Andralls – Bleeding For Thrash

Eintönige Scheibe aus Brasilien

Artist: Andralls

Herkunft: São Paulo, Brasilien

Album: Bleeding For Thrash

Spiellänge: 38:11 Minuten

Genre: Thrash Metal

Release: 11.10.2019

Label: MDD Records

Link: https://www.facebook.com/andrallsfasthrash/

Bandmitglieder:

Gesang, Gitarre – Alex Coelho
Bassgitarre – Felipe Freitas
Schlagzeug – Alexandre Brito

Tracklist:

  1. We Are The Only Ones
  2. Andralls On Fire Part III
  3. 64 Bullets
  4. Bleeding For Thrash
  5. Legion
  6. Noiséthrash
  7. After Apocalypse
  8. Imminent Cancer
  9. Acid Rain – Fasthrash Version (Subtera)
  10. On Fire
  11. 27*02*18
  12. We Are The Only Ones (Bonus: Live At SWR Barrosselas Metalfest 2018)
  13. Fear Is My Ally (Bonus: Live At SWR Barrosselas Metalfest 2018)

Gegründet 1998 im brasilianischen São Paulo, war das musikalische Ziel der Band schnellen und aggressiven Thrash Metal zu spielen, den sie daraufhin Fasthrash nannten. Im Vorfeld zu ihrem mittlerweile sechsten Studioalbum Bleeding For Thrash erlebte das Trio einen herben Rückschlag, als bei Sänger Alex Coelho Schilddrüsenkrebs diagnostiziert wurde. Mit Geduld und einer kämpferischen Einstellung entschied sich Alex allerdings, einfach weiter Songs zu schreiben, während er sich auf die Behandlung, die Operation und alle weiteren Maßnahmen zur Entfernung des Tumors vorbereitete. Er konnte etwa sechs Monate lang nicht singen und musste dieses im Anschluss quasi neu lernen, um letztendlich das Album aufzunehmen. Heute ist er glücklicherweise geheilt – und schreit sich mehr denn je die Seele aus dem Leib!

Aufgenommen im Papiris Studio unter der Leitung des Produzenten Caio Monfort, entstand Bleeding For Thrash auf die altmodische Art und Weise, durch unzählige Jam Sessions, welche kurioserweise genau in dem Raum stattfanden, in dem die Band um 1993/94 ihre musikalische Reise begann.

Soweit die Informationen zu dem guten Stück. Was gibt es über das Hörerlebnis zu berichten? Der Opener ist We Are The Only Ones. Es wird losgelegt im Stil von Sepultura. Geradeaus und feuerfrei. Die Stimme von Alex klingt ein wenig in Richtung Growl. Die zweite Nummer ist Fastthrash und nimmt nochmals mehr Tempo auf. 64 Bullets ballert sich genauso seinen Weg. Es folgt der Titeltrack. Alex liefert Thrash mit leichtem Death Einschlag, schnell gespielt und der erste Song, der mich persönlich durchaus anspricht. Legion knüpft an den Fastthrash an. Noisethrash macht seinem Namen alle Ehre. Es ist auf jeden Fall laut, aber ansonsten eher ein Interlude über ca. 90 Sekunden. After Apocalypse, Imminent Cancer, Acid Rain – Fasthrash Version (Subtera) und On Fire ballern dann mehr oder weniger als extrem schnell gespielter Thrash aus den Boxen. Mal mit Hardcore Einfluss, mal leicht knurrender Gesang. Ansonsten geht es immer in die gleiche Richtung. Abwechslung bringt 27*02*18. Der Track eröffnet erst mal mit einem Gewitter und einem ruhigen Gitarrenspiel. Nach eineinhalb Minuten ist das dann auch vorbei und so quasi das Outro. Es folgen noch zwei Live-Bonus-Tracks. Die machen dort weiter, wo man vor dem Outro war. So endet die Scheibe dann endgültig.

Andralls – Bleeding For Thrash
Fazit
Sehr eintönige Scheibe des Trios aus Brasilien. Dass man Thrash auch abwechslungsreich gestalten kann, beweisen genügend Bands. So können Alex und Co. mich leider nicht überzeugen. Beim zweiten Durchlauf wird es langweilig, da sich die Tracks zu sehr ähneln und immer mehr oder weniger gleich aus den Boxen ballern.

Anspieltipps: Bleeding For Thrash und We Are The Only Ones
Jürgen F.
6
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
6
Punkte
Weitere Beiträge
Horisont – Sudden Death