein Gitarrenspiel und mit Silent Echoes einen eigenen Beitrag beisteuerte.

Mirrorneuron erzählt die Geschichte einer Künstlichen Intelligenz namens Kai, die den Auftrag hat, in der Arktis nach Öl zu bohren. Bei der Berechnung von Nachhaltigkeit stellt Kai jedoch Widersprüche und Dissonanzen zwischen Theorie und Praxis fest, was bei ihm eine schwere existenzielle Krise auslöst. Die Psychotherapeutin Mara soll den humanoiden Roboter wieder in die Spur bringen, jedoch entgegen aller Erwartungen rührt Kai etwas in ihr an. Sie erfährt zum ersten Mal tiefes Mitgefühl, wovon sie feststellen musste, dass sie es bisher in ihrem perfekt organisierten Leben kaum kannte. Aber auch Kai selbst entwickelt eine Funktion, die ihn befähigt, sich in Mara hineinzuversetzen. Diese Fähigkeit schreibt man den Spiegelneuronen, englisch: mirror neuron, zu. Diese Nervenzellen im Gehirn machen uns Menschen zum emphatischen Wesen, indem wir das Erleben anderer nachempfinden können.

Leitmotiv dieser Geschichte ist eine bestimmte Akkordverbindung, die mit „Bit By Bit“ beginnt, sich durch fast alle Stücke zieht und in ein weiteres Album führen soll. Die musikalische Wegstrecke dorthin füllt sich mal mit sphärischen und orchestralen Klängen, mal mit choraler Begleitung oder treibend-dynamischen Rhythmen, ist aber auch verspielt oder melancholisch – hier ein zerbrechlicher Gesang, da eine gezupfte Konzertgitarre, dann wieder ein harter Rockriff. Fast durchweg eingängige Melodien zwischen Folk, Melodic Rock, Progressive und Weltmusik. Das macht dieses Album ungeheuer dynamisch.

Letztlich auch dank bewährter und neuer musikalischer Weggefährten wie Ex-Sylvan-Gitarrist Jan Petersen, der bei allen Alben bisher mitwirkte, wie auch Katja Flintsch (Violine, Viola) und Annika Stolze (Violoncello), die ein ganzes Sinfonieorchester im Studio simulierten. Jürgen Osuchowski steuerte erneut Konzertgitarre, Westerngitarre und 12-saitige Gitarren bei, teils mehrstimmig und übereinander gespielt. Sie geben ein Soundbild ab, das mit den frühen Genesis zu vergleichen ist. Georg Kresimon, Leiter der Moerser Musikschule, zupft in Merging Influences den Bass, während der griechische Multiinstrumentalist Babis Nikou über die Facebook-Seite von Eloy zur Band kam.

Hörprobe:

Tracklist:
1. Bit By Bit (Ouverture)
2. Deceptive Illusion
3. The Arctic Will Die
4. Breakdown
5. Pefect Shine
6. Merging Influences
7. Big Data
8. Weird Resonance
9. One Step Beyond
10. Mirrorneuron
11. I’m Gonna Buy Some Flowers
12. Sweetness
13. Fill The Silence
14. Silent Echoes

Syrinx Call Line-Up:
Volker Kuinke: Sopranino-, Sopran-, Alt-, Tenor-, Bass- und Großbassflöte, Gesang
Jens Lueck (Produzent): Keyboards, Piano, Percussion, Schlagzeug, Gesang
Isgaard: Gesang
Doris Packbiers: Gesang

Weitere Musiker:
Klaus-Peter Matziol: Bass-Gitarre
Frank Bornemann: E-Gitarre
Jürgen Osuchowski: 6- und 12- saitige Akustikgitarre
Katja Flintsch: Violine und Viola
Annika Stolze: Violoncello
Jan Petersen: E-Gitarre
Hannes Arkona: Akustik- und E-Gitarre, Keyboards
Georg Gresimon: Bass-Gitarre
Babis Nikou: E-Gitarre, Langhalslaute
Monika Lewis, Shaun Geraghty, Kai Ritter, John Turner: Stimmen.

Produktionsort und -zeit: Art of Music-Studio, Garlstorf, September 2019 – Oktober 2020
Covergestaltung und Grafik: Michael Narten
Vertrieb: Timezone
Kontakt: www.syrinxcall.com

Quelle: Promoteam Schmitt & Rauch

Weitere Beiträge
The Luka State: UK-Rock-Newcomer neu auf Shelter Records/BMG