Corey Taylor – CMFT

Das vielleicht abwechslungsreichste Album des Jahres?

Artist: Corey Taylor

Herkunft: Iowa, USA

Album: CMFT

Spiellänge: 47:46 Minuten

Genre: Alternative Rock, Country Rock, Rock ‘n’ Roll

Release: 02.10.2020

Label: Roadrunner Records

Link: https://www.thecoreytaylor.com/

Bandmitglieder:

Corey Taylor

Tracklist:

  1. HWY 666
  2. Black Eyes Blue
  3. Samantha’s Gone
  4. Meine Lux
  5. Halfway Down
  6. Silverfish
  7. Kansas
  8. Culture Head
  9. Everybody Dies On My Birthday
  10. The Maria Fire
  11. Home
  12. CMFT Must Be Stopped (feat. Tech N9ne and Kid Bookie)
  13. European Tour Bus Bathroom Song

Wenn ich an Corey Taylor denke, dann kommen mir als erstes Slipknot und als zweites Stone Sour in den Sinn. Vielleicht erinnert sich mein nun mitte-dreißig Jahre altes Hirn auch noch an die Romane, die der Künstler veröffentlichte oder an die Kolumne, die monatlich in der englischen Ausgabe des Rock Sound mit seiner Signatur veröffentlicht wird. Doch eines habe ich absolut nicht mit dem Gründer der Rock- und Metalbands verbunden – Country Musik.

Doch dass man im Hause Taylor dem Country Rock etwas abgewinnen kann, sollte wenigstens seit der Kooperation mit Zakk Wylde im Jahr 2016 bekannt sein. Denn der Track Sleeping Dogs ist klar in dem Stil gehalten und harmoniert super mit der Stimme des Fronters von Slipknot. Mit dem selbst betitelten Soloprojekt hat sich Corey M****R F*****G Talory dem amerikanischsten aller Genres verschrieben und in dreizehn Songs das gepresst, was bei den anderen Bands mit seiner Beteiligung keinen Platz finden würde.

So mischt man gekonnt Pop Rock, Country Rock und Hard Rock zusammen und schafft es, den Groove im Fokus zu behalten. Also habe ich eher moderne Bilder von der Fahrt mit einem Mustang in den kalifornischen Sonnenuntergang vor Augen, als dass Corey auf einem Pferd über die Prärie reitend zur Musik passen würde. Doch Tempo ist auf CMFT nicht durchweg das Hauptgewicht, denn so bringt zum Beispiel Silverfish einen waschechten und hoffnungsvoll wirkenden Track, der jedoch texttechnisch alles andere als hoffnungsvoll daherkommt. Allgemein ist CMFT das poppigste, was ich aus der Feder des Herren gehört habe, doch keinesfalls nervig oder gar überflüssig. Alles bleibt abwechslungsreich abgemischt und wenn ich bei Black Eyes Blue den stampfenden und fast schon kitschigen Part aus Bridge und Refrain feiere, darf bei Meine Lux ordentlich abgezappelt werden. Mit dem Rock ’n‘ Roll-Track holt man mich absolut ab. Fast schon depressiv gestimmt, jedoch ordentlich flott und rhythmisch herausfordernd, würde der Text von Everybody Dies On My Birthday so auch auf einen Slipknot Song passen. Bei Home lebt der Purismus. Da man in der Ballade auf klassische Instrumente und Klavier zurückgreift, kann Corey Taylor zeigen, dass er stimmlich echt etwas drauf hat – Gänsehautfeeling vorprogrammiert. CMFT Must Be Stopped wurde gemeinsam mit Tech N9ne und Kid Bookie als erste Single herausgebracht, bringt einen Kid Rock-Style im Gepäck mit (also inkl. Sprechgesang/Rap und Sampler) – und haben meine Ohren da etwa Eminem vernommen? Den Abschluss macht der wohl bekloppteste und fast schon Hardcore-lastige European Tour Bus Bathroom Song. Mein persönliches Highlight ist aber klar The Maria Fire – das fast schon bluesige Setup des Songs zeigt die Vielseitigkeit der One Man Show par excellence.

Corey Taylor – CMFT
Fazit
WOW – ich habe nicht erwartet, dass in jemandem, der bereits seit 1999 erfolgreich in mehreren Projekten Musik macht, noch so viel unverbrauchtes Potenzial versteckt ist. Zwar ist mir nicht ganz klar, warum man sich selbst als Motherfucker betiteln muss, doch das ist wohl typisch amerikanisch prollig und mit einem Augenzwinkern gemeint. Ansonsten schaffen es mindestens drei Tracks in meine persönliche Playlist, was schon mal bedeutet, dass man es geschafft hat, mich positiv zu beeindrucken.

Anspieltipps: CMFT Must Be Stopped, Home und Black Eyes Blue
Kai R.
9.5
Leser Bewertung4 Bewertungen
6.6
9.5
Punkte
Weitere Beiträge
Devin Townsend – Order Of Magnitude – Empath Live Volume 1