No Authority: Ska-Punk-Legende mit sensationellem Filmdebüt

10 Kameras filmen Auftritt im Schlachthof Lahr

Die selbsternannten „Pioniere des Ska Punk“, No Authority aus Lahr/Schwarzwald, haben am Sonntagabend ein sensationelles Konzertfilmdebüt gefeiert. Im Rahmen des Online-Musikfestivals „WeLive“ veröffentlichte die siebenköpfige Band einen rund 50Minuten langen Film als Facebook Live, der weit über 20.000 Zuschauer vor den Endgeräten fesselte. 10 Kameras waren in die aufwändige Filmproduktion involviert.
Der Konzertfilm beginnt im Skatepark direkt neben der Konzerthalle des Schlachthof Jugend& Kultur Lahr. No-Authority-Frontman Philip Warthmann fährt auf seinem Board lässig andere Kamera vorbei, winkt in die Linse: “Kommt mit!”, zeigt er an. Kameramann Lukas Karlfolgt dem charismatischen Frontman in die dunkel beleuchtete Halle. Dort wartenschemenhafte Gestalten in schummrigem Licht. Warthmann betritt die Bühne, schnallt sich die Gitarre um – und No Authority legt los. Was folgt, sind stampfende Beats, eingängigeMelodien und vor allem eines – unbändige gute Laune. No Authority um den charismatischen Warthmann und Posaunist Nicolas Scherger zeigen, dass digitale Konzerte durchaus eine Zukunft haben können. „Wir verstehen uns in erster Linie als Live-Band“, hatte Warthmann am Rande der Filmaufzeichnung vor einigen Wochen erklärt. „Unser Ziel ist es immer, das Publikum mitzureißen – also haben wir alles gegeben, um unsere Energie diesmal aus dem Konzertsaal in die Wohnzimmer zu übertragen.“ Die Produktion des Films ist Teil des mittlerweile als Online-Festival etablierten WeLive Musikfestivals, dessen Veranstalter sich in der Corona-Krise die Unterstützung der regionalen Kunst- und Kulturszene auf die Fahne geschrieben haben.
„Wir dachten uns: Einfache Live-Streams gibt’s im Moment viele, aber die haben leider auchoft eine sehr schlechte Qualität. Wir wollten das anders machen“, erklärt Wolfgang Richter,Präsident des Veranstalters Lahrer Rockwerkstatt e. V. Gemeinsam mit der Produktionsfirma punchline studio der Filmemacher-Brüder Pirmin Styrnol und Maik Styrnol erarbeitete die Rockwerkstatt den Plan, die Auftritte des Festivals nicht live zu streamen, sondern als aufwändige Konzertfilme zu produzieren. Insgesamt sechs Konzerte sollte es geben, jedes einem anderen Genre gewidmet – ohne Publikum, dafür gefilmt mit jeweils 10 Kameras. „Pro Konzert saß ich nochmal 14 Tage im Studio an Schnitt und Ton. Diesen Sommer gab’s bisher relativ wenig Sonnenlicht für mich“, lacht Regisseur Maik Styrnol. Der Aufwand hat sich bislang gelohnt. Der Film mit No Authority ist bereits die fünfte Episode des sechsteiligen WeLive-Festivals. Im Mai hatte Singer-Songwriter Dominik Büchele das Festival eröffnet, danach folgten QULT (Rap’n’Roll), VON WELT (Deutschrock) und Pervez Mody (Klassischer Pianist). Rechnet man die Zuschauerzahlen zusammen, so wurden alle Filme des WeLive-Festivals mittlerweile fast 150.000 Mal angesehen. Tendenz weiter steigend, denn die Produktionen sind nach wie vor auf Facebook und YouTube abrufbar. Eine bemerkenswerte Zahl für ein regionales Festival. „So viele Zuschauer hatten wir jedenfalls noch nie im Schlachthof“, scherzt Wolfgang Richter.

Am 9. August endet die erste Staffel von WeLive mit einem Auftritt der Hardrock Band OIL. Ob es danach weitergehen kann, hängt auch ganz erheblich an der Unterstützung aus der Region. „Für die Produktion dieser Filme benötigen wir natürlich ein relativ hohes Budget. Kameramänner müssen bezahlt, Equipment angeschafft werden und natürlich sollen auch die Künstler etwas abbekommen“, weiß Produzent Pirmin Styrnol. Da die Filme für die Zuschauer kostenlos bereitgestellt werden sollen, finanziert sich das Festival derzeit rein über Sponsorengelder. Wer die Macher des WeLive-Festivals unterstützen möchte, kann unter Anderem per Crowdfunding weiterhelfen:​​ www.startnext.com/welive
Das gesamte Konzert mit No Authority gibt’s zum Nachschauen auf YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=OF1zdRzuMPc&t=2447s​ und auf Facebook: https://www.facebook.com/WeLiveCoronaConcerts/videos/2517832235194541/
Weitere Beiträge
Obscura: Steffen Kummerer führt seine ESP Custom Gitarre vor