WeLive: von Frankreich bis Brasilien – weltweite Reaktionen zu WeLive-Comeback

WeLive Festival feiert Comeback mit Dead Venus - Zuschauer von Deutschland bis Japan

Quelle: punchline studio – Film & Ton

Das Lahrer WeLive Festival ist mit der Online-Premiere von Episode 7 in die zweite Staffel gestartet. In der Nacht von Sonntag auf Montag veröffentlichte das Team der Lahrer Rockwerkstatt e. V. gemeinsam mit dem punchline studio und dem Schlachthof Lahr ihren bereits siebten Konzertfilm im Rahmen von WeLive. Protagonist war die schweizer Prog-Rock-Band Dead Venus. Auf Facebook und YouTube sahen tausende Menschen aus aller Welt zu.

“Titanesque”, zu deutsch “titanisch”, schrieb das französische Filmmagazin Direct Acu bereits nach der Preview des Films, während die schweizer Metal-Zeitschrift Metalinside befand: “Das WeLive Musikfestival ist zurück – und wie!” Die Reaktionen zum Comeback der Lahrer Konzertfilm-Serie reichten von Ägypten (“Hard Rockin’”ERA Magazin) bis Portugal (“Großartig!”Underground ‘n’ Proud) und sorgten für Zuschauerresonanz aus allen Ecken der Erde. “Die Kommentare auf Facebook sind tatsächlich total international”, so Regisseur Maik Styrnol. “Das ist natürlich ein tolles Gefühl, wenn plötzlich Nutzer aus Japan oder Costa Rica zuschauen und Grüße dalassen.”

Von Heavy Metal bis Jazz
Der rund einstündige Konzertfilm aus dem Lahrer Schlachthof zeigt das Trio aus der Schweiz bei einem Auftritt mit höchster Virtuosität. Frontfrau Seraina Telli, vielen noch bekannt als ehemalige Sängerin der Heavy-Metal-Band Burning Witches, beweist ihre Vielseitigkeit sowohl stimmlich als auch instrumental, wechselt immer wieder von den Keyboards an die Akustikgitarre, nur um im nächsten Moment an der E-Gitarre für Stimmung zu sorgen, während die Songs von lupenreinen Heavy-Metal-Riffs bis hin zu Jazz-Improvisationen variieren. Drummer Mike Malloth und Bassist André Gärtner stehen Telli derweil in Sachen Bühnenpräsenz in nichts nach. Unvergesslich, wie Malloth bei den letzten Takten des Songs Sirens Call den Mund zu einer Fratze aufreißt und im Stehen seine Becken klingen lässt.

Dank von Bürgermeister Schöneboom
“Wir sind sehr froh, dass es endlich wieder weitergehen kann”, freut sich Rockwerkstatt-Präsident Wolfgang Richter nach der gelungenen Premiere im neuen Jahr und auch Produzent Pirmin Styrnol ist erleichtert: “Wegen der erneuten Corona-Maßnahmen waren die Produktionsbedingungen in diesem Jahr nochmal deutlich schwieriger als 2020.” Umso erfreuter sei er, dass die Stadt Lahr um Bürgermeister Guido Schöneboom und Kulturamtsleiterin Cornelia Lanz das WeLive Festival beim Comeback unterstütze. “Das hilft natürlich sehr”, so Styrnol weiter.
“Als Stadt, die Kultur lebt und liebt, unterstützen wir WeLive mit großer Freude”, zeigt sich auch der erste Bürgermeister Guido Schöneboom erfreut über die vom Kulturamt präsentierte Premierenvorstellung: “Danke an alle, die sich mit viel Herzblut für dieses Projekt stark gemacht haben”, so Schöneboom weiter.

Nach der Premiere ist vor der Premiere
Bereits im Mai ist die Ausstrahlung der nächsten WeLive-Episode geplant – der Konzertfilm mit dem Blues-Musiker Matt Woosey und seiner achtköpfigen Band ist bereits abgedreht und befindet sich derzeit in der Postproduktion. “Das wird nochmal eine ganz andere Farbe als alles, was wir bisher bei WeLive erlebt haben”, gibt Regisseur Maik Styrnol preis. Wann genau der Film erscheinen wird, haben die Macher noch nicht veröffentlicht. Ebenfalls bereits abgedreht ist der Konzertfilm mit der Freiburger Funk-Band Fatcat und ihrem Lahrer Special Guest Hannah Wilhelm, die erst kürzlich bei der TV-Show The Voice of Germany für Furore sorgte. Die Produktion fand dabei erstmals nicht im Schlachthof Lahr statt, der Film wurde stattdessen in der Sternenberghalle in Friesenheim gedreht und soll den Auftakt für das überregionale WeLive-Format WeLive On Tour darstellen. Insgesamt planen Rockwerkstatt und punchline studio neun Konzertfilm-Veröffentlichungen im Jahr 2021.

Time For Metal war bei den Dreharbeiten im Februar dabei. Wie unser Redakteur das „Konzert“ erlebt hat, erfahrt ihr hier:

WeLive Musikfestival mit Dead Venus und der Matt Woosey Band am 27.02.2021 im Schlachthof in Lahr

Weitere Beiträge
Evanescence: servierten den Fans ersten Live-Vorgeschmack in der „The Kelly Clarkson-Show“